Dank ihres richtigen Riechers konnten Sven Erger und Thomas Bernik bereits Mitte 2018 eine nachhaltige Plattform für neue und gebrauchte Premium-E-Bikes gründen. Gut vier Jahre später betreibt Rebike Mobility in Kempten das größte E-Bike-Refurbishment-Center Europas und bietet seiner Kundschaft neben dem Kauf auch hochwertige E-Bikes im Abo – oder zur Kurzzeitmiete. Wir haben mit Gründer und Inhaber Sven Erger gesprochen.

E-Bikes, im Keller refurbished – die Anfänge

Rebike-Mitgründer Sven Erger hat zunächst Maschinenbau in Köln und später noch Wirtschaftswissenschaften studiert. Für unser Interview erreichen wir Sven zu Hause in München – er hatte sich beim Rennradfahren im Münchner Umland einen Oberschenkel gebrochen, weil ihm ein Huhn ins Rad gelaufen war.

Gute Idee, gut umgesetzt: Unser Interviewpartner Sven Erger von Rebike Mobility
# Gute Idee, gut umgesetzt: Unser Interviewpartner Sven Erger von Rebike Mobility

EMTB-News: Sven, woher hast Du die Kristallkugel?

Wie bitte?

Naja, Mitte 2018 konntet Ihr ja anders nicht wissen, was ab 2020 in der E-Bike-Welt los sein würde!

Das stimmt. Aber es war schon abzusehen, dass E-Bikes ein zunehmend interessanter Markt werden und beim Kauf gebrauchter E-Bikes im Netz einfach eine große Unsicherheit herrscht, weil alles dabei ist: von Top-Ware, bis zu Diebesgut, bis zur Katze im Sack. Wer da keine Expertise mitbringt, läuft Gefahr, auf die Nase zu fallen. Genau damit sind wir dann gestartet: Wir haben gleich 2 Jahre Garantie gegeben auf Akku und Motor: Das fehlt ja bei Ebay Kleinanzeigen, so wie gutes Bildmaterial – wie sieht das Fahrrad WIRKLICH aus? – und verlässliche Informationen über den Zustand.

Egal ob im urbanen Umfeld oder im …
# Egal ob im urbanen Umfeld oder im …
… Gelände: E-Bikes sind der Renner.
# … Gelände: E-Bikes sind der Renner.

Musstest Du nach 20 Jahren in Großkonzernen einfach mal was mit den Händen machen oder gab es einen strategischen Plan, den Gebrauchtkauf von E-Bikes zu Deinem Geschäftsmodell zu machen?

Nach meinem Ausstieg aus der Welt der Konzerne hab ich zunächst ein Sabbatical gemacht und mich dann mit der Frage beschäftigt, was danach passieren sollte. Am besten selbstständig machen … Und da kam dann diese Idee. Ich fand das spannend, weil es nachhaltig ist, E-Bikes wieder in den Markt hineinzubringen – und wir so auch einen Anteil an der Mobilitätswende haben. Beides Dinge, die für die kommenden Generationen superwichtig sind.

Uns war gleich zu Anfang auch klar, wenn wir’s machen, dann richtig: Wir nehmen eine beträchtliche Summe Geld in die Hand und bauen damit eine Firma auf, die man auch skalieren kann: Das war uns wichtig.

Und wie seid Ihr das angegangen?

Ich habe so 30, 40 E-Bikes bei Ebay-Kleinanzeigen gekauft und bin mit einem Sprinter durch Deutschland gefahren, hab die eingesammelt und im heimischen Keller selbst refurbished.

Die habt Ihr dann aber nicht bei Ebay-Kleinanzeigen wieder verkauft!

Nee: Wir haben gleich zu Anfang einen Webshop gebaut, der hieß damals noch „Rebike1“: die Domain Rebike.de war einfach nicht frei, die haben wir dann später kaufen können.

Unser erster Verkauf ging schon nach ein paar Stunden und am Ende unserer Testphase im Oktober (2018) war klar: Das mit dem Einkauf ist zwar etwas knifflig, aber kann man mit dem Verkauf von E-Bikes im Netz Geld verdienen. Also haben wir unsere erste Finanzierungsrunde gefahren und Investoren gesucht. Uns war klar, dass wir so 2-3 Jahre brauchen, bis wir das komplette Geschäftsmodell haben und anfangen zu skalieren.

Die mit dem Rad. Sven Erger und sein Partner, Thomas Bernik (v. l. n. r.)
# Die mit dem Rad. Sven Erger und sein Partner, Thomas Bernik (v. l. n. r.)

