Die Liste an guten E-Bike-Motoren ist lang. Um dir einen Überblick über die wichtigsten Vertreter zu geben, haben die Kollegen von eMTB-News alle zur Zeit relevanten Motoren aufgelistet und versorgen dich mit den jeweiligen Fakten. Bosch Performance CX, Bosch Smart System, Shimano EP8, Brose Drive S Mag, Yamaha PW-X2, TQ Systems, Fazua, Sachs, … Alles Motoren, die gleichermaßen in E-MTBs wie auch in Urban-, Cargo- oder Commuter-E-Bikes zu finden sind. 
(Update: Februar 2022)

E-Bike-Motoren in der Übersicht

Ein E-Bike wird durch den Motor und den passenden Akku zu einem E-Mountainbike, das vor allem den Bereich Uphill vollkommen neu erschließt. Unterschiede gibt es in Sachen maximales Drehmoment, Pedalierbarkeit über 25 km/h, Modulation und Charakteristik der Leistungsentfaltung, beim Geräusch und auch in der Effizienz. Wir haben die wichtigsten Motoren übersichtlich aufgereiht und die wichtigsten Merkmale für euch zusammengeschrieben.

Logos der wichtigsten Motorenhersteller im E-MTB-Bereich
# Logos der wichtigsten Motorenhersteller im E-MTB-Bereich

E-Bike MotorGewichtmax. DrehmomentEinsatzbereich
Bosch
Bosch Cargo Line 2,9 kg75 Nm E-Lastenrad/Cargo-E-Bike
Bosch Performance Line 3,2 kg 75 Nm E-Mountainbike (Performance)
Bosch Performance Line CX 4.02,9 kg85 NmE-Mountainbike (Performance)
Bosch Smart System2,9 kg85 NmE-Mountainbike (Performance)
Brose
Brose Drive C Alu3,4 kg50 NmE-Tour, E-City, E-Trekking
Brose Drive C Mag2,9 kg50 NmE-Tour, E-City, E-Trekking
Brose Drive T Alu3,4 kg70 NmE-Tour, E-City, E-Trekking
Brose Drive T Mag2,9 kg70 NmE-Tour, E-City, E-Trekking
Brose Drive TF Alu3,4 kg90 NmE-Lastenrad/Cargo-E-Bike
Brose Drive S Alu3,4 kg90 NmE-Mountainbike (Performance)
Brose Drive S Mag2,9 kg90 NmE-Mountainbike (Performance)
Fazua
Fazua Ride 604,2 kg 60 NmLight-E-MTB, E-Roadbike, E-Gravelbike, E-Tour, E-City, E-Trekking
Fazua Evation3,3 kg 55 NmLight-E-MTB, E-Roadbike, E-Gravelbike, E-Tour, E-City, E-Trekking
Fazua Ride 50 Trail3,0 kg58 NmLight-E-MTB, E-Roadbike, E-Gravelbike
Fazua Ride 50 Street3,0 kg58 NmE-Tour, E-City, E-Trekking
Rocky Mountain Powerplay
RM Dyname 3.03,8 kg108 NmE-Mountainbike (Power)
RM Dyname 4.03,1 kg108 NmE-Mountainbike (Power)
Sachs
Sachs CT 7253,6 kg110 NmE-Lastenrad/Cargo-E-Bike
Sachs GT 5252,8 kg55 NmLight-E-MTB, E-Roadbike, E-Gravelbike
Sachs RS 9253,5 kg112 NmE-Mountaibike (Power)
Shimano
Shimano Steps E50002,5 kg40 NmE-Tour, E-City, E-Trekking
Shimano Steps E60003,2 kg50 NmE-Tour, E-City, E-Trekking
Shimano Steps E61002,8 kg60 NmE-Tour, E-City, E-Trekking
Shimano Steps E70002,8 kg60 NmE-Mountainbike (Performance)
Shimano Steps E80002,9 kg70 NmE-Mountainbike (Performance)
Shimano EP82,6 kg85 NmE-Mountainbike (Performance)
Shimano EP8 RS2,6 kg60 NmLight-E-MTB, E-Roadbike, E-Gravelbike
Specialized
Specialized SL 1.11,9 kg35 NmLight-E-MTB, E-Roadbike, E-Gravelbike
Specialized 1.23,4 kg85 NmE-Mountainbike (Performance)
Specialized 1.2S3,4 kg85 NmE-Mountainbike (Performance)
Specialized 1.33,4 kg90 NmE-Mountainbike (Performance)
Specialized 2.13 kg90 NmE-Mountainbike (Performance)
TQ Systems
TQ HPR 120S3,9 kg120 NmE-Mountaibike (Power)
Yamaha
Yamaha PW-CE2,9 kg50 NmE-Tour, E-City, E-Trekking
Yamaha PW-ST3,4 kg70 NmE-Mountainbike (Performance)
Yamaha PW-TE3,4 kg60 NmE-Tour, E-City, E-Trekking
Yamaha PW-X23,1 kg80 NmE-Mountainbike (Performance)
Yamaha PW-X32,7 kg85 NmE-Mountainbike (Performance)

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Bosch – der Marktführer

Bosch verfügt aktuell über das dominierende Motorsystem auf dem Markt und kann auf viele Jahre Erfahrung mit Motoren aus Fahrzeug- und Haushaltsprodukten zurückgreifen. Beeindruckend ist die feinfühlige Sensorik und gelungene Modulation der Unterstützungsstufen, mit denen Bosch-Motoren moderne E-Mountainbikes antreiben. Die aktuellste Version der Motoren heißt Bosch Smart System mit Performance CX-Motor und 750-Wh-Akku. das etwas ältere Performance CX-System hat Akku mit einer Kapazität von 400, 500, 625 Wh.

Bosch – das smarte System: Die Neuheiten auf einen Blick

Kiox 300-Display
✅ 750-Wh-Akku
✅ LED-Remote
✅ 4-A-Ladegerät
✅ eBike Flow-App

Bosch Kiox 300 – neues Display

Das neue Bosch Kiox 300-Display ist die logische Weiterentwicklung des bekannten Kiox-Displays, welches Bosch 2018 auf der Eurobike vorgestellte. Das Entwicklungsteam hat sich hier mehr am neuen Nyon-Display orientiert, die Formensprache und Technik übernommen und in ein kompaktes Gehäuse gesteckt. Dank einfacher Plug-and-Play-Technologie lässt sich das Display zukünftig leicht nachrüsten. Das neue Bosch Kiox 300 kann mittig über dem Vorbau, wie man es beispielsweise gut bei den Cube E-Bike Neuheiten 2022 sehen kann, oder seitlich neben dem Vorbau montiert werden.

Wichtig: Das bekannte Nyon-Display wird es für das neue System vorerst nicht geben.

Das neue Bosch Kiox 300 ist größer und formschöner
# Das neue Bosch Kiox 300 ist größer und formschöner - es bietet den selben Umfang an Funktionen wie das Vorgängermodell
Die Position hat sich ...
# Die Position hat sich ...
... mittig über dem Vorbau bewährt
# ... mittig über dem Vorbau bewährt
Die Anzeige des Kiox 300 ist größer
# Die Anzeige des Kiox 300 ist größer - was zu einer besseren Übersichtlichkeit beiträgt
Bosch Neuheiten 2022 DSC 3046
# Bosch Neuheiten 2022 DSC 3046
Bosch Neuheiten 2022 DSC 3042
# Bosch Neuheiten 2022 DSC 3042
Bosch Neuheiten 2022 DSC 3053
# Bosch Neuheiten 2022 DSC 3053
Bosch Neuheiten 2022 DSC 3045
# Bosch Neuheiten 2022 DSC 3045
Während das alte Kiox-Display mit einer Schraube gesichert werden musste, lässt sich das Kiox 300 einfach einrasten
# Während das alte Kiox-Display mit einer Schraube gesichert werden musste, lässt sich das Kiox 300 einfach einrasten

Bosch PowerTube 750 – Akku mit 750 Wh Kapazität

Der Markt giert schon lange nach immer größerer Akkukapazität und Bosch hat die Rufe gehört. Für die Saison 2022 präsentiert man einen leistungsstarken PowerTube-Akku mit 750 Wh. Der Akku misst 483 mm in der Länge und wiegt ca. 4,4 kg, also knappe 700 Gramm mehr als ein Bosch PowerTube 625.

Im Gegensatz zu Haibike – die Haibike Neuheiten 2022 gibt es hier – haben manche Hersteller allerdings Probleme, den langen Akku auch in kleinen Rahmengrößen zu verbauen, denn ohne die Drehung des Motors ist dies kaum möglich. Cube beispielsweise gelingt es erst ab Rahmengröße M.

Die Kombination mit einem älteren Akku zu einem Range Extender ist nicht mehr möglich.

Reichweitenfans aufgepasst! Endlich bringt Bosch einen Akku mit 750 Wh!
# Reichweitenfans aufgepasst! Endlich bringt Bosch einen Akku mit 750 Wh! - Der neue Bosch PowerTube 750 wiegt ca. 4,4 kg und hat eine Länge von 483 mm

Bosch LED-Remote – ergonomische Bedieneinheit mit LEDs

Bosch hat die Remote-Einheit tüchtig überarbeitet und ergonomisch angepasst – leichte Bedienbarkeit war eines der Entwicklungsziele. Die Tasten wurden so angeordnet, dass auch kleinere Hände keine Probleme mit der Bedienung haben. Im Gegensatz zum Purion-Display verzichtet Bosch bei der LED-Remote gänzlich auf ein Display. Der Ladezustand des Akkus wird per LEDs angezeigt. Der gewählte Unterstützungsmodus wird mithilfe unterschiedlicher Farben dargestellt.

Gute Nachrichten für alle Purist*innen: Die neue LED-Remote macht ein zusätzliches Display überflüssig.

Nach ersten Tests einer Vorserie müssen wir leider sagen, dass die Lesbarkeit am Tag, bei direkter Sonne, mitunter nur mäßig ist. Zwar verfügt die LED-Remote an der Vorderseite über einen Umgebungslichtsensor, aber im ungünstigsten Fall kann man kaum etwas von den LEDs, die den Ladezustand anzeigen, erkennen. Die matte Oberfläche sieht zwar recht wertig aus, erweist sich in der Realität aber als ziemlich hinderlich, denn manchmal konnten wir, aus der Fahrposition heraus, die LEDs und die Farbe des gewählten Modus kaum erkennen.

Im Rahmen der Eurobike 2021 konnten wir die finale Version der LED-Remote testen und können sagen, dass die Lesbarkeit deutlich verbessert wurde, denn hier lassen sich auch bei Sonnenschein die LEDs des Ladezustands gut ablesen und auch die Farben der Unterstützungs-Modi.

