Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das neue Sushi Maki 3.0 kommt in neuem, hellgrauem Farbgewand und mit einigen Updates in der Ausstattung daher.
Das neue Sushi Maki 3.0 kommt in neuem, hellgrauem Farbgewand und mit einigen Updates in der Ausstattung daher. - Es wiegt 16,28 kg in Größe M, verfügt über 35 Nm und 230,4 Wh und kostet 1.399 € (UVP).
Wir haben das Maki 3.0 in der neuen Farbvariante Stone getestet.
Wir haben das Maki 3.0 in der neuen Farbvariante Stone getestet.
Zu den Updates in der Ausstattung zählen unter anderem pannensicherere Reifen.
Zu den Updates in der Ausstattung zählen unter anderem pannensicherere Reifen.
Sushi fertigt seine Bikes in Portugal, unter anderem, um die Lieferkette möglichst kurz zu halten.
Sushi fertigt seine Bikes in Portugal, unter anderem, um die Lieferkette möglichst kurz zu halten.
Der Rahmen ist mit integriertem Kettenspanner ausgestattet, wie es sich für einen Singlespeeder gehört.
Der Rahmen ist mit integriertem Kettenspanner ausgestattet, wie es sich für einen Singlespeeder gehört.
Die Kabellage am Sushi verläuft weitestgehend innerhalb des Rahmens.
Die Kabellage am Sushi verläuft weitestgehend innerhalb des Rahmens.
Die hydraulischen Scheibenbremsen von Tektro bieten deutlich mehr Bremskraft als ihre mechanischen Vorgänger.
Die hydraulischen Scheibenbremsen von Tektro bieten deutlich mehr Bremskraft als ihre mechanischen Vorgänger.
Die Bremshebel sind ergonomisch geformt und lassen sich bequem mit zwei Fingern betätigen.
Die Bremshebel sind ergonomisch geformt und lassen sich bequem mit zwei Fingern betätigen.
Die Lichtanlage ist beim Maki 3.0 erstmals fest verbaut und wird durch den Bordakku gespeist.
Die Lichtanlage ist beim Maki 3.0 erstmals fest verbaut und wird durch den Bordakku gespeist.
Das Rücklicht kommt von Litemove und sitzt unaufdringlich unter dem Sattel.
Das Rücklicht kommt von Litemove und sitzt unaufdringlich unter dem Sattel.
Das rollt!
Das rollt! - Die 37-mm-Bereifung bietet ein niedriges Profil und fällt relativ schmal aus.
Ein Schnellspanner am Vorderrad ist gut.
Ein Schnellspanner am Vorderrad ist gut. - Eine Steckachse mit Schnellspanner wäre noch besser und zeitgemäßer.
Der Heckmotor des Sushi ist optisch unscheinbar, bietet jedoch ausreichend Power, um mit dem Maki schnell auf Touren zu kommen.
Der Heckmotor des Sushi ist optisch unscheinbar, bietet jedoch ausreichend Power, um mit dem Maki schnell auf Touren zu kommen.
Einfach und funktional
Einfach und funktional - Beim Sushi gibt's Display und Remote in einem.
Dort, wo normalerweise die Flasche sitzt, steckt der Akku des Sushi Maki, der gleichzeitig auch eine Powerbank ist.
Dort, wo normalerweise die Flasche sitzt, steckt der Akku des Sushi Maki, der gleichzeitig auch eine Powerbank ist. - Eine Flasche lässt sich dennoch an den Montagepunkten am Sitzrohr anbringen.
Aufsitzen und los geht's!
Aufsitzen und los geht's! - Das Sushi ist ein besonders unkompliziertes E-Bike.
Beim Anfahren und am Berg zwingt die relativ schwere Übersetzung des Maki einen häufig aus dem Sattel.
Beim Anfahren und am Berg zwingt die relativ schwere Übersetzung des Maki einen häufig aus dem Sattel.
Mit dem Sushi Maki 3.0 kommt sofort Fahrspaß auf.
Mit dem Sushi Maki 3.0 kommt sofort Fahrspaß auf.
Die Bedienung über die Display-Remote-Kombi ist denkbar leicht …
Die Bedienung über die Display-Remote-Kombi ist denkbar leicht …
… ebenso leicht ist es, das Maki auf den Bahnsteig zu tragen.
… ebenso leicht ist es, das Maki auf den Bahnsteig zu tragen. - Hallo 49-Euro-Ticket!
sushi-city-e-bike-14
sushi-city-e-bike-14
Das Sushi Maki 3.0 ist das richtige Bike für sportliche Pendler:innen, die ein leichtes E-Bike zu einem vernünftigen Preis suchen.
Das Sushi Maki 3.0 ist das richtige Bike für sportliche Pendler:innen, die ein leichtes E-Bike zu einem vernünftigen Preis suchen.

