Am Samstag, den 27. August beginnt die Tour de Verkehrswende von Changing Cities. Die Radtour fährt von Stuttgart quer durch Deutschland nach Berlin unter dem Motto „Die leiseste Lobby der Welt“. Die Teilnehmenden fordern den zügigen Ausbau nachhaltiger Mobilität. Los geht’s Samstag den 27. August mit dem NightRide – Treffpunkt: Porsche-Museum Stuttgart!

Eine neue dänische Studie belegt, dass Fahrradbesitz und -fahrten in Bezug auf die weltweiten CO2-Emissionen unterschätzt werden. Für Länder mit hohem und relativ hohem Autobesitz wirkt sich die Autosucht („car addiction“) negativ auf den Fahrradverkehr aus.

„Wir nennen es feministische Mobilitätspolitik. Sie bedeutet für uns einen komplett anderen Blick auf Mobilität und den öffentlichen Raum. Wer hat Zugang dazu? Wer bewegt sich wie fort und welche Privilegien oder Nachteile sind damit verbunden? Wir müssen uns vom toxischen motorisierten Individualverkehr, dem traditionell männlichen Familien-Versorger-Modell, verabschieden: Unser Ziel ist ein neuer, friedlicher und inklusiverer Umgang miteinander im öffentlichen Raum zum Vorteil aller“

Ragnhild Sørensen, Pressesprecherin Changing Cities

Mit „Der leisesten Lobby der Welt“ quer durch Deutschland

„Die leiseste Lobby der Welt“ fordert eine gerechtere Förderung der Mobilitätsangebote. Solange in erster Linie der Autoverkehr priorisiert wird, werden a) große Teile verschiedener gesellschaftlicher Gruppen benachteiligt und b) die erforderliche Halbierung der CO2-Emissionen im Verkehrssektor bis 2030 nicht gelingen. Förderung von Fuß-, Rad- und öffentlichem Verkehr bzw. eine nachhaltige Verkehrswende wäre in der Tat eine Win-Win-Situation für die gesamte Gesellschaft.

Changing Cities ist ein Verein, der sich für die Förderung nachhaltiger Mobilitätskonzepte in deutschen Städten einsetzt.
# Changing Cities ist ein Verein, der sich für die Förderung nachhaltiger Mobilitätskonzepte in deutschen Städten einsetzt.

Von Stuttgart bis Berlin gibt es Treffen mit lokalen Aktivistinnen und Politikerinnen: Wie wollen sie vor Ort die Verkehrswende schaffen? Was braucht es intern – und was können Akteure wie Changing Cities beisteuern? Was heißt eigentlich „öffentlicher Raum“ – wie können wir den Raum zwischen den Gebäuden am besten nutzen in Bezug auf die Nachbarschaft und Nachhaltigkeit?

“Lasst uns darüber reden! Je mehr Gruppen sich bundesweit einmischen, desto spannender wird es. Wie erreichen wir gemeinsam die Pariser Ziele im deutschen Verkehrssektor? Diese Frage stellt sich im Moment jede Kommune in Deutschland – lasst uns gemeinsam an Lösungen arbeiten. Dabei müssen wir immer bedenken: Straßen für Kinder sind Straßen für die Zukunft.“

Florian Keiper, Ehrenamtskoordinator bei Changing Cities

„Die leiseste Lobby der Welt“ ist eine zivilgesellschaftliche, von Changing Cities initiierte Bewegung mit einem nachhaltigen Plan für die Zukunft. Sie bestärkt und unterstützt Menschen, die sich für die Verkehrswende einsetzen, indem sie:
einen niedrigschwelligen Einstieg in den Aktivismus bietet,
lokale Initiativen bei Aktionen, Veranstaltungen und Demonstrationen unterstützt,
den Erfahrungsaustausch und die Vernetzung von Aktivist*innen aus vielen verschiedenen Städten vorantreibt.

Trauernde Rad-Community gedenkt verunfallten Fahrradfahrer*innen.
# Trauernde Rad-Community gedenkt verunfallten Fahrradfahrer*innen.

#TdV2022 – Das Programm

27. August

Auftakt: 20:30 Uhr, NightRide ab Porsche-Museum, Porscheplatz 1, 70435 Stuttgart (Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/717328892863340/?acontext=%7B%22event_action_history%22%3A[%7B%22surface%22%3A%22page%22%7D]%7D)

28. August

Tagesetappe: Stuttgart – Ludwigsburg – Heilbronn
Kundgebung: 12 Uhr, Marktplatz, 71634 Ludwigsburg
Kundgebung: 17-19 Uhr ab Götzenturm, Allerheiligenstraße 1, 74072 Heilbronn

29. August

Tagesetappe: Heilbronn – Bad Mergentheim
Stadtfahrt: Verkehrskritische Stadtrundfahrt, 20:30 Uhr ab Stadtwerk Tauberfranken, Max-Planck-Straße 5, 97980 Bad Mergentheim

30. August

Tagesetappe: Bad Mergentheim – Würzburg
Fahrraddemo: 17 Uhr, ab Sebastian-Kneipp-Weg, 97082 Würzburg, bis Vierröhrenbrunnen, 97070 Würzburg. Begrüßung durch Lukas Weidinger (Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Würzburger Stadtrat)

31. August

Tagesetappe: Würzburg – Schweinfurt
Kundgebung: 13:30 Uhr auf dem Marktplatz in Gerolzhofen: für den Umbau der stillgelegten Steigerwaldbahn zur Fahrradstraße (https://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Kitzingen%E2%80%93Schweinfurt)