Tschacka! Da ist die neue LED-Remote von Bosch!
# Tschacka! Da ist die neue LED-Remote von Bosch!
Die neue Bosch LED-Remote ist kompakt, formschön designt und wurde ergonomisch gestaltet
# Die neue Bosch LED-Remote ist kompakt, formschön designt und wurde ergonomisch gestaltet - jede Taste ist so angeordnet, dass man sie bequem mit dem Daumen während der Fahrt erreichen kann
Die Form wurde so gewählt, dass die Hebel der Dropper-Post nicht mehr mit der Remote-Einheit kollidiert
# Die Form wurde so gewählt, dass die Hebel der Dropper-Post nicht mehr mit der Remote-Einheit kollidiert
Die farbigen LEDs zeigen den Ladezustand des Akkus und ...
# Die farbigen LEDs zeigen den Ladezustand des Akkus und ...
... die gewählte Unterstützungsstufe – farblich unterschiedlich – an
# ... die gewählte Unterstützungsstufe – farblich unterschiedlich – an
Top gemacht! Alle Tasten sind gut zu erreichen und geben ein gutes Feedback bei der Betätigung
# Top gemacht! Alle Tasten sind gut zu erreichen und geben ein gutes Feedback bei der Betätigung
Die fünf Balken links informieren, wieviel Saft noch im Akku ist
# Die fünf Balken links informieren, wieviel Saft noch im Akku ist - Rechts vom Schriftzug wird – farblich unterschiedlich – der gewählte Unterstützungs-Modus angezeigt
Mit den oberen beiden Tasten manövriert man sich einfach durch das Menü im Kiox 300-Display
# Mit den oberen beiden Tasten manövriert man sich einfach durch das Menü im Kiox 300-Display - und kann die Helligkeit der Anzeige etwas variieren
Die Plus/Minus-Tasten sind doppelt belegt
# Die Plus/Minus-Tasten sind doppelt belegt - zum einen werden hier die Unterstützungsstufen gewählt, aber auch Licht und Walk-Funktion aktiviert
Clever gemacht! Das Kiox 300 ist auf einem kleinen Schlitten mit feiner Rasterung befestigt
# Clever gemacht! Das Kiox 300 ist auf einem kleinen Schlitten mit feiner Rasterung befestigt - und kann somit einfach positioniert werden. Näher zum Griff bei kleinen Händen, weiter weg vom Griff bei richtig großen Pranken. Direkt neben dem On/Off-Button ist der Umgebungslichtsensor platziert.

Bosch Performance CX Gen4

Lange wurde auf einen Nachfolger des beliebten Bosch Performance CX gewartet, zwischenzeitlich wurde wild spekuliert und jetzt ist er endlich da. Der neue Bosch Performance CX Gen4-Motor ist leichter, kompakter und besser! Der vollkommen neu konstruierte Mittelmotor hat ein max. Drehmoment von 85 Nm und drückt mit seinem modernen Magnesiumgehäuse das Gewicht unter die Marke von drei Kilogramm – genau sind es 2,9 kg. Damit wiegt der neue CX rund 25 % weniger als sein Vorgänger. Mit seinem verringerten Einbauvolumen von minus 48 % ist er zudem nur noch knapp halb so groß wie das eiförmige Vorgänger-Modell. Wie klar zu erkennen ist, verzichtet der neue Motor auch auf das kleine Kettenblatt und erlaubt gängige Zähnezahlen. Wichtig für eine stimmigere Integration und bessere Kinematiken am E-Mountainbike ist die Platzierung der Antriebswelle. Diese rückt nämlich bei der neuen Konstruktion weit nach außen und erlaubt – wenn man dies möchte – kürzere Kettenstreben und damit agilere Geometrien. Anfangs kam der Motor mit 75 Nm, aber seit einem Software-Update von Bosch, welches seit Sommer 2020 verfügbar ist, leistet er satte 85 Nm max. Drehmoment.

Leistungsdaten des neuen Bosch Performance CX

  • Max. Support 340 %
  • Max. Drehmoment 85 Nm
  • Gewicht 2,9 kg

Sowohl außen wie im Inneren hat sich beim Bosch Performance CX eine Menge getan. Der kraftvolle Motor verfügt jetzt über ein leichtes Magnesiumgehäuse und wurde sehr kompakt gestaltet – er ist nur noch halb so groß wie sein Vorgänger. Die Modulation der Unterstützungsmodi ist dem Software-Entwicklungs- und Ingenieursteam von Bosch extrem gut gelungen. Der Motor klebt am Pedal und folgt sehr sensibel jedem Quäntchen Druck, das wir ins Pedal geben. Sehr interessant finden wir dieses „Gummiseil-Feeling“, bei dem man im Turbo langsam pedalierend mit schleifenden Bremsen auf ein Hindernis zufahren kann und beim Kontakt einfach die Bremsen öffnet. Jetzt schnellt das E-MTB nach vorne, quasi so, als würde es von einem Gummiband angezogen werden. Dies hilft in technischen Passagen ungemein und macht enorm viel Spaß.

Besonders positiv fällt der Übergang von der Motor- zur Muskelunterstützung auf. Dank der neuen Konstruktion im Inneren „segelt“ der Motor förmlich aus der Unterstützung hinaus und lässt sich absolut frei mit Muskelkraft auf hohe Geschwindigkeiten beschleunigen. Schnelle Sprints – früher ein wahrer Graus mit dem Bosch-Motor – gelingen heute mit einem vollkommen natürlichen Fahrgefühl.

Wenn es um die Charakteristik eines E-Bike-Motors geht, sind die Meinungen sehr unterschiedlich. Dem einen ist die maximale Power wichtig, während die andere auf ein möglichst widerstandsfreies Fahren über 25 km/h Wert legt. Beides ist mit dem Bosch Performance CX möglich. Die 85 Nm max. Drehmoment fühlen sich immer nach genug an und, wie eben erwähnt, macht dieser Motor auch jenseits der 25 km/h extrem viel Spaß.

Als Display fungieren die Modelle Purion, Nyon und Kiox, wobei vermehrt auf das kompakte Bosch Kiox gesetzt wird. Dieses Display informiert übersichtlich über Details der gefahrenen Tour, kann zusätzlich als Trainingspartner fungieren und macht dank seiner Qualitäten in Sachen Vernetzung aus dem normalen E-Mountainbike ein smartes E-Mountainbike.

Das Bosch Kiox-Display sitzt mittig und stellt die Informationen übersichtlich und in Farbe dar.
# Das Bosch Kiox-Display sitzt mittig und stellt die Informationen übersichtlich und in Farbe dar.
Wer auf Navigation am E-Bike steht, der sollte sich das Bosch Nyon genauer anschauen.
# Wer auf Navigation am E-Bike steht, der sollte sich das Bosch Nyon genauer anschauen.
Weit verbreitet und beliebt: Bosch Purion
# Weit verbreitet und beliebt: Bosch Purion

Wie sieht es mit der Geräuschentwicklung aus? Ist er lautlos? Nein, sicher nicht. Unter realen Bedingungen auf dem Trail pfeift der neue Bosch Performance CX hochfrequent und deutlich hörbar. Unter Last kann er auch etwas lauter werden. Subjektiv betrachtet reiht er sich zwischen Shimano und Brose ein.

Weitere Neuheiten von Bosch haben wir in diesem Artikel für euch aufbereitet.

Cube setzt bei seinen Performance-E-MTBs ausschließlich auf den Bosch Performance CX Gen4
# Cube setzt bei seinen Performance-E-MTBs ausschließlich auf den Bosch Performance CX Gen4
Cannondale verbaut im Moterra von Anfang an Motoren der Bosch Performance CX-Linie
# Cannondale verbaut im Moterra von Anfang an Motoren der Bosch Performance CX-Linie
Haibike hat dem kleinen Bosch-Motor viel Platz für kühlende Frischluft gelassen
# Haibike hat dem kleinen Bosch-Motor viel Platz für kühlende Frischluft gelassen

Noch Fragen zum Bosch Performance CX Gen4? Die 10 häufigsten Fragen zum Bosch Performance CX


Bosch Performance CX

Der Bosch Performance CX-Motor ist aktuell einer der meistverbauten Elektromotoren an E-Mountainbikes. Seine Kraftentfaltung ist enorm und die Beschleunigung im Turbo-Modus gut spürbar. Mit einem maximalen Drehmoment von 75 Nm galt er lange Zeit als Benchmark und im Power-Ranking platziert er sich nach wie vor in den Top 5. Eine Besonderheit dieses ovalen Aggregats ist das kleine Kettenblatt, das sich 2,5 Mal schneller dreht als die eigene Trittfrequenz. Deshalb entspricht ein 16er-Ritzel in etwa einem herkömmlichen Kettenblatt mit 40 Zähnen. Dank der 75 Nm schiebt der Motor ordentlich über den Trail, beschleunigt gut aus Kurven heraus und drückt kraftvoll die Berge hinauf. Leider kommt der Bosch CX bei Geschwindigkeiten über 25 km/h an seine Grenzen, denn im Vergleich zu anderen Motormodellen trübt der deutlich spürbare Tretwiderstand den Fahrspaß.

Bei den Unterstützungsmodi haben die Software-Entwickler*innen von Bosch einen Coup gelandet und geben den User*innen neben Eco-, Tour- und Turbo-Modus auch den eMTB-Modus an die Hand. Dieser Modus nutzt die komplette Bandbreite vom Tour-Modus (120 %) bis hinauf zum Turbo-Modus (300 %). Abhängig vom Pedaldruck passt sich die progressive Motorunterstützung automatisch der individuellen Fahrweise an. Dank des viel größeren Leistungsfensters ist ein Wechsel der Unterstützungsstufen nicht mehr so häufig nötig. Die Sensorik der Motoransteuerung arbeitet sehr feinfühlig und erlaubt die Powerfreigabe auch in kleinsten Dosierungen. In steilen Uphills gibt das System die volle Power dazu, wenn man voll auf das Pedal drückt, und in flacheren Sektionen reduziert das System die Leistungszufuhr. Summa summarum ergibt das ein Fahren mit viel Grip, Traktion und der passenden Motorunterstützung. „Optimized Trail Control“ nennen es die Marketingstrateg*innen bei Bosch, wir würden sagen: „Das E-Bike klebt förmlich am Pedal.“

Auffällig ist am Bosch Performance CX das kleine Kettenblatt, das sich mit 2,5-facher Geschwindigkeit dreht
# Auffällig ist am Bosch Performance CX das kleine Kettenblatt, das sich mit 2,5-facher Geschwindigkeit dreht

Technische Daten

Obwohl Bosch eine große Auswahl an Systemen anbietet, findet man im E-Mountainbike eigentlich nur Performance CX-Motoren.

  • Höchstgeschwindigkeit im Gelände beträgt 25 km/h
  • Maximales Drehmoment von 75 Nm
  • Nenndauerleistung: 250 W
  • 500 Wh (36 V, 13.4 Ah) Lithium-Ionen-Akku
  • Kettenblatt mit 14, 15 oder 16 Zähnen, je nach Fahrradhersteller
  • Gewicht: Motor < 4 Kilogramm, Akku 2,7 Kilogramm
  • Voller Ladezustand nach 4,5 Stunden
  • Display zeigt Geschwindigkeit, Entfernung, Unterstützungsstufe, Akku-Ladezustand und Zeit an
  • Bedieneinheit, um die Kraftübertragung zu erhöhen oder zu reduzieren, wird am Lenker angebracht
Bosch Parts 2
# Bosch Parts 2 - Das Bosch Purion-Display bietet die wesentlichen Informationen im kompakten und schlichten Design; das große Bosch Nyon-Display mit GPS und Smartphone-Anschluss, maßgefertigte Kettenblätter (Offset, drop stop) und das integrierte Akkugehäuse bei den neuesten Bikes.