Gebrauchte, hochwertige E-Bikes – ein knapper Rohstoff

Woher bekamt Ihr in dieser Phase Eure Gebrauchträder?

Wir haben zuerst alle Vorführräder von den Herstellern, also alle Messeräder aufgekauft, die waren aber auch ehrlich gesagt schnell verdampft.

Wie habt Ihr das gelöst?

Wir haben schnell beschlossen, wir bauen ein vorgelagertes Rental-Geschäft mit Neurädern auf – einerseits ein Short-Term-Rental mit zwei super Läden in den beiden Top-Tourismus-Spots Garmisch und Oberstdorf. Der Unterschied hier ist, im Gegensatz zu anderen Läden: Du hast bei Rebike eigentlich immer ein fast neues E-Bike. Die laufen im Verleih nur so 1.500 bis 2.000 Kilometer, dann ziehen wir die wieder zurück ins Refurbishment. Bei anderen Verleihern sind Räder zum Ende der Saison halt komplett durchgejuckelt, mit 8.000, 10.000, 15.000 km oder sowas.

Probleme elegant lösen: Sind gute, gebrauchte E-Bikes schwer zu bekommen, kann man sich einfach selber welche herstellen – mit Verleihstationen und einem E-Bike-Abo!

Unser zweiter vorgelagerter Arm ist die Langzeitmiete mit den E-Bike-Abos: Läden kann man schwer skalieren, denn das bedeutet halt immer Manpower und Managementpower. Also haben wir im Winter 2019/20 einen Piloten gestartet, wieder viel Geld investiert und viel gelernt, hatten Betrugsfälle und verschwundene Fahrräder und haben dann technisch aufgerüstet, mit Online-Bonitätsprüfungen und so weiter, um einen sicheren Mietabschluss online zu haben, mit hoher Sicherheit gegen Betrug. Da hat uns dann zunächst der Corona-Wahnsinn einen Strich durch die Rechnung gemacht, wie ja allen, und dann war ja Anfang März gefühlt zwei Wochen Stillstand und Schockstarre, was passiert da jetzt – und dann, weiß man ja, ging das dann alles durch die Decke. Auch das Abo!

Sport in der Natur ist nicht nur durch die technische Entwicklung im E-Bike-Sektor ein Riesenthema!
# Sport in der Natur ist nicht nur durch die technische Entwicklung im E-Bike-Sektor ein Riesenthema!
Fabrikneue E-Mountainbikes sind aktuell nur schwer zu bekommen, daher versprechen …
# Fabrikneue E-Mountainbikes sind aktuell nur schwer zu bekommen, daher versprechen …
… verlässliche gebrauchte Premium-E-Bikes eine gute Lösung.
# … verlässliche gebrauchte Premium-E-Bikes eine gute Lösung.
Orbea rico
# Orbea rico

Rebike heute

Und wie ist Eure Situation aktuell?

Heute haben wir also mit Rebike eine Plattform für E-Bike-Miete von 3 bis 24 Monaten, alles all-inclusive, im Anschluss kommt die Ware zurück zu uns nach Kempten ins Refurbishment Center und dann gehen die in den Verkauf. Im Prinzip haben wir da ein zirkuläres Geschäftsmodell, wo wir ein Produkt zweimal an den Kunden geben. Das Abo ist für viele Biker interessant die flexible bleiben wollen. Statt sich ein Top E-Mountainbike für 7 oder mehr Tausende Euro zu kaufen kann man es sich beispielsweise bei uns über den Sommer mieten und vor dem ersten Schnee zurückgeben – im nächsten Frühjahr hat man dann wieder die Wahl. Das ist schon sehr cool für Biker, die ambitioniert sind und gerne die neueste Technik haben wollen.

Ich hörte, Ihr seid gerade umgezogen?

Wir haben gerade unsere neue Adresse in Kempten im Allgäu bezogen und sind damit jetzt Europas größter Refurbisher im E-Bike-Bereich.

Wie läuft das Refurbishment denn genau ab?

Bei Rebike in Kempten arbeiten aktuell über 60 Menschen allein im Refurbishment. Wir bieten eine Premium Generalüberholung mit 140 einzelnen Prüfschritten. Das E-Bike sieht danach aus wie neu. Das ist unser Anspruch. Dafür wird nicht nur gereinigt und überarbeitet. Wir haben ein großes Ersatzteillager mit tausenden Teilen und tauschen Komponenten sofort aus, wenn sie nicht mehr unserem Qualitätsanspruch genügen … wie gesagt, der ist „wie neu“. Das wollen wir natürlich auch zeigen: Durch unser 360 Grad Fotostudio schaffen wir dann volle Transparenz für die Kunden. Jedes Bike kann man sich bis ins kleinste Detail online anschauen, reinzoomen und drehen.

