Nimms Rad – Der Podcast begrüßt Menschen, die sich mit der Zukunft urbaner Radmobilität beschäftigen – Expert:innen aus Forschung und Industrie, aus Verbänden und Politik. Dazu gibt es mit CatchUp einmal im Monat ein Update mit Chefredakteur Laurenz Utech zu den neuesten Trends und drängendsten Themen.

In der zweiten Ausgabe des allmonatlichen CatchUps zwischen Sissi und Laurenz, blicken die beiden zurück auf den spannenden ersten Monat von Nimms Rad. Wie der Launch gelaufen ist, welche Reaktionen aus der Leserschaft kamen und was die beiden von Bike-Porn halten, das alles und noch mehr erfahrt ihr in der dritten Episode des Podcasts.

Die zwei versprochenen Show-Notes:

  1. Kama – Cycling Wear von coolen Frauen aus Österreich, für coole Frauen auf der ganzen Welt
  2. freh – Kids Fashion aus Berlin für auf und neben dem Fahrrad

Wir freuen uns auf Feedback: [email protected]

🎶 Musik 🙏: Adi Kudos & MaexMusic

Episode hören

Teilnehmer

avatar
Sissi Pärsch
avatar
Laurenz Utech

Podcast abonnieren

Du willst uns unterwegs hören? Kein Problem: abonniere den MTB-News.de Podcast einfach mit der Podcast-App deiner Wahl. Ein Klick auf den folgenden Button reicht:

  1. benutzerbild

    schlaurenz

    dabei seit 02/2022

    Nimms Rad - Der Podcast: Episode 3 - CatchUp mit Sissi & Laurenz

    Nimms Rad - Der Podcast begrüßt Menschen, die sich mit der Zukunft urbaner Radmobilität beschäftigen – Expert:innen aus Forschung und Industrie, aus Verbänden und Politik. Dazu gibt es mit CatchUp einmal im Monat ein Update mit Chefredakteur Laurenz Utech zu den neuesten Trends und drängendsten Themen.

    Den vollständigen Artikel ansehen:
    Nimms Rad - Der Podcast: Episode 3 - CatchUp mit Sissi & Laurenz
  2. benutzerbild

    friederjohannes

    dabei seit 03/2022

    Moin!
    Schöner Podcast, finde es nett, so ein bisschen Hintergrund zu eurer Plattform zu bekommen.
    Ich finde es gut, dass ihr euch offenbar Gedanken über den sozialen Aspekt der ganzen Fahrradgeschichte macht. Auf der Seite sehe ich das irgendwie noch nicht so, das meiste an Produkten was ich dort sehe ist doch eher hochpreisig, und selbst das erwähnte Decathlon Rad ist zwar günstig für ein Lastenrad, aber trotzdem eine Investition im vierstelligen Bereich.

    Auch wenn es für mich persönlich vielleicht nicht so wichtig ist, weil ich wie viele der Leute hier im Forum aus dem Nachbarforum komme und eh schon mehrere Räder habe und gar kein Auto, fände ich es schön, hier mal was über den günstigen Einstieg zu lesen. Was ist von "Discounter"-Rädern zu halten, worauf beim Gebrauchtkauf achten, was an Schaltung brauche ich, oder vielleicht auch gar nicht, abhängig von meinem Wohnort.

    In der Stadt bin ich zum Beispiel meistens auf einem Rad unterwegs, das mich 80€ gekostet hat und bei dem ich außer den Reifen nichts hätte tauschen müssen. Hab ich natürlich trotzdem, aber das hat nur mit meiner Bastelleidenschaft und komischen Vorstellungen von einem perfekten Fahrrad zu tun. Ein stadttaugliches Rad ist also für 100€ schon absolut machbar. Auch drunter geht was.
  3. benutzerbild

    schlaurenz

    dabei seit 02/2022

    Moinsen @friederjohannes ! Besten Dank für deinen Kommentar und deinen Zuspruch zum Podcast. Wie du richtig festgestellt hast, liegt uns das Thema einer sozialgerechten Mobilitätswende am Herzen und dazu gehören eben auch günstigere Alternativen, die weniger das Statussymbol und mehr das eigentliche Ziel – Radmobilität für alle, jetzt! – im Blick haben. Wir sind da dran und haben zum Beispiel auch die von dir erwähnten Discounter-Bikes auf dem Redaktionsplan stehen. Genauso aber auch das Aufzeigen anderer Alternativen, wie das Mieten von Rädern monatsweise. Da wir allerdings noch mitten im Aufbau der redaktionellen Strukturen hinter der Seite sind und ich das auch größtenteils selbst wuppe, wirst du dich da noch etwas gedulden müssen. Ich hoffe, dass bis dahin trotzdem was für dich dabei ist und sag mal, gibt's dein mega günstiges Bike schon irgendwo im Forum zu bestaunen? Beste Grüße ausm Taunus
  4. benutzerbild

    friederjohannes

    dabei seit 03/2022

    Moinsen @friederjohannes ! Besten Dank für deinen Kommentar und deinen Zuspruch zum Podcast. Wie du richtig festgestellt hast, liegt uns das Thema einer sozialgerechten Mobilitätswende am Herzen und dazu gehören eben auch günstigere Alternativen, die weniger das Statussymbol und mehr das eigentliche Ziel – Radmobilität für alle, jetzt! – im Blick haben. Wir sind da dran und haben zum Beispiel auch die von dir erwähnten Discounter-Bikes auf dem Redaktionsplan stehen. Genauso aber auch das Aufzeigen anderer Alternativen, wie das Mieten von Rädern monatsweise. Da wir allerdings noch mitten im Aufbau der redaktionellen Strukturen hinter der Seite sind und ich das auch größtenteils selbst wuppe, wirst du dich da noch etwas gedulden müssen. Ich hoffe, dass bis dahin trotzdem was für dich dabei ist und sag mal, gibt's dein mega günstiges Bike schon irgendwo im Forum zu bestaunen? Beste Grüße ausm Taunus
    Schön, zu den Swapfiets wollte ich hier auch schon einen Thread aufmachen, weil mich da die Erfahrungen auch sehr interessieren. Hier in Frankfurt (ich winke Richtung Taunus) sehe ich viele Kurierfahrer der Essensvermittler damit rumfahren. Ich habe es nicht gecheckt, könnte mir aber gut vorstellen dass Swapfiets et al. (Gibt's da eigentlich noch andere?) so eine Nutzung in den AGB eigentlich ausschließen. Davon ab finde ich das Konzept aber sehr interessant, besonders für Leute die eben nicht aus der Fahrrad-Bubble kommen. Und dass es die, so schön sie auch ist, zu überwinden gilt, da sind wir uns einig.

    Mein ehemals 80€-Rad ist hier auch schon zu sehen, es ist ein Trek 950 von (ich glaube) 1991, das ich per eBayKA gekauft habe. Vor allem ziehe ich damit Anhänger, den für Kinder oder den für Lasten, und demnächst kommt auch ein FollowMe dran. Ich gebe zu, dass ich für das Rad in jetzigen Zustand deutlich mehr als 80€ ausgegeben habe (immernoch unter 500), aber streng notwendig wären nur ein Satz neue Reifen, zB. Road cruiser für 30€, plus ein Satz Batterierlicht für vielleicht nochmal 30€ gewesen, also 140€ insgesamt.



    Man hätte natürlich auch einfach ein gebrauchtes Trekkingrad kaufen können, das ist für Leute ohne Basteltrieb und Restekiste wahrscheinlich der sinnvollere Weg.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den Nimms Rad-Newsletter ein!