All diese letzten Entwicklungen sollen das System besser für den Geländeeinsatz machen, da der ursprüngliche Verwendungszweck der Bosch-Motoren der Einbau in Straßenfahrräder war. Und da Gelände generell für extremere Bedingungen steht, haben Mountainbike-Fahrer*innen auch andere Anforderungen.

So sieht der Bosch Performance CX von innen aus.
# So sieht der Bosch Performance CX von innen aus.

Wir haben den Bosch e-MTB Motor zerlegt – hier findest du den Artikel mit vielen interessanten Fotos und Details zum Aufbau des Antriebs und des Akkus.

Einsatz des Bosch Systems unter realen Bedingungen

Nachdem wir in der Vergangenheit so viele verschiedene Bikes getestet haben, möchten wir einige Produktdetails hervorheben, die charakteristisch für das aktuelle Bosch-System sind:

  • Bikes mit dem Bosch-System haben in der Regel längere Kettenstreben, wobei jeder Hersteller, der Bosch verwendet, verschiedene Gestaltungsmethoden einsetzt, um die Kettenstrebenlänge zu optimieren.
  • In der Regel reguläre Platzierung des Tretlagers für jeden Motor, egal bei welchem Hersteller
  • Ein festes Akku-Format bedeutet, dass Akku-Größe und Platzierung bei den meisten Fahrrädern in der Regel gleich sind, wobei der Akku am Unterrohr anstatt der Trinkflasche angebracht wird.
  • Ein großes Display, mittig auf dem Lenker befestigt – und essenziell für die Bedienung des Systems
  • Ein Geschwindigkeitssensor, der per Magnet an den Speichen angebracht wird
  • Eine auf der linken Seite des Lenkers angebrachte Energieeinheit, die den Antrieb regelt
  • Kleines Kettenblatt beeinflusst Kettenführung und die Gestaltung des Hinterbaus
  • Große Marktdurchdringung und somit bessere Verfügbarkeiten im Hinblick auf Kundendienst und Ersatzteile
  • Sobald man bei 25 km/h die Grenze des Bosch-Systems erreicht, fühlt es sich an, als, ob man Motor und Getriebe mittreten muss – es wird spürbar schwerer, über die 25 km/h zu kommen
Das kleine Bosch Purion-Display hat alles, was ein Display braucht
# Das kleine Bosch Purion-Display hat alles, was ein Display braucht - es sitzt links außen am Griff, lässt sich einfach bedienen und kommt bei E-Mountainbikes sehr häufig zum Einsatz
Das Bosch Intuvia wird oft verbaut, sitzt mittig über dem Lenker und ist gut lesbar
# Das Bosch Intuvia wird oft verbaut, sitzt mittig über dem Lenker und ist gut lesbar - aktuell kommt es mehr bei E-City- oder E-Trekkingbikes zum Einsatz
Mit dieser Remote-Einheit kann man bequem durch die Menüs des Bosch Intuvia-Displays schalten
# Mit dieser Remote-Einheit kann man bequem durch die Menüs des Bosch Intuvia-Displays schalten - und die Unterstützungs-Modi auswählen
Das große Bosch Nyon-Display ist purer Hightech
# Das große Bosch Nyon-Display ist purer Hightech - es liefert sämtliche Daten zu Akku und Reichweite, kann navigieren und errechnet eine persönliche CO2-Bilanz.
Trek Powerfly LT 9 Bosch Performance CX
# Trek Powerfly LT 9 Bosch Performance CX - der integrierte Bosch PowerTube 500 wird seitlich aus dem Unterrohr entnommen
CUBE Stereo Hybrid 160 Action Team mit Bosch Performance CX
# CUBE Stereo Hybrid 160 Action Team mit Bosch Performance CX - der integrierte Bosch PowerTube 500 wird nach unten aus dem Unterrohr entnommen

Auf den Fotos: Rahmen-Designs entwickeln sich ständig weiter, auch um die Montage der Akkus zu optimieren und so Leistung und Fahrspaß zu steigern. Einige Fahrradhersteller ändern auch die Kettenstreben, um eine höhere Gestaltungsfreiheit beim Hinterbau zu erhalten.


Brose – Made in Germany

Brose, mit Sitz in Deutschland, ist vergleichbar mit Bosch und produziert Antriebssysteme vor allem für die Automobil-Industrie. Eigentlich verbaut jeder große Auto-Hersteller Elektromotoren von Brose aus Deutschland. Im Bereich der E-Bikes ist Brose mittlerweile fast so bekannt wie Bosch und bietet ein System an, das offener und flexibler als die Konkurrenz ist. Daraus können die Hersteller von E-Bikes individuelle Lösungen konzipieren. So kommt beispielsweise am Specialized Turbo Levo der Brose Drive S Mag zum Einsatz, der von einem eigens entwickelten Akku mit Energie versorgt wird.

Specialized verbaut im Turbo Levo einen Motor mit der Typbezeichnung „Custom 2.1“
# Specialized verbaut im Turbo Levo einen Motor mit der Typbezeichnung „Custom 2.1“ - ansich handelt es sich aber um einen Brose Drive S Mag mit eigener Software
Den Brose Drive S Motor findet man auch bei Rotwild ...
# Den Brose Drive S Motor findet man auch bei Rotwild ...
... und dem langhubigen Fantic Integra XXF 2
# ... und dem langhubigen Fantic Integra XXF 2

Technische Daten

Brose bietet dem Fahrradhersteller eine große Wahl an Möglichkeiten, wie und in welcher Position Motor und Akku montiert werden können. Die Integration des Brose-Systems spielt dabei eine wesentliche Rolle.

  • Höchstgeschwindigkeit im Gelände beträgt 25 km/h
  • Abmessungen 213 x 150 x 128 mm
  • Maßgefertigter Akku (Specialized, 504 Wh, ANT+/BT module, IP 67)
  • Mittelmotor
  • Gewicht: 3,4 kg
  • Nennspannung: 36 V
  • Nenndauerleistung: 250 W
  • Maximaler Drehmoment: 90 Nm
  • Je nach Fahrradhersteller Kettenblätter mit 32 oder 38 Zähnen
  • Voller Ladezustand nach etwa 4 Stunden
  • Display von Fahrradhersteller zu Fahrradhersteller unterschiedlich. Während Rotwild auf seinem Display die Geschwindigkeit, die Unterstützungsstufe und den Ladezustand des Akkus anzeigt, verwendet Specialized eine App, einen GPS-Empfänger oder ein kleines Bluetooth-Display. Teilweise verwendet Specialized auch kein Display, sondern nur eine Anzeige auf dem Akku
  • Bedieneinheit, um die Kraftübertragung zu erhöhen oder herabzusetzen, wird am Lenker angebracht

Da Brose ein offenes, variables System darstellt, haben die Fahrradhersteller viele Funktionen für ihre eigenen Bikes selbst geschaffen.

Brose 2
# Brose 2 - Specialized verfügt über ein sehr kurzes Ladekabel und die Aufladung des Akkus erfolgt am Bike selbst, der Lenker vom Rotwild ist frei von jeglichem Wirrwarr und besitzt ein kleines Display. Bei Specialized ist der Geschwindigkeitssensor an der Bremsscheibe montiert. Beide Hersteller verwenden Standardgrößen für ihre Kettenblätter.

Brose Drive S Mag

Kompakt und 2,9 kg leicht: Brose Drive S Mag
# Kompakt und 2,9 kg leicht: Brose Drive S Mag

Magnesiumgehäuse beim Brose Drive S Mag – bahnbrechend und visionär!

Mit der jüngsten Entwicklung von Brose bringt der deutsche Hersteller einen kraftvollen Motor auf den Markt. Das kleine Kürzel „Mag“ deutet es schon an, hier wurde ein neues Material für das Gehäuse gewählt, nämlich leichtes Magnesium. Die Ingenieur*innen konnten durch die Überarbeitung der Konstruktion und die Verwendung eines Magnesiumgehäuses das Gewicht um 500 g reduzieren, die Wärmeableitung massiv verbessern und das Einbauvolumen um 15 % reduzieren. Magnesium als Material für einen Elektromotor, damit ist der Premiumhersteller wieder einmal Vorreiter in Sachen Produktentwicklung, denn während andere Hersteller auf Aluminium setzen, traut sich Brose an die Nutzung und Verarbeitung des leichten Metalls. Den Brose Drive S Mag findet man beispielsweise im Rotwild R.E 750.

Der Drive S Mag
# Der Drive S Mag - der aktuelle Antrieb aus dem Hause Brose
Hier kann man gut ins Innere des Brose Drive S Mag schauen ...
# Hier kann man gut ins Innere des Brose Drive S Mag schauen ...
... und erkennt gut die einzelnen Baugruppen
# ... und erkennt gut die einzelnen Baugruppen
Dank dem speziell konstruierten Freilauf im Motor fährt sich der Brose Drive S so homogen
# Dank dem speziell konstruierten Freilauf im Motor fährt sich der Brose Drive S so homogen - der Klemmkörperfreilauf der Firma GMN aus Nürnberg sitzt unter dem Magnesiumriemenrad und entkoppelt den Motor zu 100 %

Besonders auffällig sind die neuen Montageaufhängungen am Brose Drive S Mag – es gibt ihn mit aufgesetzten Halterungen und gewichtsoptimiert mit integrierten Halterungen. Der überarbeitete Motor wiegt nun schlanke 2,9 kg und dank der neuartigen Aufhängung- und Montagemöglichkeit können Rahmenbauende ihre Konstruktion um bis zu 500 Gramm leichter machen – damit werden, nimmt man Motor und Rahmen in Summe, Gewichtseinsparungen von bis zu einem Kilogramm möglich.

Brose Drive S Mag mit Magnesiumgehäuse
# Brose Drive S Mag mit Magnesiumgehäuse - 2,9 Kilogramm leicht und dank neuem Flex Power-Modus liefert dieser Motor satte 410 % Unterstützung
Durch die Montage-Augen können Rahmenbauende auch an Gewicht sparen
# Durch die Montage-Augen können Rahmenbauende auch an Gewicht sparen
Hier sieht man die 6 Montagepunkte des Brose Drive S Mag
# Hier sieht man die 6 Montagepunkte des Brose Drive S Mag
Brose Drive S Mag
# Brose Drive S Mag - die innere Konstruktion gibt die Größe vor, konnte aber dennoch im Einbauvolumen reduziert werden

Doch auch unter der Haube des kompakten Magnesiumgehäuses hat sich einiges getan. So wurde beispielsweise eine vollkommen neue Motorsoftware entwickelt und die Elektronik überarbeitet. Des Weiteren legten die Konstrukteur*innen Wert darauf, den Brose Drive S Mag servicefreundlicher zu machen, haben die Anschlüsse gebündelt und an einem leicht zugänglichen Ort platziert. Hinzu kommt, dass der Lichtausgang nun eine Spannung von 12 V aufweist.

Leistungsdiagramm des Brose Drive S Mag
# Leistungsdiagramm des Brose Drive S Mag - mit 410 % max. Unterstützung sorgt dieser Motor für 100 % bei der Agilität und der Dynamik

Mittlerweile gibt es drei eigene Displays von Brose.

