Die Firma Prophete, die neben der Eigenmarke über das Tochterunternehmen Cycle Union GmbH auch Marken wie Kreidler oder VSF Fahrradmanufaktur verantwortet, hat Insolvenz angemeldet – das berichtet die Lokalzeitung „Die Glocke“. Der Schritt kam für die Mitarbeiter*innen anscheinend überraschend. Erst 2018 feierte Prophete das 110. Firmenjubiläum.

Update vom 30.01.2023

Laut dem vorläufigen Insolvenzverwalter Manuel Sack sollen nun Angebote für eine Übernahme des Unternehmens aus dem In- und Ausland vorliegen. Mehr als zehn indikative Angebote liegen vor:

Pressemitteilung: Verkaufsprozess für die Prophete Gruppe geht in die entscheidende Runde

Drei Wochen nach Start des Verkaufsprozesses für die Prophete Gruppe, einem der führenden Fahrrad- und E-Bike-Hersteller Deutschlands, liegen bereits mehr als zehn indikative Angebote aus dem In- und Ausland vor. Dazu erklärt der vorläufige Insolvenzverwalter Manuel Sack, Sanierungsexperte und Partner in der bundesweit tätigen Kanzlei Brinkmann & Partner: „Mit dem bisherigen Verlauf des von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC aufgesetzten internationalen Verkaufsprozesses bin ich sehr zufrieden. Die potenziellen Investoren haben sich intensiv mit der Prophete Gruppe und den von uns zur Verfügung gestellten betrieblichen Kennzahlen der einzelnen Gesellschaften auseinandergesetzt. Das zeigt mir, wie groß das Interesse ist.“ Eine tiefgehende Recherche bedeutet für die Interessenten viel eigene Arbeit sowie zusätzliche Kosten für beratende Spezialisten.

Die eingegangenen Angebote werden derzeit ausgewertet, um Bieter auszuwählen, mit denen ab dieser Woche intensive Verhandlungen geführt werden. Eine zukunftsfähige Investorenlösung für die Prophete Gruppe zu finden, ist Ziel des Prozesses. „Dabei gilt es“, sagt der vorläufige Insolvenzverwalter Manuel Sack, „das bestmögliche Ergebnis sowohl für die Gläubiger als auch für die Belegschaft zu erzielen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen den Verkaufsprozess enorm, beispielsweise durch hohes persönliches Engagement bei der Bearbeitung detaillierter Fragen aus dem Kreis der Interessenten sowie in der engen Zusammenarbeit mit Kunden, Lieferanten und Dienstleistern.“ Dank des hohen Einsatzes der Beschäftigten, der Loyalität der Kunden und des Entgegenkommens von Lieferanten und Dienstleistern hat sich der Geschäftsbetrieb stabilisiert. So konnten die Auslieferungen von Fahrrädern und E-Bikes aus Rheda-Wiedenbrück und Oldenburg wieder aufgenommen werden. Vor dem Hintergrund dieser Normalisierung geht der Verkaufsprozess nun in die entscheidende Runde und soll Ende Februar mit Auswahl des Erwerbers abgeschlossen werden. Die Übernahme des Geschäftsbetriebs durch einen neuen Investor soll zum 1. März 2023 erfolgen.

Zum Verkauf stehen der operative Geschäftsbetrieb der insolventen operativen Gesellschaften Prophete (Rheda-Wiedenbrück) und Cycle Union (Oldenburg) mit den Marken Prophete, e-bike manufaktur, vsf fahrradmanufaktur und Kreidler. Die nicht von der Insolvenz betroffene Beteiligung an der rumänischen Eurosport DHS in Höhe von 47,5 Prozent sowie die Betriebsimmobilien an den Standorten Rheda-Wiedenbrück und Oldenburg können ebenfalls erworben werden.

Rheda-Wiedenbrück / Oldenburg, 30. Januar 2023


Update vom 12.01.2023

Wie heise.de unter Bezugnahme auf Quellen der F.A.Z. berichtet, gibt der Insolvenzverwalter von Prophete einen Cyber-Angriff als Ursache für die Insolvenz an. Der soll Ende November zu einem mehrwöchigen Betriebsstopp des Unternehmens geführt haben. Die Verluste, die dadurch entstanden, seien für das Unternehmen nicht mehr zu stemmen gewesen. Schon zuvor sei eine schwache Geschäftsentwicklung verzeichnet worden und das Umsatzziel für das abgelaufene Geschäftsjahr 2021/2022 weit verfehlt worden. So seien von 210 Millionen Euro geplantem Umsatz nur 159 Millionen Euro erreicht worden.