Das neue Fotostudio von Rebike fotografiert ein E-Bike in sechs Minuten komplett durch. Automatisch!
# Das neue Fotostudio von Rebike fotografiert ein E-Bike in sechs Minuten komplett durch. Automatisch!
Die haben Platz. Europas größtes Refurbishment-Center für E-Bikes steht in Kempten.
# Die haben Platz. Europas größtes Refurbishment-Center für E-Bikes steht in Kempten.
Alle E-Bikes bekommen hier eine lebenslang eindeutige ID …
# Alle E-Bikes bekommen hier eine lebenslang eindeutige ID …
… hinter der dann alles zum Bike hinterlegt ist.
# … hinter der dann alles zum Bike hinterlegt ist.
Die fertigen E-Bikes werden zum Schluss für den Transport zur Kundschaft schnucklig verpackt.
# Die fertigen E-Bikes werden zum Schluss für den Transport zur Kundschaft schnucklig verpackt.
Heiße Ware: E-Bikes sind rar, aber Rebike hat reichlich davon.
# Heiße Ware: E-Bikes sind rar, aber Rebike hat reichlich davon.

Globale Lieferketten und ein zirkuläres Geschäftsmodell

Für Neuräder steht Ihr ja in Konkurrenz mit jeder Menge Händlern, die auch gern neue Räder anbieten wollen – aber aufgrund der Lieferproblematiken nicht können. Wie schafft Ihr es denn, neue Fahrräder anzubieten?

Wir haben da grundlegend zwei Sourcing-Kanäle: Einerseits kaufen wir Neuware bei den Herstellern, mit einem Vorlauf von ca. 1,5 Jahren. Da spielen wir so in etwa auf dem Niveau der großen Händler und werden deshalb von den Herstellern ein Stück weit bevorzugt behandelt.

Da wir ja aber auch Gebrauchträder verwerten können, sind unser zweiter Kanal die Leasinggesellschaften mit ihren Rückläufern. Das ist unser Vorteil: Das kann der klassische Fahrradhandel nicht. Zudem, und das wird ja mit jedem Jahr mehr, kommen ja auch unsere eigenen Rückläufer wieder in den Abverkaufskreislauf zurück: Räder, die aus unseren E-Bike-Abos dann zum Verkauf auf unserer Website landen.

Weiterhin schauen wir jederzeit nach größeren Deals oder Insolvenzen. Da gab es im letzten Winter eine, wo wir dann auf einen Schlag 1,2,3.000 gebrauchte E-Bikes aufgekauft haben. Mal zur Größenordnung, in einen großen 40-Tonner gehen so hundert Bikes rein. Da kann man sich vorstellen, das muss man nicht nur transportieren und lagern, sondern auch verwerten können. Auch hinsichtlich der finanziellen Power, solche Volumen überhaupt auf einen Schlag abzunehmen.

Wie funktioniert das mit der Lagerkapazität bei solchen großen Posten?

Klar haben wir eigene Lagerkapazitäten, aber nicht für so große Dinger: Rebike sitzt nicht ganz zufällig an der Logistikachse Kempten – so können wir Lagerkapazitäten schnell und flexibel am Bedarf entlang nach oben skalieren.

Rebike – smarte Logistik und ein Servicenetzwerk

Wie weit ist Euer Aktionsradius? Wie löst Ihr Probleme von Kund*innen, die weit weg sitzen?

Der Vorteil von Anbietern wie Swapfiets oder Dance ist, die haben nur wenige bzw. ein Modell, sind nur im urbanen Bereich. Für die ist es natürlich einfach, mal schnell ein Bike auszutauschen. Wir bieten das E-Bike-Abo zurzeit bundesweit in Deutschland und Österreich an. Das ist nicht immer ganz einfach.

Genau: Verglichen damit hängt Ihr ja maximal weit aus dem Fenster.