Klein und leicht wie eine Smartwatch, und dennoch alle wichtigen Daten direkt im Überblick
# Klein und leicht wie eine Smartwatch, und dennoch alle wichtigen Daten direkt im Überblick - Brose Display Allround
Für Puristen: Am Remote findet sich wirklich nur, was man dringend an einem E-Bike braucht
# Für Puristen: Am Remote findet sich wirklich nur, was man dringend an einem E-Bike braucht
Das Brose Display Central wird mittig am Vorbau montiert, zeigt alle wichtigen Daten an
# Das Brose Display Central wird mittig am Vorbau montiert, zeigt alle wichtigen Daten an - hierzu muss dieses Display per Bluetooth mit der minimalistischen Brose Display Remote-Einheit (links außen am Griff montiert) gekoppelt werden

Brose Drive S Alu

Sportliche E-MTB-Nutzer*innen mögen die homogene Kraftentfaltung des Brose Drive S Alu und schätzen seine Leistungscharakteristik. Der bekannte Motor – der über 25 km/h vollständig entkoppelt – bleibt weiterhin unverändert im Programm. Hier wird es für die Saison 2019 keine Veränderungen geben.

Leistungsdiagramm des Brose Drive S Alu
# Leistungsdiagramm des Brose Drive S Alu - 380 % in der Spitze und ausgewogen bei Fahrdynamik und Agilität

Wer einen Blick ins Innere eines Brose-Motors riskieren möchte, für den haben wir hier einen spannenden Artikel: Wir haben den Brose Drive S aufgeschraubt


Brose Drive T

Brose wird den Drive T neu im Markt ausrichten und ihn mit einer Veränderung der Leistungscharakteristik mehr im Bereich Trekking- und City-E-Bikes platzieren. In diesem Segment geht es weniger um schiere Power, sondern viel mehr um Reichweite und sanfte Unterstützung. Deshalb korrigiert Brose das Drehmoment des Drive T auf 70 Nm und die maximale Unterstützung auf 320 %. Dadurch fühlt sich die Unterstützung noch harmonisch-natürlicher an und, als besonderer Clou, wird die maximale Reichweite deutlich erhöht. Jetzt werden voll unterstützte Touren von mehr als 50 Kilometern möglich.

Leistungsdiagramm des Brose Drive T
# Leistungsdiagramm des Brose Drive T - diese Motorvariante ist auf maximale Reichweite ausgelegt und liefert ein Drehmoment von 70 Nm

Einsatz des Brose-Systems unter realen Bedingungen

Auf dem Markt gibt es einige große Hersteller, wie beispielsweise Specialized, Rotwild oder BH Bikes, die einen Brose-Motor in ihren E-Bikes verbauen. Im Folgenden unsere Eindrücke zu Brose:

  • Kettenstrebenlänge ähnelt derer von nicht motorunterstützten Mountainbikes.
  • Das Rahmendesign jedes Herstellers ist einzigartig.
  • Akkus sind in das Rahmendesign integriert und erlauben somit einen „normalen“ Look der Bikes.
  • Displays werden von Zulieferern wie Bloks oder Marquardt geliefert.
  • Es ist möglich, den Geschwindigkeitssensor dort anzubringen, wo man möchte.
  • Benutzungsoptimierte Verbindungen zu Smartphone-Apps sind möglich.
  • Standardgrößen bei Kettenblättern bedeuten, dass Kettenführung und Hinterbau freier gestaltet werden können.
  • Der Systemwiderstand bei Überschreiten der 25 km/h ist minimal, es ist schwer, den genauen Moment zu spüren, ab dem die Beine allein den Vortrieb übernehmen.
  • Um den Kundendienst in Anspruch zu nehmen und Ersatzteile zu erhalten, muss man sich an den Laden wenden, bei dem man das E-Bike erworben hat.
Specialized Turbo Levo Expert FSR
# Specialized Turbo Levo Expert FSR - Federweg: 150/150 mm | Motor: Specialized Custom 2.1 | Preis: 7.999 € (UVP)
Rotwild E+
# Rotwild E+

Die meisten Fahrradfirmen, die Brose-Motoren nutzen, erzielen durch die Motor- und Akku-Integration einen harmonischen Look bei ihren Rädern.


Shimano – der Branchengigant aus Fernost

Shimano EP8

Der neue Shimano EP8 wurde Ende August 2020 vorgestellt. Er ist mit 2,6 kg gegenüber seinem Vorgänger Steps E8000 um 300 g leichter geworden und aufgrund seiner Spezifikationen ein idealer Motor für ein leichtes E-Mountainbike. Dazu passend hat Shimano einen Akku mit 630 Wh im Programm und liefert auch für dieses Motor-System das Farbdisplay SM-EC800.

Video Shimano EP8

Die Keyfacts des EP8:

  • Gewicht 2,6 kg (300 g leichter als der Vorgänger Steps E8000)
  • Drehmoment maximal 85 Nm mit bis zu 400 % Unterstützung
  • Q-Faktor 177 mm
  • Kompakte Bauweise sorgt für mehr Bodenfreiheit in technischen Passagen
  • Verbesserter Kupplungsmechanismus für weicheres Fade-out/Fade-in bei der Unterstützungsgrenze
  • Um 36 % reduzierter Tretwiderstand ermöglicht müheloses Pedalieren über 25 km/h
  • Zwei unterschiedliche Setups Individuelle Anpassung via E-Tube-App mit verschiedenen Leistungsparametern
  • Shimano Farb-LCD-Display gut lesbar, knackscharf und integriert am Lenker untergebracht
Shimano EP8 – 2,6 kg leichtes Kraftpaket, das in der Spitze ein maximales Drehmoment von 85 Nm leistet
# Shimano EP8 – 2,6 kg leichtes Kraftpaket, das in der Spitze ein maximales Drehmoment von 85 Nm leistet

Neugierig auf den Shimano EP8? Hier beantworten wir die häufigsten Fragen zum neuen Shimano EP8: Shimano EP8 – Fragen und Antworten

Mit den Unterstützungsstufen ECO, TRAIL und BOOST deckt die Software alle erdenklichen Aufgabenfelder ab, die man an einen Motor stellt. Der Eco-Modus reduziert die Power, erhöht aber dafür die Reichweite. Mit dem progressiven Trail-Modus kommt Dynamik ins Spiel, denn dieser Modus liefert nicht stoisch 60 % der maximalen Power, sondern die passende Power zur jeweiligen Anforderung. Die Software analysiert die Leistung der Fahrer*innen und gibt genau die passende Unterstützung dazu, die gerade benötigt wird. Das Pedalieren fühlt sich hier besonders natürlich an. Hier liegt die Kombination zwischen Unterstützungspower und Reichweite am höchsten. Boost ist klar, hier wird immer Vollgas gegeben. Der Shimano EP8 leistet in der Spitze 85 Nm Drehmoment, ist in Sachen Hitzeanfälligkeit komplett unauffällig und arbeitet sehr leise.

Die Unterstützungsmodi lassen sich per App am Smartphone individuell konfigurieren. Mit iOS und Android kompatibel.

Beim Display gibt es eigentlich nur ein Wort zu sagen und das richten wir direkt an die Entwickler*innen bei Shimano: Chapeau! Das smarte Display ist klein, robust, wertig verarbeitet und geschützt hinter dem Lenker angebracht, genau so muss das sein! Egal, ob auf dem Weg zur Eisdiele oder in ruppigstem Gelände, dank der knackigen Schärfe in Kombination mit den satten Farben ist es jederzeit möglich, alle Informationen schnell zu erfassen und abzulesen. Die dynamische LCD-Anzeige zeigt an, in welchem Gang man sich befindet und macht mit unterschiedlichen Farben schnell erkennbar, welcher Unterstützungs-Modus gerade gewählt wurde. Mittels Smartphone-App und Bluetooth lassen sich diverse Einstellungen auf den jeweiligen Geschmack anpassen. Wer gern trainiert und dazu Daten braucht, kann sich beispielsweise auch seine Trittfrequenz anzeigen lassen. In Summe ist dieser Mix aus kompaktem Motor, kraftvoller Unterstützung und dem unschlagbaren Display ein echter Tipp für jede*n E-Bike-Interessierte*n.

Centurion verbaut am NoPogo das farbige Shimano SC-EM800-Display
# Centurion verbaut am NoPogo das farbige Shimano SC-EM800-Display
Mit dieser kleinen Remote-Einheit lassen sich die Unterstützungsstufen wählen
# Mit dieser kleinen Remote-Einheit lassen sich die Unterstützungsstufen wählen
Das Shimano E7000 ist einfarbig und noch etwas kompakter als das Farbdisplay
# Das Shimano E7000 ist einfarbig und noch etwas kompakter als das Farbdisplay

Shimano EP8 RS

Shimano hat gemeinsam mit dem spanischen Hersteller Orbea den im Herbst 2020 vorgestellten EP8-Motor modifiziert und diesen Motor durch eine spezielle Firmware (Anpassung und Modifikation der Elektronik) in seiner Maximalleistung gedrosselt. Der Shimano EP8 RS leistet keine 85 Nm, sondern nur 60 Nm maximales Drehmoment in der Spitze. Dies macht ihn ideal für Fans, die es mögen, wenn sich die Unterstützung sehr homogen anfühlt und galant im Hintergrund bleibt. Dieses Aggregat ist ein idealer Motor für Light-E-MTBs wie beispielsweise das Orbea Rise.

Wichtige Randnotiz: Der RS-Motor kann nicht in einen normalen EP8 zurückgewandelt werden.

Shimano EP8 RS – mittels spezieller Firmware wird hier ein normaler EP8-Motor gedrosselt
# Shimano EP8 RS – mittels spezieller Firmware wird hier ein normaler EP8-Motor gedrosselt - das maximale Drehmoment dieses Motors liegt bei 60 Nm.
Orbea hat für das Light-E-MTB Rise in Kooperation mit Shimano den EP8 RS entwickelt
# Orbea hat für das Light-E-MTB Rise in Kooperation mit Shimano den EP8 RS entwickelt

Shimano Steps E8000

Der Shimano Steps E8000-Motor wurde 2016 vorgestellt und ist mittlerweile an unzähligen E-Bikes zu finden. Das 2,8 Kilogramm leichte Aggregat gehört zu den leichteren Motoren auf dem Markt und ist in Kombination mit den ergonomischen Schalthebeln von Shimano ein sehr intuitiv zu bedienender Motor. Auf dem Siegeszug des Shimano-Motors half, neben der sauberen Unterstützungs-Performance, sicherlich auch das konstruktionsbedingte Merkmal des kleinen Einbauvolumens. Durch die kompakte Bauform lassen sich agile Geometrien und Kinematiken generieren. Kettenstreben müssen nicht unnötig verlängert werden, weil die Kurbeln beinah mittig im Motor sitzen, sondern können ähnlich kurz wie bei einem unmotorisierten MTB ausfallen. Dazu kommt eine sehr gute Ergonomie an den Pedalen, denn beim Shimano Steps E8000-Motor ist der Q-Faktor mit 175 mm geringer als bei manchem Mitbewerber.