Sushi Maki 3.o im Test: Sushi Bike bauen minimalistische E-Bikes zu günstigen Preisen und in stilsicherer Optik. Das Erfolgsmodell Sushi Maki wurde für die Saison 2023 in die dritte Generation überführt und kommt mit einigen spannenden Details und im gewohnten Fixie-Style daher. Ob sich das Sushi-Bike auch so schön fahren lässt, wie es aussieht, haben wir in unserem aktuellen Test herausgefunden. 

Steckbrief: Sushi Maki 3.0

EinsatzbereichUrban
RahmenmaterialAluminium
Motor24 V / 200 W
Akkukapazität230 Wh
GabelStahl
Gewicht (o. Pedale)16,3 kg
max. Systemgewicht120,0 kg
RahmengrößenS, M, L (im Test: M)
BesonderheitenGünstiges Light-E-Bike mit verstecktem Heckmotor und Akku mit Powerbankfunktion
Websitewww.sushi-bikes.com
Preis: 1.399

Das Sushi Bikes Maki 3.0 ist ein leichtes E-Bike mit einem Heckmotor und einem minimalistischen Diamantrahmen in Stahlrenner-Optik. Der Akku hat eine kompakte Größe, ähnlich einer Trinkflasche, und wird außen am Unterrohr an der Stelle, wo sonst der Trinkflaschenhalter sitzt, angebracht. Für die Tretunterstützung ist ein Hecknabenmotor mit einer maximalen Leistung von 200 Watt verantwortlich, der ebenfalls kaum auffällt, wenn man einen ersten Blick auf das Bike wirft. Der Akku hat eine Kapazität von 230,4 Wh und ermöglicht eine maximale Reichweite von 75 km. Mit einem Gesamtgewicht von 16,28 kg in Größe M gehört es zu den leichten E-Bikes (Zur Übersicht: 21 leichte Urban E-Bikes bis 19 kg) und eignet sich besonders gut für den Einsatz im urbanen Gefilde, da es leicht getragen werden kann, beispielsweise auf Bahnsteige oder in Wohnungen. Ein herausragendes Merkmal ist jedoch vor allem der äußerst attraktive Preis, der den Moblitätsgenuss eines E-Bikes einer breiten Zielgruppe ermöglicht.

Das neue Sushi Maki 3.0 kommt in neuem, hellgrauem Farbgewand und mit einigen Updates in der Ausstattung daher.
# Das neue Sushi Maki 3.0 kommt in neuem, hellgrauem Farbgewand und mit einigen Updates in der Ausstattung daher. - Es wiegt 16,28 kg in Größe M, verfügt über 35 Nm und 230,4 Wh und kostet 1.399 € (UVP).