Ja, das stimmt, aber die deutlich spezifischeren Probleme unserer Kundschaft wollten und können wir lösen: Nämlich zunächst mit einer guten Logistik und über ein Servicenetzwerk: Wir haben bis jetzt ca. 250 Partner, die findest Du unter rebike.com/reklamationen-werkstattpartner_service, vom kleinen Fachhändler bis hin zu großen Ketten, die den Service machen für unsere Abokunden. Wenn also jemand ein Problem hat mit seinem Abo-E-Bike, ruft der oder die bei uns im Customer Care an, da haben wir allein acht gute Leute sitzen. Die koordinieren dann einen Termin, schauen, wo der Kunde oder die Kundin sitzt und ob wir da schon Partnerwerkstätten haben. Wenn nicht, fangen wir dort sofort an, mit der Akquise und schaffen beim Kunden neue Servicepartner. Die Abrechnung erfolgt dann direkt mit uns. Du als Kunde hast dann überhaupt keine Kosten damit. Bei Dir in Hamburg zum Beispiel haben wir auch schon eine Werkstatt für Dich und arbeiten zudem bundesweit mit den mobilen Anbietern Yeply, Govecs und GetBike Service zusammen.

Funktioniert das immer?

Ganz ehrlich: Servicefälle laufen nicht immer zu 100 % glatt. Das zu behaupten, wäre gelogen. Aber wir als Unternehmen stellen sicher, dass dem Kunden immer geholfen wird, egal wie: Unser worst Case ist, wenn wir nicht in einer vernünftigen Zeit eine Lösung am Start ist, ziehen wir das Fahrrad zurück, tauschen es idealerweise wenn wir dasselbe Modell noch einmal da haben, oder ziehen es zurück, reparieren es mit höchster Priorität und schicken es wieder zum Kunden.

Wieviel technisches Verständnis braucht man, um bei Euch als Kunde glücklich zu werden?

Du bekommst für uns ein komplett fahrfertig montiertes, eingestelltes E-Bike, bei dem Du lediglich den Lenker gerade stellen musst und Pedale dran machen. Und für alles ist sowohl eine Anleitung als auch Werkzeug dabei, damit auch Leute bei uns glücklich werden, die mit so etwas noch nie zu tun hatten. Wem das noch zu weit weg ist: Wir haben gerade zwei Stores aufgemacht. Einen in Frankfurt am Main und einen in München, um auch die Kund*innen abzuholen, nicht online kaufen, sondern die auf die physische Erfahrung eines E-Bike-Kaufs Wert legen. Dort bekommst Du Abos, neue, sowie gebrauchte E-Bikes und natürlich auch Service.

Rebike liefern komplett vormontierte E-Bikes.
# Rebike liefern komplett vormontierte E-Bikes.

Wie siehst Du Euren Start im Rückblick?

Man muss ganz klar sagen: Wir waren sicher Profiteur der Entwicklungen am Fahrradmarkt und konnten die Vision, die wir im Kopf hatten, komplett professionell aufbauen. Letztlich haben wir für Rebike natürlich auch die richtigen Investoren gefunden: Vorwerk Ventures ist einer unserer Hauptinvestoren, der Freistaat Bayern also die BayBG … Circularity aus UK ist unser Lead-Investor, dazu Tengelmann … Ein solches Geschäft in so kurzer Zeit so groß zu machen: Da musst Du finanzstark sein, sonst hast Du keine Chance.

Chefredakteur Laurenz nimmt's Rad.
# Chefredakteur Laurenz nimmt's Rad.

Rebike – die Zukunft?

Wie ist Dein Nachtschlaf?

lacht – Joah, der ist ganz gut mittlerweile! Naja, es sind jetzt vier Jahre. Da so sechs bis sieben Tage die Woche …

OK, also der Schlaf ist gut – aber rar?

Geht eigentlich: Zeit ist sicher limitiert, aber mir ist auch mein Sport wichtig, und die Familie: Wenn man Kinder hat, dürfen die ja auch nicht zu kurz kommen. Meine Tochter ist jetzt 17. Die ist langsam aus dem Gröbsten raus. Die wollen dann ja auch nicht mehr den ganzen Tag betüddelt werden. Aber so sehr man da aufpassen muss: Wenn Du so eine Firma gründest, musst Du darauf vorbereitet sein, dass Du einen Haufen Deiner Zeit investieren wirst.

Innenansichten einer Firmengründung: Nachtschlaf wird (nicht) überbewertet!

Was macht Rebike in fünf Jahren?

Das gleiche wie jetzt, nur mit Sicherheit größer – und noch in anderen Ländern! Ich denke, unser Refurbishment Center ist dann bestimmt doppelt so groß.

Was machst Du in fünf Jahren?

Ich hoffe, ich bin dann noch genau so am Ruder wie jetzt!