Das 2020er Canyon Spectral:ON setzt auf einen Shimano Steps E8000
# Das 2020er Canyon Spectral:ON setzt auf einen Shimano Steps E8000
YT verbaut im Decoy Elite ebenfalls einen Steps E8000 von Shimano
# YT verbaut im Decoy Elite ebenfalls einen Steps E8000 von Shimano

Mit den Unterstützungsstufen ECO, TRAIL und BOOST deckt die Software alle erdenklichen Aufgabenfelder ab, die man an einen Motor stellt. Der Eco-Modus reduziert die Power, erhöht aber dafür die Reichweite. Mit dem progressiven Trail-Modus kommt Dynamik ins Spiel, denn dieser Modus liefert nicht stoisch 60 % der maximalen Power, sondern die passende Power zur jeweiligen Anforderung. Die Software analysiert die Leistung der Fahrer*innen und gibt genau die passende Unterstützung dazu, die gerade benötigt wird. Das Pedalieren fühlt sich hier besonders natürlich an. Hier liegt die Kombination zwischen Unterstützungspower und Reichweite am höchsten. Boost ist klar, hier wird immer Vollgas gegeben. Der Shimano Steps E8000-Motor liefert in der Spitze 70 Nm Drehmoment und ist in Sachen Hitzeanfälligkeit komplett unauffällig.


Yamaha – hochwertiger Dauerläufer

Das Yamaha-System wird von einigen Fahrradfirmen als Alternative zu Bosch in deren Produktpalette angeboten. Dabei bildet der Antrieb der PW-Serie das neue Flaggschiff im Angebot des japanischen Herstellers.

Yamaha 1
# Yamaha 1 - Die PW-Motor-Serie. Ein individuell anpassbares Display. Das Yamaha-System verfügt über eine integrierbare Akkuform. Kettenblätter in Standardgröße sind die Regel.

Technische Daten

Yamaha stellt folgende technische Daten zur Verfügung. Dabei ist hervorzuheben, dass das Steuerungssystem von Fahrradfirmen auf deren Bedürfnisse angepasst werden kann.

  • Höchstgeschwindigkeit im Gelände: 25 km/h
  • Drei bzw. vier Sensoren, um die Kraftübertragung auf die Pedale zu messen, mit dem Fokus auf ein natürliches Fahrgefühl
  • Integrierter Akku mit einer Kapazität von 500 Wh
  • Maximales Drehmoment von 80 Nm, unter normalen Bedingungen 70 Nm
  • Gewicht Motor: 3,5 kg
  • Nennspannung: 36 V
  • Nennleistung: 250 W
  • Normale Kettenblattgröße
  • Drei Display-Optionen: LCD, LED oder ein individuell angepasstes Display des Fahrradherstellers
  • Stabile Bedieneinheit oder LED-Schalthebel
  • Kompatibel mit Kettenführung und Umwerfer

Es scheint, als ob Yamaha einen Mittelweg zwischen Individualisierung und Standardisierung einschlagen möchte.

Yamaha 2
# Yamaha 2 - Ein Standard Yamaha-Display. Eine individuell für die Kund*innen angefertigte Bedieneinheit bei Giant. Der hintere Dämpfer und die Platzierung des Gelenks entspricht in etwa einem normalen Mountainbike. Der Akku ist im Rahmen integriert.

Yamaha PW-X3

  • um 20 % kompakter als PW-X2
  • 2,8 kg Gewicht, somit 300 g leichter als der Yamaha PW-X2
  • verbesserte Schiebehilfe
  • verbesserter Tuning-Erkennungs-Algorithmus
  • neu entwickelter Geschwindigkeitssensor
  • Akku mit 750 Wh
  • Range Extender mit 360 Wh
  • neues Display Interface X (Kopplung per ANT+ und Bluetooth)

Die Motoren von Yamaha sind dafür bekannt, einen sehr kraftvollen Durchzug zu haben und überzeugen in Sachen Haltbarkeit & Langlebigkeit. Kritikpunkt war in der Vergangenheit immer wieder die teilweise recht ruppige Charakteristik und das abrupte Losbrechmoment schon bei geringstem Druck aufs Pedal. Mit dem PW-X3 verspricht Yamaha eine sanftere Modulation und smoothere Charakteristik, ohne aber an Durchzug und Power auch bei niedriger Trittfrequenz einzubüßen.

Der Yamaha PW-X3, wird beispielsweise im Haibike Nduro 2022 verbaut, leistet ein maximales Drehmoment von 85 Nm und liegt damit gleichauf mit dem Bosch Performance CX Gen4 und dem Shimano EP8. Beim Gewicht und dem Einbauvolumen konnten die Ingenieur*innen im Vergleich zum Vorgängermodell PW-X2 einiges einsparen. So ist der Yamaha PW-X3 um 20 % kleiner als sein Vorgänger, und wiegt mit 2,75 kg gut 350 g weniger.

Unverändert bleiben die Unterstützungsstufen:

  • EXPW – 360 %
  • HIGH – 280 %
  • STD – 190 %
  • ECO – 100 %
  • ECO+ – 50 %

Neu ist allerdings, dass der Automatikmodus jetzt deutlich schneller von ECO auf STD wechselt. Waren es bis jetzt noch 2 Pedalumdrehungen, geschieht der Wechsel jetzt schon nach einer Umdrehung.

Lange gewünscht und jetzt vollkommen neu: das Display! Yamaha nennt es Interface X. Das kleine LED-Display ist ANT+-fähig und kann via Bluetooth mit dem Smartphone verbunden werden, es zeigt mittels farbiger LEDs die gewählte Unterstützungsstufe und den Ladezustand des Akkus an und verfügt über zwei Tasten (On/Off und Licht) und einen USB-Port, über den Updates aufgespielt werden können. Dazu gibt es noch eine extrem kompakte Remote-Einheit, ähnlich der eines Specialized Turbo Levo, die direkt am Griff montiert wird und mit dem Daumen bedient werden kann. Bleibt man länger auf dem Taster nach unten, aktiviert man die Schiebehilfe.

Yamaha hat illegalem Motortuning den Kampf angesagt. Deshalb gibt es beim neuen PW-X3 einige Detaillösungen, die Tuning verhindern oder zumindest stark erschweren sollen. Zum einen wurden sämtliche Motorleitungen im Inneren jetzt fest verlötet, zum anderen wurde ein neuer Geschwindigkeitssensor entwickelt. Erkennt das System illegales Motortuning, dann fällt es in eine Art Notlauf und die Leistung der Unterstützung wird extrem gedrosselt. Um hier wieder rauszukommen, hilft nur ein Besuch der Fachwerkstatt oder 90 Minuten in diesem leistungslosen Modus zu fahren.

Ebenfalls neu ist der Intube-Akku von Yamaha, der eine Kapazität von 750 Wh besitzt und mit einem Range Extender – Kapazität 360 Wh – mühelos gekoppelt werden kann. Somit erhält man eine Gesamtkapazität von 1110 Wh.

Der neue Yamaha PW-X3 ist 20 % kleiner und 350 g leichter als sein Vorgängermodell
# Der neue Yamaha PW-X3 ist 20 % kleiner und 350 g leichter als sein Vorgängermodell - mit 2,75 kg gehört dieser Motor zu den Leichtgewichten, die ein maximales Drehmoment von 85 Nm leisten
Haibike NDURO 7 – E-Bike Neuheiten 2022
# Haibike NDURO 7 – E-Bike Neuheiten 2022
Haibike NDURO 7 – E-Bike Neuheiten 2022
# Haibike NDURO 7 – E-Bike Neuheiten 2022
Mittels farbiger LEDs informiert das kompakte Display Interface X über den gewählten Unterstützungsmodus und den Ladezustand des Akkus
# Mittels farbiger LEDs informiert das kompakte Display Interface X über den gewählten Unterstützungsmodus und den Ladezustand des Akkus - dieses Display lässt sich via Bluetooth mit dem Smartphone oder via ANT+ mit Fahrradcomputern koppeln
Mittels der sehr kompakten Remote-Einheit lassen sich die Unterstützungsstufen wählen
# Mittels der sehr kompakten Remote-Einheit lassen sich die Unterstützungsstufen wählen - hält man den unteren Taster länger gedrückt, wird die Schiebehilfe (Walk-Modus) aktiviert
  • Motor Yamaha PW-X 3
  • Akkukapazität 630 Wh / 750 Wh / inkl. Range Extender bis zu 1110 Wh
  • Leistung 250 Watt
  • Max. Drehmoment 85 Nm
  • Display Yamaha Interface X

Yamaha PW-X2

Yamaha hat mit dem PW-X2 – zu finden am Haibike AllMtn 7.0 – einen kraftvollen und sehr effizienten Motor im Programm. Mittels 5 Unterstützungsstufen – Eco+, Eco, Standard STD, High, Extrapower EXPW – lässt sich die Charakteristik der Unterstützung einfach auswählen. Die Modulation würden wir als kraftvoll und durchzugsstark bezeichnen, denn dieser Motor ist auf dem Trail ein wirkliches Kraftpaket.

  • Motor Yamaha PW-X2
  • Akku Yamaha InTube
  • Akkukapazität 600 Wh
  • Leistung 250 Watt
  • Max. Drehmoment 80 Nm
  • Display Yamaha Side Switch 1.7″ LCD, 7 Funktionen

Der Support der jeweiligen Unterstützungsstufen fällt wie folgt aus:

  • ECO+ 50 %
  • ECO 100 %
  • STD (Standard) 190 %
  • HIGH 280 %
  • EXPW (Extrapower) 360 %
Haibike verbaut bei diesem Modell einen kompakten und starken Yamaha PW-X2-Motor
# Haibike verbaut bei diesem Modell einen kompakten und starken Yamaha PW-X2-Motor
Obwohl die Haptik des Yamaha-Displays wenig Wertigkeit vermittelt, kann es in Sachen Funktion überzeugen
# Obwohl die Haptik des Yamaha-Displays wenig Wertigkeit vermittelt, kann es in Sachen Funktion überzeugen

Einsatz des Yamaha-Systems unter realen Bedingungen

Yamaha besitzt den nötigen wirtschaftlichen Hintergrund, um in Entwicklung und Wachstum des Segmentes zu investieren.

  • Die Möglichkeiten bei der Länge der Kettenstrebe sind vergleichbar mit denen des Brose-Systems.
  • Akkus können integriert oder auf den Rahmen montiert werden und erlauben einen normalen Look des Bikes.
  • Displays können individuell angepasst werden und mittels App von einem Händler programmiert werden.
  • Die Geschwindigkeit wird mittels Magnetsensor auf den Speichen gemessen.
  • Über 25 km/h: Ein deutlich spürbarer Widerstand erwartet den*die Fahrer*in, wenn er*sie hier die Grenze überschreitet, bis zu der unterstützt wird – als ob plötzlich ein schwererer Gang eingelegt ist.
  • Standardgrößen bei den Kettenblättern bedeutet, dass die Kettenführung und der Hinterbau flexibler gestaltet werden können.
  • Kundendienst und Ersatzteile hängen davon ab, wo das Fahrrad erworben wurde.
Display A von Yamaha
# Display A von Yamaha - dieses kleine Display liefert alle Informationen, die man auf dem Trail braucht und lässt sich intuitiv bedienen
Yamaha Remote-Einheit am Giant Trance E+
# Yamaha Remote-Einheit am Giant Trance E+ - griffig und übersichtlich – so muss eine kleine Bedieneinheit sein
Remote-Einheit von Yamaha am Haibike
# Remote-Einheit von Yamaha am Haibike - funktioniert, aber leider besitzt dieses Bauteil den Charme aus den späten 1980ern. Optik und Haptik sind nicht zeitgemäß.
Haibike setzt ebenso wie ...
# Haibike setzt ebenso wie ...
... Giant auf Motoren von Yamaha
# ... Giant auf Motoren von Yamaha

Giant und Haibike sind zwei Marken, die sich für Yamaha-Antriebe entschieden haben. Dabei werden die Yamaha-Motoren insbesondere bei Giant stark an die Kund*innen angepasst.