Diashow: Sushi Maki 3.0 Urban E-Bike im Test: Das Auge isst mit
Das Rücklicht kommt von Litemove und sitzt unaufdringlich unter dem Sattel.
Sushi fertigt seine Bikes in Portugal, unter anderem, um die Lieferkette möglichst kurz zu halten.
Die Lichtanlage ist beim Maki 3.0 erstmals fest verbaut und wird durch den Bordakku gespeist.
Die Kabellage am Sushi verläuft weitestgehend innerhalb des Rahmens.
Aufsitzen und los geht's!
Diashow starten »

Sushi Bikes Maki im Detail

Sushi E-Bikes, die E-Bike-Marke, die von den Gründern Andy Weinzierl und Joko Winterscheidt im Jahr 2019 ins Leben gerufen wurde, hat sich zum Ziel gesetzt, die urbane Mobilität grüner, attraktiver und kostengünstiger zu gestalten. Die neuen Modelle ihrer minimalistischen E-Bikes, Maki und California Roll, dem Maki-Pendant mit niedrigem Einstieg, sind ein weiterer Schritt auf dem Weg zu diesem Ziel. In der neuesten Version hat das Sushi Bikes Maki 3.0 einige neue Komponenten spendiert bekommen, welche nennenswerten Einfluss auf die Fahreigenschaften haben.

Wir haben das Maki 3.0 in der neuen Farbvariante Stone getestet.
# Wir haben das Maki 3.0 in der neuen Farbvariante Stone getestet.
Zu den Updates in der Ausstattung zählen unter anderem pannensicherere Reifen.
# Zu den Updates in der Ausstattung zählen unter anderem pannensicherere Reifen.

Zu den Updates des Maki 3.0 zählen unter anderem hydraulische Scheibenbremsen, integrierte Beleuchtung und pannensichere Reifen. Neben der bereits beliebten schwarzen Variante ist es außerdem in den Farben Stone, die Farbe unseres Testbikes, und Berry, einem sanften Beerenton, erhältlich. Trotz dieser Verbesserungen bleibt der Preis des neuen Sushi Bikes mit 1.399 Euro weiterhin niedriger als die Konkurrenz in diesem Segment. Erwähnenswert ist außerdem, dass alle Sushis inzwischen in Europa, genauer in Portugal hergestellt werden.

Sushi fertigt seine Bikes in Portugal, unter anderem, um die Lieferkette möglichst kurz zu halten.
# Sushi fertigt seine Bikes in Portugal, unter anderem, um die Lieferkette möglichst kurz zu halten.

Durch die externe Anbringung des Akkus am Unterrohr und dessen flaschenähnlicher Form erweckt das Maki 3.0 den Eindruck eines „Bio-Bikes“ dank des schlanken Rohrsets des Diamantrahmens. Der im Hinterrad versteckte Hecknabenmotor verstärkt diesen Effekt. Besonders smart ist zudem die Powerbankfunktion des 230,4 Wh fassenden Akkus, welche es ermöglicht, den ausgebauten, 1,3 kg leichten Akku, etwa während der Arbeit oder in der Schultasche, zum Aufladen des Smartphones oder anderer elektrischer Geräte zu verwenden.

Der Rahmen ist mit integriertem Kettenspanner ausgestattet, wie es sich für einen Singlespeeder gehört.
# Der Rahmen ist mit integriertem Kettenspanner ausgestattet, wie es sich für einen Singlespeeder gehört.
Die Kabellage am Sushi verläuft weitestgehend innerhalb des Rahmens.
# Die Kabellage am Sushi verläuft weitestgehend innerhalb des Rahmens.

Ausstattung am Test-E-Bike

Das neue Sushi Maki 3.0 ist mit hydraulischen Tektro HD-M275-Scheibenbremsen ausgestattet. Die Lichter sind erstmals fest integriert und werden über den Akku mit Energie versorgt. Das kompakte Rücklicht der Firma Litemove ist geschickt am Sattel angebracht und stört die Optik des Bikes nicht im Geringsten. Die mit Sushi Bikes gebrandeten Reifen sollen eine höhere Pannensicherheit bieten als ihre Vorgänger, während ein neuer Sattel und ergonomisch geformte Griffe den Komfort erhöhen und den Halt verbessern.