OK, aber am Ruder sein kann ja auch heißen „14 Meter Mahagoni in der Südsee“.

Oh, nee. Ich bin ja hier in München – und gebürtiger Rheinländer! Im Moment hoffe ich erstmal, ab November wieder trainieren zu können: Mein Unfall war Ende Mai und jetzt hab ich das Bein voller Metall!

Wie steht es um die E-Mobilität in fünf Jahren?

Ich glaube fest und hoffe gleichzeitig, dass sich die Infrastruktur massiv verbessert in Deutschland. Wenn man mal andere Länder ansieht, wie Belgien, Dänemark oder die Niederlande, sind die ja Welten vor uns. Es hat sich ja schon viel getan in den Städten, durch Corona, aber es muss noch viel, viel mehr gemacht werden, gerade im städtischen Umfeld: eine saubere Trennung zwischen Radverkehr und Autos. Hier in München hat man die Straßen zwar schmaler gemacht, zugunsten der Radfahrenden, aber so richtig sicher fühlt man sich da nicht. Ich träume von Schnell-Lines für Fahrräder. Das kenne ich aus Dänemark oder auch aus Bozen. Da muss die deutsche Politik sich endlich mal ein Beispiel dran nehmen.

Ich wünsche mir, dass noch viel mehr Menschen mit dem Fahrrad oder E-Bike zur Arbeit pendeln. Wir haben aktuell ca. 120 Mitarbeitende – die bekommen alle ein gratis E-Bike als Abo und ein SEHR großer Teil von denen kommt mittlerweile mit dem Fahrrad zur Arbeit. Ich glaube, das kommt jetzt auch langsam in der Gesellschaft so an.

Insidertipp: Wer bei Rebike arbeitet, bekommt ein E-Bike-Abo gratis!
# Insidertipp: Wer bei Rebike arbeitet, bekommt ein E-Bike-Abo gratis!

… und Du selbst: Bio- oder E-Bike?

Na – ich bin ja im Herzen Rennradfahrer. Beim Mountainbike stellt sich die Frage schon eher. Da ist beides toll!

Vielen Dank für das Gespräch und weiterhin gute Besserung!

E-Bikes gebraucht kaufen oder im Abo mieten – wäre das etwas für Dich?

Interview: Peter Hundert – Fotos: Rebike/eMTB-News/NimmsRAD
  1. benutzerbild

    Marcus

    dabei seit 01/2022

    Rebike-Gründer Sven Erger im Interview: Der Mann mit der Kristallkugel

    Gut vier Jahre nach seiner Gründung betreibt Rebike Mobility eine nachhaltige Plattform für neue und gebrauchte Premium E-Bikes – und im Allgäu das größte E-Bike Refurbishment-Center Europas. Rebike bietet seiner Kundschaft neben dem Kauf auch hochwertige E-Bikes im Abo oder zur Kurzzeitmiete.

    Den vollständigen Artikel ansehen:
    Rebike-Gründer Sven Erger im Interview: Der Mann mit der Kristallkugel

    E-Bikes gebraucht kaufen oder im Abo mieten – wäre das etwas für Dich?
  2. benutzerbild

    BigMaaaac

    dabei seit 04/2022

    gutes Geschäftsmodell zur richtigen Zeit (y)
  3. benutzerbild

    schlaurenz

    dabei seit 02/2022

    Ja! Wobei man fairerweise hinzufügen muss, dass diese Idee auch andere hatten und das teilweise auch noch wesentlich früher. Bikesale fällt mir da beispielsweise ein. In den Staaten geht theproscloset.com zum Beispiel gerade ziemlich durch die Decke. Ich denke, der gesamte Recommerce-Bereich spürt gerade die für ihn positiven Folgen der Lieferkettenproblematik, was gut ist, denn es treibt die Zirkularität weiter an. Was mit den Preisen im Gebrauchtmarkt seit einiger Zeit abgeht, ist wiederum etwas sehr krass ...
  4. benutzerbild

    BigMaaaac

    dabei seit 04/2022

    ja, die professionelle Wiederaufbereitung von Produkten in vielen Bereichen bekommt endlich wieder eine breite MarktChance,
    und mehr Umwelt- und Sozialverträglichkeit geht nicht.

    näher am eigenen Ort wäre zwar wünschenswert,
    aber der Fachkräftemangel im Handwerk ist leider durch die finanziell günstigere Wegwerf-Menthalität der letzten Jahrzehnte selbstgemacht.
    und so sind Werkstätten nun komplett überlaufen.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den Nimms Rad-Newsletter ein!