Hier findest du Tests und Neuheiten von E-Bikes mit Yamaha-Antrieb.


Fazua – smarter Minimalist

Fazua Ride 50 Trail / Street

Im Sommer 2021 stellte Fazua die aktuelle Motoren-Generation vor. Dank diverser Updates wurde aus dem bekannten Fazua Evation 1.0-Motorsystem das neue Fazua Ride 50, welches es in einer Trail- und Street-Version gibt. Die schlanke Motor-Unit bekam größere Kühlrippen am unteren Ende und neue anwendungsspezifische Radiatoren an den jeweiligen Drivepacks, bleibt aber der schlanken Bauform treu. Fazua hat die Leistung ein wenig erhöht, denn das Motorsystem Fazua Ride 50 Trail / Street leistet nun 58 Nm maximales Drehmoment. Dazu kommt eine verbesserte Motoreffizienz bei gleichzeitiger Gewichtsreduktion von 6% gegenüber dem bewährten Fazua Ride 50 Evation. Dazu stellt ein neuer Freilauf mit 67% mehr Zähnen spürbar schneller einen Kraftschluss her.

Einsatzzweck der Fazua Ride Motorsysteme:

  • Fazua Ride 50 Trail ist für E-Bikes der Offroad-Kategorie bestimmt
  • Fazua Ride 50 Street ist für E-Bikes der Road- und Urban Kategorie geeignet
Fazua Ride 50 Trail – gut zu sehen, sind die massiven Kühlrippen am unteren Ende des Drivepacks.
# Fazua Ride 50 Trail – gut zu sehen, sind die massiven Kühlrippen am unteren Ende des Drivepacks.
Fazua Ride 50 Street – hier fallen die Kühlrippen am unteren Ende des Driverpacks schlanker aus.
# Fazua Ride 50 Street – hier fallen die Kühlrippen am unteren Ende des Driverpacks schlanker aus.

Bei der Optimierung des Radiatoren-Designs wurden unterschiedliche Fahrsituationen berücksichtigt. Der Fazua Ride 50 Trail arbeitet mit Kühlung durch Wärmestrahlung (Radiant Cooling), die für das Bergauffahren in rauem Terrain geeignet ist.
Für die schnelleren Geschwindigkeiten auf befestigten Straßen, wird der Fazua Ride 50 Street durch vorbeiströmende Luft (Airflow Cooling) gekühlt.

Darüber hinaus ist der Fazua Ride 50 extrem leise und bietet das natürliche Fahrgefühl, das die Fazua Ride Systeme auszeichnet. Es ermöglicht Fahrradherstellern, leichte, agile und ästhetische E-Bikes zu bauen, die wie ein normales Fahrrad aussehen und sich auch so anfühlen, nur mit mehr Energie.

Fazua Ride 50 Trail
# Fazua Ride 50 Trail
Fazua Ride 50 Street
# Fazua Ride 50 Street

Technische Daten Fazua Ride 50 Trail

  • Gesamtgewicht 4,4 kg
  • Max. Drehmoment 58 Nm
  • Max. Leistung 300W // 350W kurzfristig in Attack-Funktion
  • Spannung 36 V
  • Akkukapazität 252 Wh

Fazua Evation

Das kompakte Fazua Evation 1.0-Motorsystem wiegt knappe 4,6 kg (Tretlagergetriebe 1,31 kg, Drivepack 1,92 kg, 252-Wh-Akku 1,38 kg) und kann durch seine schlanke Bauform sehr gut im Unterrohr integriert werden. Der 252-Wh-Akku bildet bei diesem System zusammen mit dem Motor eine zylindrische Einheit, die sich – wenn man dies möchte – auch vollkommen aus dem E-Bike entfernen lässt. Anders als bei den Newtonmeter-strotzenden Mitbewerbern leistet der Fazua-Motor nominell nur 55 Nm, fühlt sich dank Black-Pepper-Update jetzt auch so an. Die Unterstützung fällt sehr gleichmäßig aus – das System arbeitet absolut geräuschlos und hat eine sehr zurückhaltende Charakteristik. Sportliche Fahrer*innen werden diese Art von Support lieben, denn nie hat sich E-Biken so natürlich angefühlt. Auch jenseits der 25 km/h macht dieser Motor Spaß, denn er lässt sich vollkommen widerstandslos pedalieren. Mit 252 Wh besitzt der Akku eine sehr begrenzte Kapazität, wiegt aber nur 1,38 kg. Dadurch ist es durchaus möglich, einen Ersatzakku im Rucksack mit sich zu führen.

Die Remote-Einheit am Lenker ist einfach zu bedienen und informiert farblich über die gewählte Unterstützungsstufe: Grün – niedrige Unterstützungsstufe (75 % / 125 W), Blau – mittlere Unterstützungsstufe (150 % / 250 W), Rosa – höchste Unterstützungsstufe (240 % / 400 W), Weiß – keine Unterstützung.

Lapierre setzt im E-Zesty auf den kleinen Motor von Fazua
# Lapierre setzt im E-Zesty auf den kleinen Motor von Fazua
Der Motor fällt im Rahmen beinah nicht auf
# Der Motor fällt im Rahmen beinah nicht auf
Die Remote-Einheit von Fazua ist eigenwillig und wirkt nicht sehr haltbar
# Die Remote-Einheit von Fazua ist eigenwillig und wirkt nicht sehr haltbar

Das Fazua Evation 1.0-Motor-System ist smart, aber leider auch sehr speziell. Dieser Motor wird beispielsweise beim Lapierre E-Zesty verbaut. Am E-Mountainbike reicht die Motorleistung oftmals nicht, um sehr steile Rampen hinaufzufahren, und die Akkukapazität von 252 Wh macht keinen Dauerläufer daraus. Wer sich meistens mit motorlosen Mountainbiker*innen auf dem Trail tummelt, für den ist das Fazua-System perfekt, wer allerdings nur mit motorisierten E-Biker*innen unterwegs ist, der dürfte schnell an seine physischen Grenzen kommen, denn andere Motor-Systeme fahren einem E-MTB mit Fazua-Motor im Uphill einfach davon.

Interessant ist die Toolbox-Software, die es ermöglicht, die Motorcharakteristik am Computer anzupassen.

Fazua bietet die Toolbox-Software auf ihrer Webseite an
# Fazua bietet die Toolbox-Software auf ihrer Webseite an - nach dem Download hat man die Möglichkeit, die Charakteristik der Unterstützungsstufen zu individualisieren
Dank der kompakt-schlanken Bauform lässt sich das Fazua-System gut im Rahmen integrieren
# Dank der kompakt-schlanken Bauform lässt sich das Fazua-System gut im Rahmen integrieren
Das Tretlager Fazua evation 1.0 ist minimalistisch gestaltet
# Das Tretlager Fazua evation 1.0 ist minimalistisch gestaltet - und hat einen Q-Faktor von schmalen 135 mm
Am Akku befindet sich die Ladebuchse, ein On-/Off-Button und die Ladestands-Anzeige
# Am Akku befindet sich die Ladebuchse, ein On-/Off-Button und die Ladestands-Anzeige
Der kleine Akku ist knappe 1,5 kg leicht und hat eine Kapazität von 252 Wh
# Der kleine Akku ist knappe 1,5 kg leicht und hat eine Kapazität von 252 Wh
Links der Akku, rechts der Motor mit der Akkuaufnahme
# Links der Akku, rechts der Motor mit der Akkuaufnahme - beides vereint ergibt das Herzstück des smarten Fazua evation 1.0-Antriebskonzeptes
Die Remote-Einheit des Fazua evation 1.0 informiert mittels farblich unterschiedliche LEDs über die angewählte Unterstützungsstufe
# Die Remote-Einheit des Fazua evation 1.0 informiert mittels farblich unterschiedliche LEDs über die angewählte Unterstützungsstufe - Grün - niedrige Unterstützungsstufe (75% / 125 W), Blau - mittlere Unterstützungsstufe (150% / 250 W), Rosa - höchste Unterstützungsstufe (240% / 400 W), Weiß - keine Unterstützung

Technische Daten

  • Höchstgeschwindigkeit im Gelände beträgt 25 km/h
  • Motor mit 2 kg sehr leicht
  • Akkukapazität 252 Wh
  • Max. Drehmoment: 55 Nm
  • Nenndauerleistung: 250 W

Der smarte Motor von Fazua unterstützt während der Fahrt. Im Vergleich zu den Mitbewerbern fällt die gefühlte Unterstützung aber deutlich geringer aus. In unseren Augen dürfte die gelieferte Power an sportiven E-Mountainbikes nur bedingt ausreichen. Wir sehen dieses Antriebs-Konzept eher am E-Roadbike, E-Gravelbike, sowie bei E-Trekking- oder E-Cityrädern.

Dazu gibt es von Fazua noch eine App für das Smartphone, die Fazua Rider-App.

Einsatz des Fazua evation 1.0-Systems unter realen Bedingungen

Smart ist das Fazua evation 1.0 Motor-System, aber leider auch sehr speziell. Am E-Mountainbike reicht die Motorleistung oftmals nicht, um steile Rampen hinaufzufahren und die Akkukapazität von 252 Wh macht keinen Dauerläufer aus diesem Motor. Am E-Roadbike sieht die Sache hingegen schon anders aus. Hier reicht das maximale Drehmoment von 60 Nm absolut aus, um auf einer steil ansteigenden Passstraße ausreichend supportet zu werden und der Akku fällt hierbei auch weniger ins Gewicht, denn auf den dünnen Reifen fährt man fast immer über den unterstützten 25 km/h.

  • Der sehr leise Motor unterstützt smooth und hat eine sehr zurückhaltende Charakteristik
  • Die kompakte Bauform lässt E-Bikes mit normaler Geometrie zu
  • Gewichtstechnisch sind die einzelnen Bestandteile des Fazua evation 1.0 Motor-Systems sehr leicht
  • Visionäres Konzept und Impulsgeber für eine ganze Branche
  • Kleiner Akku mit 252 Wh, dafür aber mit ca. 1,5 kg Gewicht sehr leicht
  • Dank der schlanken Bauform lässt dieses Konzept moderne Rohrdimensionen zu

TQ-Systems  – das Kraftpaket aus Oberbayern

TQ HPR 120S

Der zylindrische Motor aus Seefeld in Oberbayern ist seit seiner Präsentation auf der Eurobike 2018 aus dem Haibike Flyon und den Modellen von M1 Sporttechnik bekannt. Das Kraftpaket mit den brachialen 120 Nm Drehmoment hatte damals für ordentlich Publicity gesorgt und ist seither in der Szene für seinen extremen Vortrieb und leider auch für glatt geschrubbte Kettenblätter und -Ritzel sowie im Nu gelängte Antriebsketten berüchtigt.

Der TQ HPR120S wird in Deutschland von TQ-Systems hergestellt und rangiert bis heute im Drehmoment-Wettstreit an der Spitze. Der kreisrunde, etwa 3,9 kg schwere Motor leistet satte 120 Nm und erinnert bei seiner Sound-Entwicklung manchmal an eine Turbine. Hohe Trittfrequenzen kann dieser Motor gut ab und eine längere Leistungsabgabe im Spitzenbereich stellt auch kein Problem dar. Der Motor ist made in Germany und fährt sich auch rein mit Muskelkraft, also über 25 km/h, sehr angenehm.