Neben dem Cyber-Angriff wurden vom Insolvenzverwalter aber auch Probleme durch gestörte Lieferketten festgestellt, die auch von anderen Herstellern bekannt sind. Neben externen Faktoren werden aber auch interne vermutet. Auch wenn noch keine Belege vorhanden seien, vermutet der Insolvenzverwalter demnach Probleme bei der Planung, da andere Hersteller im gleichen Zeitraum ihre Umsätze deutlich steigern konnten.

Durch den angegebenen Cyber-Angriff und den damit verbundenen Betriebsstopp soll zudem eine Finanzierungsrunde, die noch im Juni 2022 mit Gesellschaftern und Kreditgebern gestartet wurde, geplatzt sein. Die Geldgeber waren durch den Stopp zu keiner weiteren Finanzierung mehr bereit gewesen. Einzelheiten zu dem Vorfall sind noch nicht bekannt.


Während Prophete zumeist Fahrräder im günstigeren bis mittleren Preissegment herstellt, laufen unter dem Tochterunternehmen Cycle Union GmbH, die 2004 unter Prophete gegründet wurde und für das ebenfalls Insolvenz angemeldet wurde, auch bekannte Fachhandelsmarken wie Kreidler, VSF Fahrradmanufaktur und e-bikemanufaktur.

Erst kürzlich hatten wir über ein Prophete Gravel-Bike berichtet, dass bei Lidl erhältlich war – zu einem Kampfpreis von 699 Euro. Ob es taugt, hatten wir auf Basis der verfügbaren Informationen besprochen: Lidl Gravel-Bike für 699 Euro: Wieviel taugt das Prophete Graveler 21.BTM.15e?

Das Lidl Gravel Bike von Prophete ist in den Fahrradangeboten ab 16. Juni zu finden
# Das Lidl Gravel Bike von Prophete ist in den Fahrradangeboten ab 16. Juni zu finden - es kommt mit 2x8 Schaltung und Conti-Reifen für 699 €, wenn man den Bildern glauben darf.

Die Gründe der aktuellen Entwicklung müssen laut Insolvenzverwalter Manuel Sack nun aufgearbeitet werden, wie ein Sprecher gegenüber „Die Glocke“ mitteilte. Sobald weitere Informationen bekannt sind, werden wir darüber berichten.

  1. benutzerbild

    grave_digga

    dabei seit 05/2022

    Und der Markt wird nach dem Corona Boom gesättigt sein, logisch dass die Nachfrage nachlässt. Es gibt natürlich immer die Leute die jedes Jahr ein neues Rad brauchen, aber das ist eben nicht die Mehrheit der Kunden.
  2. benutzerbild

    Oli

    dabei seit 12/2022

    Ich denke der Markt ist noch längst nicht gesättigt....wäre das der Fall, würden auch Autohersteller seit Jahren keine Autos mehr verkaufen - die gibt es ja auch schon seit über 100 Jahren. Natürlich wird die Nachfrage wieder "normaler" werden, die aktuellen Rückgänge sind mit einer Sättigung des Marktes nicht zu erklären. Warten wir mal das Frühjahr ab....
  3. benutzerbild

    01goeran

    dabei seit 09/2022

    Lieferkettenprobleme, hauptsächlich versursacht mit/seit und wegen Corona
    Das sehe ich etwas anders. Nicht Corona ist das Problem der Probleme in den Lieferketten, sondern die massiv forcierte Abhängigkeit von Lieferungen aus einer Quelle ohne Alternative.

    Corona hat diese Abhängigkeit nur jetzt sehr deutlich sichtbar gemacht.

    Mit gutem Risikomanagement hätte man sich nicht über soviel Jahre in diese extreme Abhängigkeit gebracht, aber die "Gier" nach noch mehr Profit hat den gesunden Unternehmerverstand verstummen lassen und viele der Branche haben nur auf das eine Pferd gesetzt und dafür die Quittung bekommen.
    Und der Markt wird nach dem Corona Boom gesättigt sein, ...
    Eine gewisse Sättigung wird sicher eintreten, aber das Ende wird noch nicht erreicht sein. Eher eine kleine Pause in der sich Angebot, Nachfrage und Preise wieder stabilisieren.
  4. benutzerbild

    jekyll1000

    dabei seit 12/2022

    Habe es auch gerade bei Heise gelesen. Vielen Unternehmen und Behörden ist wohl der Schutz der IT-Infrastruktur einfach nicht wichtig genug. Ist bei mir an der Arbeit auch nicht anders. Da kann man als Administrator einen Affen bekommen. Usability first - Security second.
  5. benutzerbild

    Dennis44

    dabei seit 01/2023

    Und wieder sind Hacker dafür verwantwortlich, dass eine Firma pleite geht. Sie hatten einen IT-Abteilung zur Abwehr. Doch reichte diese nicht aus.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den Nimms Rad-Newsletter ein!