Die hydraulischen Scheibenbremsen von Tektro bieten deutlich mehr Bremskraft als ihre mechanischen Vorgänger.
# Die hydraulischen Scheibenbremsen von Tektro bieten deutlich mehr Bremskraft als ihre mechanischen Vorgänger.
Die Bremshebel sind ergonomisch geformt und lassen sich bequem mit zwei Fingern betätigen.
# Die Bremshebel sind ergonomisch geformt und lassen sich bequem mit zwei Fingern betätigen.

Durch Standardmaße ist das Maki 3.0 kompatibel mit individuellem Zubehör und überzeugt auch in einem weiteren wichtigen Aspekt: Es funktioniert unabhängig von Smartphones und lässt sich auch ohne Akku-Unterstützung bewegen. Angesichts der kürzlichen Pleite des Herstellers VanMoof, dessen Bikes fast ausschließlich aus eigenen Parts zusammengesetzt, nicht mit gängigen Komponenten kompatibel und ohne Smartphone nicht voll funktionsfähig sind, ein großes Plus.

Die Lichtanlage ist beim Maki 3.0 erstmals fest verbaut und wird durch den Bordakku gespeist.
# Die Lichtanlage ist beim Maki 3.0 erstmals fest verbaut und wird durch den Bordakku gespeist.
Das Rücklicht kommt von Litemove und sitzt unaufdringlich unter dem Sattel.
# Das Rücklicht kommt von Litemove und sitzt unaufdringlich unter dem Sattel.

In der Basisversion kommt das Maki 3.0 ohne Ständer, Gepäckträger oder Schutzbleche. Diese für den Alltag in der Stadt unerlässlichen Zubehörteile sind jedoch im Sushi-Shop optional erhältlich. Als besonderes Zubehör-Schmankerl gibt es außerdem einen schmucken Frontgepäckträger von Basil mit einer Kapazität von 10 kg, der gut in die Gesamtoptik passt. Der Heckgepäckträger bietet zudem eine maximale Zuladung von 25 kg.

Das rollt!
# Das rollt! - Die 37-mm-Bereifung bietet ein niedriges Profil und fällt relativ schmal aus.
Ein Schnellspanner am Vorderrad ist gut.
# Ein Schnellspanner am Vorderrad ist gut. - Eine Steckachse mit Schnellspanner wäre noch besser und zeitgemäßer.

Motor und Antrieb am Sushi Bike

Der im Maki 3.0 verbaute Nabenmotor, welcher sich im Hinterrad des E-Bikes befindet, ist ungebrandet und bietet 200 W Spitzenleistung bei einer Spannung von 24 V, kombiniert mit 35 Nm Drehmoment. Damit ist er vergleichbar mit den Motoren, die etwa in den Bikes von Coboc verbaut sind, und verspricht, eher starken Rückenwind zu generieren, als den Turbo zu zünden. Die am linken Griff angebrachte LCD-Anzeige zeigt wichtige Informationen wie Geschwindigkeit, Unterstützungsstufe und Akkustand an und ermöglicht das Wechseln zwischen den fünf verschiedenen Unterstützungsstufen.

Der Heckmotor des Sushi ist optisch unscheinbar, bietet jedoch ausreichend Power, um mit dem Maki schnell auf Touren zu kommen.
# Der Heckmotor des Sushi ist optisch unscheinbar, bietet jedoch ausreichend Power, um mit dem Maki schnell auf Touren zu kommen.
Einfach und funktional
# Einfach und funktional - Beim Sushi gibt's Display und Remote in einem.
Dort, wo normalerweise die Flasche sitzt, steckt der Akku des Sushi Maki, der gleichzeitig auch eine Powerbank ist.
# Dort, wo normalerweise die Flasche sitzt, steckt der Akku des Sushi Maki, der gleichzeitig auch eine Powerbank ist. - Eine Flasche lässt sich dennoch an den Montagepunkten am Sitzrohr anbringen.