Die TQ-Systems GmbH ist ein deutsches Unternehmen und bietet Antriebs- und Automatisierungslösungen sowie eingebettete Module und Systeme an. Die Mutterfirma TQ-Group GmbH hat ihren Hauptsitz im oberbayerischen Gut Delling/Seefeld bei München und 13 weitere Standorte.

Technische Daten

  • Höchstgeschwindigkeit im Gelände: 25 km/h
  • TQ Harmonic Pin Ring-Getriebe
  • Rotationssymmetrische Bauform
  • Einstufige Untersetzung: 1:37
  • Integrierter Drehmomentsensor
  • Durchmesser: 144 mm
  • Zwei Freiläufe integriert
  • Max. Drehmoment: 120 Nm
  • Nenndauerleistung: 250 W

Beim Display und der Remote-Einheit haben die Hersteller freie Hand. Der Premium-Hersteller Haibike hat beispielsweise für sein FLYON ein eigenes Display nebst ergonomischer Remote-Einheit entwickelt (hier gibt’s die Entwicklerstory), während M1 Sporttechnik am Spitzing auf ein Standard-Display von Marquardt zurückgegriffen haben.

21489-8d5kss6fdmhh-m1spitzingevolutionbobbyrootdsc 0401-original
# 21489-8d5kss6fdmhh-m1spitzingevolutionbobbyrootdsc 0401-original
Haibike FLYON – es wird mit dem brachialen TQ-Motor zum absoluten Power-E-MTB
# Haibike FLYON – es wird mit dem brachialen TQ-Motor zum absoluten Power-E-MTB
Auch M1 Sporttechnik setzt auf die kraftvollen Aggregate von TQ Systems
# Auch M1 Sporttechnik setzt auf die kraftvollen Aggregate von TQ Systems
Haibike entwickelt fürs FLYON ein eigenes Display und ...
# Haibike entwickelt fürs FLYON ein eigenes Display und ...
... eine eigenwillige Remote-Einheit
# ... eine eigenwillige Remote-Einheit
Man kann den Motor von TQ auch mit einer Standard-Remote bedienen
# Man kann den Motor von TQ auch mit einer Standard-Remote bedienen

Einsatz des TQ120 S von TQ Systems unter realen Bedingungen

Bis dato war der TQ120S ein Exot, weil er nur in einem Modell verbaut war und nicht in großen Stückzahlen auf dem Markt ist. Dies dürfte sich in der Saison 2019 ändern, weil der E-Bike-Riese Haibike sein Flaggschiff mit diesem Motor ausgestattet hat und wir hier plötzlich über ganz andere Stückzahlen reden, als es bis jetzt der Fall war. Bleibt abzuwarten, wie das spezielle Fahrverhalten dieses brachialen Motors bei den Endkund*innen ankommt und wie es in Sachen Haltbarkeit und Service aussieht.

  • Kompakter Motor – 144 mm im Durchmesser – der den Ingenieur*innen viel Gestaltungsfreiheit beim Rahmendesign lässt
  • Akku kommt von einem Zulieferer und kann vollkommen im Unterrohr integriert werden.
  • Displays werden von Drittfirmen geliefert, können angepasst werden und mittels App individualisiert werden.
  • Die Geschwindigkeit von 25 km/h wird sehr schnell erreicht und liegt beinah immer an.
  • Die Verarbeitung ist auf höchstem Niveau.
  • Unter Volllast neigt der TQ120S zu einem hohen Geräuschpegel
  • Die hohe Leistung – 120 Nm – schlägt mit hohem Verbrauch zu Buche und saugt einen Akku sehr schnell leer.
  • Zum Service und zur Haltbarkeit können wir noch keine Aussagen treffen.

Sachs – Hersteller mit Historie

Bei Sachs hat man im Auto- und Rallye-Bereich viel Erfahrung mit Einsätzen im Offroad-Rennsport. Das Kürzel „RS“ steht bei Sachs sinnbildlich für höchste Performance und den Anspruch für besten Support, denn Rallye-Sport wird nicht nur bei Sachs als das härteste Testfeld gesehen. Die Ingenieur*innen, die sich in diesem Umfeld tummeln, wissen, wenn hier ein Bauteil hält, dann können sich die Kund*innen darauf verlassen.

Auch ein ABS fürs E-Bike hat Sachs bereits entwickelt. Dieses zeichnet sich durch die schlanke und kompakte Rohrform aus, die es ermöglicht, dieses System unsichtbar in Rahmen und Gabel zu verbauen.

Das serienreife Sachs ABS ist kompakt
# Das serienreife Sachs ABS ist kompakt - und kann „unsichtbar“ im Rahmen versteckt werden
Hier wird das Know-how der Partner sichtbar: Bremsen von Magura ...
# Hier wird das Know-how der Partner sichtbar: Bremsen von Magura ...
... geben ein Signal in das jeweilige ABS-Modul, welches ein Überbremsen verhindert
# ... geben ein Signal in das jeweilige ABS-Modul, welches ein Überbremsen verhindert
Die 300 g leichten ABS-Module sind zylindrisch gestaltet
# Die 300 g leichten ABS-Module sind zylindrisch gestaltet

Sachs RS 925

Im Frühling 2019 hatten wir die exklusive Möglichkeit, den Sachs RS Probe zu fahren (hier geht’s zum Artikel). Damals in Sachen Software und Modulation noch nicht ganz final, konnte das Kraftpaket überzeugen. Unsere Meinung nach den ersten Kilometern:

Im Sommer 2020 hatten wir dann die Möglichkeit, ein Nox Hybrid Enduro ausgiebig zu testen und hierbei auch dem Serienmotor genau auf den Zahn zu fühlen. Mit 112 Nm max. Drehmoment gehört dieser Motor zu den stärksten am Markt und macht aus dem E-Bike, in dem er verbaut ist, ein Power-E-MTB.

  • Hohes Drehmoment schon ab 60 U/min, bis 112 Nm
  • Einsatzbereich: E-Mountainbike, Urban-, Trekking- und Cargo-E-Bikes
  • Intelligentes Kühlsystem ermöglicht lange Uphills und ausdauernde Kraftentfaltung
  • Geringer Q-Faktor von 178 mm
  • ISIS-Kurbelaufnahme
  • Zwei Freiläufe im Inneren sorgen für ein sehr natürliches Fahrgefühl
  • Vier Unterstützungs-Modi
  • Gewicht: 3.650 g
  • Leistung: bis zu 700 Watt
  • Nennspannung: 48 Volt
  • Für 25  km/h und 45  km/h verfügbar

112 Nm in der Spitze, diese Leistung muss passend moduliert sein, damit die Fahrfreude nicht abhandenkommt. In unserem Testmodell fühlte sich der Motor leider nicht ganz optimal an. In den Spitzen war er ruppig und kantig, hier würden wir uns eine harmonischere Modulation mit einer geglätteten Leistungskurve wünschen. Auch das „Aussegeln“ ab 25 km/h könnten wir uns weniger abrupt und schleichender vorstellen.

Auf Nachfrage direkt bei Sachs sagte man uns, dass hier weiter an der Software gearbeitet wird und man für unseren Input dankbar ist. Man verfolgt hier das Ziel, die Modulation im Bereich um 25 km/h noch weiter zu verbessern und zu verfeinern.

Unter Last kann der Sachs RS eine deutlich hörbare Geräuschkulisse entwickeln und ist teilweise lauter als ein Shimano Steps E8000-Motor, der in Sachen Lautstärke bekanntlich hörbarer als die aktuellen Motoren von Bosch und Brose ist.

Der Sachs RS wurde bereits 2019 vorgestellt und konnte in den ersten Testfahrten überzeugen. Satte 112 Nm maximales Drehmoment leistet der 3,5 kg schwere Motor und er hält seinen Peak von 700 W über 3 Minuten aufrecht – das schafft aktuell kein anderer Mittelmotor an E-Bikes. Interessant ist, dass der Motor sein max. Drehmoment von 112 Nm schon bei einer niedrigen Trittfrequenz von 40 bis 60 Pedalumdrehungen abliefert. Damit könnte dieser Motor auch Fahrer*innen mit einer sehr niedrigen Trittfrequenz gefallen. Die 48-Volt-Technologie macht das System sparsam und effizient. Bei einer unserer Reichweitenfahrten (hier gibt’s die genauen Tour-Daten) fuhren wir mit einem 651-Wh-Akku 46,2 Kilometer und 1047 Höhenmeter rauf und hatten fast 2 Stunden Strom.

Der Sachs RS-Motor im schematischen Schnitt
# Der Sachs RS-Motor im schematischen Schnitt - aus Sicht der Nicht-Ketten-Seite
Der Sachs RS-Motor im schematischen Schnitt
# Der Sachs RS-Motor im schematischen Schnitt - aus Sicht der Ketten-Seite

Ein eigenes Display hat Sachs nicht im Programm. Hier haben die Hersteller die Option, ein Standard-Display, beispielsweise von Bloks, zu verwenden.


Sachs GT 525

Leicht und kompakt – das trifft auf den neuen Sachs GT 525 zu. Der kleine Motor wiegt nur 2,8 kg und hat in der aktuellen Version ein max. Drehmoment von 55 Nm. Laut Sachs könnte der Motor mehr leisten, wird aber aktuell bei 55 Nm abgeriegelt. Damit passt er hervorragend in E-Cityräder und eignet sich gut für den Einsatz im urbanen Raum. Aber auch ein E-Gravelbike oder ein E-MTB-Hardtail könnte mit diesem Motor bestückt werden.

  • Max. Drehmoment 55 Nm
  • Unterstützungsfaktor 320 %
  • Spannung 48 V
  • Leistung max. 250 Watt
  • Spitzenleistung 600 W
  • Gewicht 2,8 kg
  • Display Kompatibel mit diversen Displays (Marquardt, Bloks, Sigma, Metz, …)
Sachs GT 525 – kompakt und 2,8 Kilogramm leicht – ideal für E-Hardtails oder alle E-Bikes für die City
# Sachs GT 525 – kompakt und 2,8 Kilogramm leicht – ideal für E-Hardtails oder alle E-Bikes für die City - Maximales Drehmoment: 55 Nm | Unterstützungsfaktor: 320 % | Spitzenleistung: 600 W
Sachs GT 525 – kompakt und 2,8 Kilogramm leicht – ideal für E-Hardtails oder alle E-Bikes für die City
# Sachs GT 525 – kompakt und 2,8 Kilogramm leicht – ideal für E-Hardtails oder alle E-Bikes für die City - Maximales Drehmoment: 55 Nm | Unterstützungsfaktor: 320 % | Spitzenleistung: 600 W
Sachs GT 525 – kompakt und 2,8 Kilogramm leicht – ideal für E-Hardtails oder alle E-Bikes für die City
# Sachs GT 525 – kompakt und 2,8 Kilogramm leicht – ideal für E-Hardtails oder alle E-Bikes für die City - Maximales Drehmoment: 55 Nm | Unterstützungsfaktor: 320 % | Spitzenleistung: 600 W
Im Testrad hatte Sachs den GT 525 noch mit einer Folie beklebt, damit man Form und Details nicht erkennen kann
# Im Testrad hatte Sachs den GT 525 noch mit einer Folie beklebt, damit man Form und Details nicht erkennen kann

Nach einer kurzen Probefahrt machte dieser Motor auf uns folgenden Eindruck:


Rocky Mountain Powerplay

Dyname™ 3.0 (Powerplay™) – kanadisches Antriebssystem

Dieser Antrieb ist im Rocky Mountain Instinct Powerplay zu finden und wurde in Kanada entwickelt. Obwohl erst 2017 offiziell vorgestellt, ist das Dyname™ 3.0-System bereits in der dritten Generation. Schon im Jahre 2010 entwickelt und kontinuierlich verbessert, erfüllt es alle Ansprüche, um am E-Mountainbike verbaut werden zu können. Das Service- und Händlernetzwerk innerhalb Europas ist gut und die Wartung gestaltet sich für geschultes Personal als machbar, denn alle Verschleißteile (Tretlager, Antriebsritzel) lassen sich beim Händler und mit handelsüblichen Werkzeugen warten.
Durch das im Rahmen integrierte Tretlagergehäuse bleiben die Pedalkräfte vom Antriebssystem isoliert, was wiederum unnötiges Knarzen vermeidet und die Lebensdauer erhöht.