1. September

Tagesetappe: Schweinfurt – Bad Neustadt
Austausch: 18 Uhr Austausch mit BUND Naturschutz in Bayern e.V., Kreisgruppe Röhn-Grabfeld

2. September

Tagesetappe: Bad Neustadt – Suhl

3. September

Tagesetappe: Suhl – Erfurt
Kundgebung: 17 Uhr am Fischmarkt, 99084 Erfurt

4. September

Ruhetag in Erfurt

5. September

Tagesetappe: Erfurt – Naumburg
Kundgebung: 17 Uhr am Marktplatz, 06618 Naumburg

6. September

Tagesetappe: Naumburg – Leipzig
Demo: ab 18 Uhr (https://umap.openstreetmap.fr/en/map/tour-de-verkehrswende-leipzig-2022_798287#18/51.31068/12.37461)

7. September

Tagesetappe: Leipzig – Dessau

8. September

Tagesetappe: Dessau – Michendorf

9. September

Tagesetappe: Michendorf – Berlin
Begrüßung: 15:30 Uhr Fototermin mit Verkehrssenatorin Bettina Jarasch, SenUMV, Am Köllnischen Park 3, 10179 Berlin

Die Veranstaltungen sind polizeilich angemeldet.

Tour de Verkehrswende 2022 – bist du dabei?

320034-89
# 320034-89
  1. benutzerbild

    BigMaaaac

    dabei seit 04/2022

    die Wegeinfeastruktur ist in D weder auf Frauen, noch Männer abgestimmt.

    sondern nach Funktion.
    (auch wenn die Wegeführung oft nicht sinnvoll funktioniert smilie )

    leider wird nun versucht die gewünschte u nötige Verkehrswende herbeizuprügeln,
    da sie jahrzehntelang Übersehen wurde.

    aber die Verkehrswende muss auch erstmal in die aller Köpfe rein,
    das kann schonmal dauern.
    bis alle Verkehrswege ( Fuß, Rad, Auto, ÖPNV) gleichberechtigt und sinnvoll vorhanden sind dauert es halt.

    es ist zwar wichtig,
    das immer wieder drauf hingewiesen wird, das es nötig ist,
    so muss es auch erstmal finanziell u technisch machbar sein.
    und die Fehler der letzten Jahre müssen auch berücksichtig werden.

    diese SchnellschussPopUpRadwege zB. finde ich für die Tonne ersonnen.

    und die Wortwahl zur Sinnerklärung dieser Veranstaltung finde ich arg fragwürdig .


    Sarkasmus on :

    wichtig für meine grüne Weltanschauung ist halt, das mir die Frau mit dem Lastenrad pünktlich die Kiste Herforder und das halbe Pfund Gehacktes zur Sportschau herschafft smilie

    doch leider guck ich keine Sportschau und zweitens futter meine Frau mir das Hack zur Not auch ohne Brötchen weg smilie
  2. benutzerbild

    Günther Walter

    dabei seit 09/2022

    Ach du heilige Kuhkacke ... jetzt ist auch noch der Verkehr toxisch männlich und patriarchalisch.
    Wir brauchen einen Neuansatz des Begriffes Mobilität. Manchmal wäre ein Problemlösung gut, die das Problem löst.
    Feminismus, Political Correctness, woke People ... ich bin gespannt wann BLM und Rassimus auch noch zur Begründung von Fehlplanungen im Verkehr herhalten muss.
    Man kann Menschen auch von Themen vergraulen.
  3. benutzerbild

    friederjohannes

    dabei seit 03/2022

    Ich hätte offenbar irgendwas mit Feminismus in meinen "Thread" über die Leihräder schreiben müssen, dann hätte vielleicht jemand geantwortet 😅
  4. benutzerbild

    nightwolf

    dabei seit 06/2022

    (...) Mal ganz anders gefragt: Was hat eine Verkehrswende mit der Aufbrechung patriachalischer Strukturen zu tun ( == Feminismus)?
    Aeh irgendwie nix. Nach meiner Beobachtung sogar weniger als nix, Frauen fahren mindestens so viel Auto wie Maenner und laengst auch mindestens genauso schlecht.
    Es gab mal den Spruch 'Frauen fahren gut', aber der stammt aus einer Zeit, als nur wenige Frauen Auto fuhren, diese also quasi eine Elite darstellten.
    Heute ist das alles der Vermassung zum Opfer gefallen, also von daher ...

    Aber hey, wie schon gesagt, man muss woke sein und die richtigen Floskeln / Parolen verwenden, wenn die Leute es in Verkettung mit 'Feminismus' endlich kapieren, dann soll es mir recht sein 😁

    Mir haben Zeit meines Lebens Logik und Grundrechenarten gereicht.
    Grundrechenarten: Auto ist teuer und bringt (auf der Tatsachenebene) nicht viel
    Logik: Wenn ich die Zeit, die ich fuer von A nach B benoetige, auf dem Rad verbringe, habe ich nicht nur den Weg von A nach B zurueckgelegt, sondern auch Bewegung gehabt. Selbst ein eventueller Mehr-Zeitaufwand ist gut investiert 😄
  5. benutzerbild

    nightwolf

    dabei seit 06/2022

    (...) Manchmal wäre ein Problemlösung gut, die das Problem löst. (...)
    Ja aber die kannst Du nicht verkaufen.
    Es muss LGBTIQ+ ready sein und FLINTA-kompatibel, dann ist es gut. Und sozial gerecht ☝️
    Einfach nur 'Autofahren macht fett, doof und arm', ha, das weiss man seit ueber fuenfzig Jahren, aber es juckt keinen 🤣

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den Nimms Rad-Newsletter ein!