Der Antrieb des Maki 3.0 verfügt über einen einzigen Gang, der ab Werk eine Übersetzung von 46 Zähnen vorn und 18 Zähnen hinten aufweist. Das entspricht einem ziemlichen hohen Gang, der darauf ausgelegt ist, bei einer Geschwindigkeit von 25 km/h eine angenehme Trittfrequenz zu erreichen, während des Anfahrens oder an Bergen jedoch ein ziemlich kräftiges Reintreten erfordert, aber dazu später mehr.

Aufsitzen und los geht's!
# Aufsitzen und los geht's! - Das Sushi ist ein besonders unkompliziertes E-Bike.

Sushi im alltäglichen Einsatz

Nächster Punkt im Testbericht: Fährt man mit dem Sushi einfach mal drauflos, fühlt es sich direkt sehr schnell an: Man sitzt sportlich, aber nicht zu gebückt. Der geräumige Rahmen gibt sich stabil und laufruhig. Dank der eher schmal ausfallenden 37-mm-Straßenreifen mit sehr flachem Profil schießt es förmlich über den Asphalt, sobald die Motorunterstützung reinkickt. Bei längeren Fahrten wird dann allerdings deutlich, dass es mit dem Maki 3.0 nur ein Speed gibt, und zwar Topspeed. Gemütlicheres Fahren ist durch die hohe Übersetzung witzlos, da der Trittfrequenz-gesteuerte Motor dabei nicht genügend Unterstützung hergibt. Auch an Bergen oder bei häufigem Anfahren, etwa beim Stop-and-go in der Stadt, rührt man zuerst einmal ordentlich im Leim, bevor man auf Touren kommt.

Beim Anfahren und am Berg zwingt die relativ schwere Übersetzung des Maki einen häufig aus dem Sattel.
# Beim Anfahren und am Berg zwingt die relativ schwere Übersetzung des Maki einen häufig aus dem Sattel.

Optisch ist das Sushi Maki 3.0 ein echter Hingucker, was den Mobilitätsgenuss damit nochmals steigert. Die schlanken Rohre und der sportliche Fixie-Look versprühen eine Leichtigkeit, die einem im geschäftigen Stadtalltag zugutekommt. Auch wenn das Sushi beim ersten Anheben schwerer erscheint, als es aussieht, ist es mit knapp 16 kg ein echtes Leichtgewicht unter den E-Bikes unserer Tests und lässt sich easy die Treppen zur Bahn oder aus der Wohnung hoch- oder hinuntertragen.

Mit dem Sushi Maki 3.0 kommt sofort Fahrspaß auf.
# Mit dem Sushi Maki 3.0 kommt sofort Fahrspaß auf.
Die Bedienung über die Display-Remote-Kombi ist denkbar leicht …
# Die Bedienung über die Display-Remote-Kombi ist denkbar leicht …
… ebenso leicht ist es, das Maki auf den Bahnsteig zu tragen.
# … ebenso leicht ist es, das Maki auf den Bahnsteig zu tragen. - Hallo 49-Euro-Ticket!

Was die Handhabung angeht, hat uns der praktische Akku besonders gefallen. Er ist sauber verarbeitet und seine flaschenähnliche Form fügt sich nicht nur gut in den Rahmen des E-Bikes ein, sondern liegt auch gut in der Hand, nachdem man ihn zum Laden oder Aufladen herausgenommen hat – der Sushi-Akku verfügt nämlich über eine USB-C Schnittstelle und lässt sich somit auch zum Aufladen von Handys und anderen Geräten nutzen. Auch die Fernbedienung, welche gleichzeitig auch das Display darstellt, ist einfach und intuitiv zu bedienen. Durch einfaches Drücken am oberen oder unteren Ende des Displays lässt sich schnell zwischen den fünf verschiedenen Unterstützungsmodi wechseln, längeres Gedrückthalten schaltet die Beleuchtung an, beziehungsweise aus. Wer, so wie ich, gerne auch tagsüber mit eingeschaltetem Licht fährt, hat allerdings Mühe, das Display noch ablesen zu können, da es bei angeschaltetem Licht automatisch in den dunklen Nachtmodus wechselt.

sushi-city-e-bike-14
# sushi-city-e-bike-14

Test Fazit – Sushi Maki 3.0

Das Sushi Bikes Maki 3.0 ist ein stylishes, leichtes E-Bike mit funktionaler Ausstattung, die ohne Weiteres durch handelsübliche Parts erweitert oder ersetzt werden kann. In unserem Check fühlt es sich im Tempobereich zwischen 24 und 25 km/h am wohlsten und ist prädestiniert für sportliche Fahrer:innen, die im flachen Gelände unterwegs sind und keine Zeit zu verlieren haben. Welligeres Terrain sollte mit der Standard-Übersetzung nicht angefahren werden, wenn das T-Shirt trocken bleiben soll. Ebenso eignet sich die ab Werk verbaute Bereifung nicht so sehr für Ausflüge abseits asphaltierter oder geteerter Straßen. Zuletzt trägt das Bremsen-Update spürbar zur Fahrsicherheit bei und die neuen Farbvarianten hellen nicht nur den Rahmen, sondern auch das Gemüt bei der Modellauswahl auf. Wer sich also eine leckere Portion sportlich leichter E-Bike-Kost zum Knallerpreis spendieren möchte, ist mit dem Sushi Maki 3.0 bestens beraten.

Artikelbild

Pro / Contra

Pro

  • Coole Optik
  • Günstiger Preis
  • Geringes Gesamtgewicht
  • Powerbankfunktion des Akkus
  • Festverbaute Lichtanlage

Contra

  • Limitierter Einsatzbereich durch Übersetzung und Bereifung
  • Viel Plastik in der Verpackung
  • 9-mm-Schnellspanner am Vorderrad
Das Sushi Maki 3.0 ist das richtige Bike für sportliche Pendler:innen, die ein leichtes E-Bike zu einem vernünftigen Preis suchen.
# Das Sushi Maki 3.0 ist das richtige Bike für sportliche Pendler:innen, die ein leichtes E-Bike zu einem vernünftigen Preis suchen.

Wie gefällt dir das Sushi E-Bike?

Sushi Bike Maki kaufen

Du möchtest uns supporten? Bestelle dein Sushi Bike über diesen Link und wir bekommen eine kleine Provision, der Preis für dich bleibt unverändert:

https://sushi-bikes.com/products/maki-3

  1. benutzerbild

    01goeran

    dabei seit 09/2022

    Warum braucht man bei so einem Rad bis 25 km/h einen Motor? Ein Fixie ist erheblich leichter, ökologischer und jenseits der 25 km/h auch schneller! Mehr Schein als Sein!
    Die Marke hat ihren Sitz in München und da gibt es hier und da mal ein paar Steigungen.

    Wenn der "Hipster" von heute entspannt durch die City rollt, dann will er das sicher im flachen wie an Anstiegen rollen lassen. Hier kann dann die Einschränkung der Gangwahl beim Fixi den "Genuss" stören und da hilft dann der Motor, bevor die Schweißperlen den Weg auf die Stirn finden.
  2. benutzerbild

    Sukram71

    dabei seit 04/2024

    Ich habe das Sushi Maki 3.0 aufgrund der YouTube-Werbung (AlexiBexi 🤣) ganz kurzentschlossen, nach dem Lesen und Gucken von einigen Test- und Erfahrungsberichten, am Mittwoch bestellt und gestern, am Samstag, wurde es geliefert.

    Ich bin gestern Abend auch gleich die 23 km weit bis zur Arbeit gefahren, weil ich das zum Pendeln benutzen will. Zumindest wenn das Wetter ok ist. Zwischen Bonn und Köln ist das Gelände ziemlich flach und die Fahrradwege sind meist gut. Mal sehen, wie lange ich das mit meinen bald 53 Jahren durchhalte. ☺️

    Ich muss sagen, ich bin ziemlich begeistert. Für die 23 km habe ich so etwas über eine Stunde gebraucht. Viel schneller, als mit meinem alten Cube Editor ohne Motor. Fast so schnell, wie ePF-1 E-Scooter+Zug/S-Bahn oder Auto+Stau+Parklatzsuche. 👍

    Der Aufbau hat gut funktioniert und die Qualität scheint in Ordnung zu sein. Licht und Bremsen sind Super. Der Motor gibt guten Schub. Allerdings war der Akkus nach den 23 km bei voller Unterstützung nur noch bei 2 von 5 Balken. Vermutlich muss ich im Büro nachladen oder ich kaufe einen zweiten Akku der in der Getränkehalter passt. Zurück fahre ich vermutlich eh meist mit der S-Bahn.PXL_20240413_160813329.MP.jpg
    Jetzt wo ich es gekauft habe, werde ich von Google natürlich mit Werbung für andere Pedelecs überschwemmt, die teils sogar günstiger sind. 🙄

    Aber ich bin mit meinen Kauf erstmal zufrieden. Ich glaube nicht, dass so nen Fido oder NoName besser ist und die anderen sind oft deutlich teurer. Das Sushi ist außerdem cool. 😎
    Ich will auch nicht so einen Herkules-Panzer, wie die beim E-Bike-Händler. Ich will das auch mal in die Bahn heben können.

    Ich verstehe auch nicht, warum Pedelecs sooo teuer sind. Für 1000 bis 1400 Euro bekomme ich absolute Top-eScooter wie ePF-2 oder ePF-Pulse, Sidefox oder Trittbrett mit realistischen Reichweiten von über 65 km (bei meinen 103 kg).

    Ich wollte ein einfaches, schnelles, preiswertes E-Bike, das aussieht wie ein Fahrrad 🚴, mit dem ich bei gutem Wetter zügig die 23 km bis zur Arbeit durchfahren kann und diesen Test hat das Maki 3.0 gestern Abend fürs Erste bestanden. 👍

  3. benutzerbild

    Sukram71

    dabei seit 04/2024

    Der Akku und die Reichweite des Sushi Maki 3.0 ist zwar im Vergleich gering, allerdings kann man den Akku leicht entnehmen und unauffällig bei der Arbeit laden. ☺️

  4. benutzerbild

    schnizzen

    dabei seit 05/2023

    Wenn sich das Rad auch gut fahren lässt wenn der Akku mal unterwegs schlapp macht, gut.
    Ansonsten wäre mir das zuviel "Lade-Stress".
    Ich fahre ein Winora E-Flitzer und komme mit dem Akku so 50-70km weit. Tägliches laden würde mir echt auf den Keks gehen.

  5. benutzerbild

    Sukram71

    dabei seit 04/2024

    Wenn sich das Rad auch gut fahren lässt wenn der Akku mal unterwegs schlapp macht, gut.
    Es lässt sich auch ohne Akku ganz gut fahren, aber eben ohne Antrieb.

    Ansonsten wäre mir das zuviel "Lade-Stress".
    Ich fahre ein Winora E-Flitzer und komme mit dem Akku so 50-70km weit. Tägliches laden würde mir echt auf den Keks gehen.
    Wieso? Heute muss doch fast alles täglich geladen werden. Von Handy, eScooter bis SmartWatch.

    Bei mir kommt täglich der E-Scooter an die Steckdose, sobald ich damit nach Hause komme und jetzt der Akku vom Sushi. Deshalb finde ich es schön, dass der Akku so handlich und leicht entnehmbar ist.

    Ich wollte halt ein Fahrrad und keinen 3500-Euro-Panzer, wie die Herkules etc. beim E-Bike-Händler. Ich mache auch keine 100 km Radtouren. ☺️

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den Nimms Rad-Newsletter ein!