Beim Drehmoment-Sensor handelt es sich um das Röllchen zwischen Kettenblatt und Motorritzel
# Beim Drehmoment-Sensor handelt es sich um das Röllchen zwischen Kettenblatt und Motorritzel - darüber wird die Kettenspannung gemessen.
Die kompakte Remote-Einheit iWoc Trio ist  ANT+-fähig und ...
# Die kompakte Remote-Einheit iWoc Trio ist ANT+-fähig und ...
... vibriert bei Tastendruck
# ... vibriert bei Tastendruck

Technische Daten

  • Bürstenloser Drei-Phasen Motor
  • Max. Drehmoment 108 Nm
  • Integrierter Drehmomentsensor
  • Geräuscharm
  • Kompakt und kraftvoll
  • Erhältlich mit leistungsstarkem 632-Wh-Lithium-Ionen-Akku
  • Max. Drehmoment: 108 Nm
  • Nenndauerleistung: 250 W
  • Gewicht ca. 3,8 kg

Beim Fahren spürt man die Leistungsentfaltung. Mit bis zu 108 Nm unterstützt der Motor, ohne dabei zu ruckeln oder sich unangenehm bemerkbar zu machen. Der hocheffiziente, leise, bürstenlose Drei-Phasen-Motor schiebt homogen und kraftvoll an und lässt sich auch über 25 km/h sehr gut bewegen. Dank integriertem Drehmomentsensor fühlt sich das Fahrerlebnis sehr natürlich an.

Rocky Mountain Altitude Power Play
# Rocky Mountain Altitude Power Play
Rocky Mountain Powerplay mit Dyname-Motorsystem
# Rocky Mountain Powerplay mit Dyname-Motorsystem - ein großer Vorteil ist hierbei, dass der Motor komplett vor dem Innenlager liegt, somit kurze Kettenstreben ermöglicht und den Schwerpunkt positiv beeinflusst
Der Motor sitzt in einem ...
# Der Motor sitzt in einem ...
... robusten Housing, das vor Dreck schützt
# ... robusten Housing, das vor Dreck schützt

Einsatz des Powerplay™-Systems unter realen Bedingungen

Rocky Mountain hat mit dem Powerplay™-System einen Motor im Programm, der eine vollkommen eigene Charakteristik aufweist. Er treibt nämlich ein herkömmlich montiertes Kettenblatt an und sitzt quasi vor dem eigentlich verbauten Innenlager. In Summe lässt sich durch diese eigenwillige Konstruktion ein vollkommen normales Mountainbike bauen, das sich in seiner Geometrie nicht vom motorlosen Pendant unterscheidet. Der Motor ist sehr kraftvoll, überfordert aber auch in technischen Passagen keineswegs. Das Fahrverhalten dieses Motors ist sensationell!

  • Die spezielle Konstruktion ermöglicht ultrakurze Kettenstreben und eine normale Geometrie.
  • Charakteristik ist perfekt für den Einsatz an E-Mountainbikes.
  • Der Akku ist im Rahmen versteckt und kann nicht getauscht werden.
  • Mit Schnellladegerät kann der 500-Wh-Akku in 3 Std 20 Min und der 632-Wh-Akku in 4 Std 10 Min vollständig aufgeladen werden.
  • Maximales Drehmoment von 108 Nm

Dyname™ 4.0 (Powerplay™)

Im Sommer 2021 stellte Rocky Mountain das neue Powerplay – Test gibt es hier – der Öffentlichkeit vor. Hierfür haben die Ingenieure von Rocky Mountain einen neuen Motor entwickelt! Der bekannte Dyname 3.0-Motor aus den bisherigen Powerplay-Modellen wurde weiterentwickelt und verbessert. Das neue Modell trägt die Bezeichnung Dyname 4.0 und ist jetzt deutlich kompakter – 18,5 % kleiner als der Vorgänger – und im Einbauvolumen massiv reduziert. Auch am Gewicht wurde gespart, denn die jüngste Entwicklungsstufe des Dyname-Motors wiegt ca. 3,1 kg und ist damit gut 750 g leichter als das Vorgängermodell. Dazu ist der neue Motor deutlich leiser als der alte, denn die Ingenieur*innen haben die Motordrehzahl verringert und ein Kettenritzel wegrationalisiert, um unnötige Geräusche zu vermeiden und die Wirkungsweise wirklich flüsterleise zu gestalten.

Das neue Modell kommt mit vier, anstatt bisher drei, Unterstützungsmodi. Um die Sprünge zwischen den einzelnen Modi zu verringern und harmonischer zu gestalten, wurde unter dem Maximal-Modus „Ludicrous“ ein weiterer Modus implementiert. Auch in Sachen Modulation wurde Hand angelegt, denn der Dyname 4.0 schiebt nicht mehr unkultiviert und harsch los, selbst wenn man im Stand den Fuß nur auf dem Pedal stehen hat.

Folgende Unterstützungsmodi sind jetzt verfügbar:

  • Eco 25 %
  • Trail 50 %
  • Trail+ 75 %
  • Ludicrous 100 %

Treu bleibt Rocky Mountain dem maximalen Drehmoment von 108 Nm, welche nahezu geräuschlos vom Motor generiert werden und kultiviert ans Hinterrad weitergegeben werden. Beim Akku setzt man auf eine Kapazität von 720 Wh. Wem 720 Wh nicht genügen, für den hat Rocky Mountain das optional erhältliche Overtime Pack im Programm, welches 314 Wh extra spendiert und die Gesamtkapazität auf 1034 Wh erhöht.

Der Akku im Rocky Mountain Powerplay MY2022 hat 720 Wh Kapazität und lässt sich aus dem Rahmen entnehmen.
# Der Akku im Rocky Mountain Powerplay MY2022 hat 720 Wh Kapazität und lässt sich aus dem Rahmen entnehmen.
Rocky Mountain Altitude Powerplay 2022 Test DSC 0195
# Rocky Mountain Altitude Powerplay 2022 Test DSC 0195
Rocky Mountain Altitude Powerplay 2022 Test DSC 0198
# Rocky Mountain Altitude Powerplay 2022 Test DSC 0198
Nachdem man die Abdeckung und den Haltebolzen am Akku abgeschraubt hat, kann der Akku einfach aus dem Rahmen gezogen werden.
# Nachdem man die Abdeckung und den Haltebolzen am Akku abgeschraubt hat, kann der Akku einfach aus dem Rahmen gezogen werden.

Ein vollwertiges Display besitzt dieses Motorsystem auch. Da die Kanadier allesamt total auf Eishockey abgehen, liegt es nah, das Display nicht einfach Display zu nennen, sondern es als Jumbotron zu bezeichnen. Jeder, der schon mal in einem Eisstadion war, der kennt die großen Monitore dieses Namens über der Eisfläche. Das Display zeigt diverse Informationen zur Fahrt, der gewählten Modi oder zum System an.

Auch bei der individuellen Modulation der Unterstützungsstufen hat sich etwas getan, denn hierfür braucht man keine App mehr, sondern kann dies direkt am E-Bike über das Display bewerkstelligen.

Das neue 4-A-Ladegerät kommt jetzt ohne Lüfter und lädt den großen 720-Wh-Akku in knapp 4 Stunden zu 100 % auf.

Rocky Mountain setzt bei seinen Powerplay-Modellen MY2022 auf den neuen Dyname 4.0-Motor.
# Rocky Mountain setzt bei seinen Powerplay-Modellen MY2022 auf den neuen Dyname 4.0-Motor. - Dieser Motor ist ca. 18,5 % kleiner, leiser und gut 750 Gramm leichter als das Vorgängermodell. Das maximale Drehmoment bleibt aber weiterhin bei 108 Nm.
Im Oberrohr sitzt in Zukunft ein Display.
# Im Oberrohr sitzt in Zukunft ein Display. - Das sogenannte Jumbotron zeigt alle notwendigen Infos während der Fahrt an und ermöglicht auch die Konfiguration der Unterstützungsmodi auf dem Trail.
Rocky Mountain Altitude Powerplay 2022 Test DSC 0155
# Rocky Mountain Altitude Powerplay 2022 Test DSC 0155
Rocky Mountain Altitude Powerplay 2022 Test DSC 0153
# Rocky Mountain Altitude Powerplay 2022 Test DSC 0153
Die Remote-Einheit ist auch kompakter geworden.
# Die Remote-Einheit ist auch kompakter geworden. - Der Druckpunkt und das Feedback der Taster ist gut, die Erreichbarkeit passend und über einen Walkmodus verfügt das neues System auch.
Auch das Ladegerät wurde von Rocky Mountain neu gestaltet.
# Auch das Ladegerät wurde von Rocky Mountain neu gestaltet. - In Zukunft kommt es ohne Lüfter und lädt den 720-Wh-Akku in knapp 4 Stunden zu 100 % auf.
  • Motor Dyname™ 4.0 (250w / 48v)
  • Akku Rocky Mountain
  • Akkukapazität 720 Wh
  • Leistung 250 Watt
  • Max. Drehmoment 108 Nm
  • Display Rocky Mountain Jumbotron

Meinung @eMTB-News.de

Eine berühmte Fernsehstimme sagte früher: „So, wer soll denn jetzt dein Herzblatt sein?“ Zum Glück müssen wir hierbei keine Entscheidung aus dem Bauch treffen, sondern haben die Möglichkeit, jeden Motor ausgiebig zu testen und die Vor- und Nachteile aus den jeweiligen Aggregaten herauszukitzeln. Mit diesem Übersichtsartikel wollen wir euch die wichtigsten Motoren am Markt vorstellen.

Welcher Motor ist denn nun der beste? Diese Frage hören wir sehr oft. Ein klares „Na ist doch logisch, der XYZ ist natürlich der beste.“ gibt es hier allerdings nicht. Zu verschieden sind die Anforderungen, jeweiligen Fahrweisen, die Topografie, Vorlieben und und und ...

Unser Tipp für alle, die sich für E-Bikes interessieren: Fahrt die Dinger im Fachhandel Probe und wählt den Motor, der zu eurer bevorzugten Topografie passt!

Welchen Motor habt ihr in eurem E-Bike? Welcher Motor ist für euch der beste? Postet doch eure Erfahrungen in die Kommentare.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular: