Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das BTWIN R500E Longtail ist das erste Lastenrad aus dem Hause Decathlon und kommt mit einer UVP von 2.799 €.
Das BTWIN R500E Longtail ist das erste Lastenrad aus dem Hause Decathlon und kommt mit einer UVP von 2.799 €.
Die Leitungen des R500E laufen unterm Steuerrohr ins Unterrohr des Rahmens.
Die Leitungen des R500E laufen unterm Steuerrohr ins Unterrohr des Rahmens.
Um die Leitungen am Lastenrad zu organisieren, kommen textile Kanäle zum Einsatz.
Um die Leitungen am Lastenrad zu organisieren, kommen textile Kanäle zum Einsatz.
State of the Art:
State of the Art: - Der Akku am R500E Longtail ist vollständg in den Rahmen integriert.
Cargo-Look:
Cargo-Look: - BTWIN hat dem R500E schmucke Holzdetails an Heckträger ...
... und Trittstufen spendiert.
... und Trittstufen spendiert.
Das R500E kann auf dem langen Heck bis zu 80 kg Last transportieren.
Das R500E kann auf dem langen Heck bis zu 80 kg Last transportieren.
Zur Spannung der langen Kette ist unterhalb der Kettenstrebe ein Kettenspanner angebracht.
Zur Spannung der langen Kette ist unterhalb der Kettenstrebe ein Kettenspanner angebracht.
Die Federgabel am Longtail lässt sich komplett ausschalten.
Die Federgabel am Longtail lässt sich komplett ausschalten.
Das LCD-Display gibt Aufschluss über alle wichtigen Fahrdaten.
Das LCD-Display gibt Aufschluss über alle wichtigen Fahrdaten.
Das R500E hat einen One Size-Rahmen.
Das R500E hat einen One Size-Rahmen. - Zur nachträglichen Anpassung an die Größe der Fahrer:innen ist das Steuerohr besonders lang gehalten.
Der zweibeinige Ständer am BTWIN R500E hat sich im Test als besonders standfest erwiesen.
Der zweibeinige Ständer am BTWIN R500E hat sich im Test als besonders standfest erwiesen.
Die 8-Gang-Kettenschaltung kommt von Microshift.
Die 8-Gang-Kettenschaltung kommt von Microshift.
Die verbauten hydraulischen Zweikolben-Scheibenbremsen von Tektro sind etwas unterdimensioniert.
Die verbauten hydraulischen Zweikolben-Scheibenbremsen von Tektro sind etwas unterdimensioniert.
Auch auf Ergonomie muss man am BTWIN R500E Longtail nicht verzichten.
Auch auf Ergonomie muss man am BTWIN R500E Longtail nicht verzichten.
Die Stahlfedergabel gibt 100 mm Federweg frei.
Die Stahlfedergabel gibt 100 mm Federweg frei. - Damit bleibt die Fahrt auch auf Pflaster oder Schotter sicher und kontrolliert.
Der Frontscheinwerfer der Eigenmarke ist geschickt unterhalb des Front-Gepäckträgers angebracht.
Der Frontscheinwerfer der Eigenmarke ist geschickt unterhalb des Front-Gepäckträgers angebracht.
Praktische Detaillösung:
Praktische Detaillösung: - Der Sitz am R500E verfügt über einen integrierten Haltegriff für Passagiere.
Richtig dimensioniert:
Richtig dimensioniert: - Die Reifen von CST verfügen über eine maximale Traglast von 145 kg vorn und 140 kg hinten.
Auf dem Gepäckträger des BTWIN R500E können weitere 10 kg befördert werden.
Auf dem Gepäckträger des BTWIN R500E können weitere 10 kg befördert werden.
Decathlon Cargobike R500E Longtail-1
Decathlon Cargobike R500E Longtail-1
Decathlon Cargobike R500E Longtail-2
Decathlon Cargobike R500E Longtail-2
Am R500E Longtail kommt ein Hecknabenmotor unbekannten Herstellers zum Einsatz
Am R500E Longtail kommt ein Hecknabenmotor unbekannten Herstellers zum Einsatz - Hier durch den für die Sicherheit der Passagiere unerlässlichen Radkasten verdeckt.
Der Akku des Decathlon Lastenrades fasst 672 Wh, was guter Durchschnitt ist.
Der Akku des Decathlon Lastenrades fasst 672 Wh, was guter Durchschnitt ist. - Mit einer vollen Ladung, die 4,5 Stunden benötigt, schafft man es auf bis zu 90 km Reichweite.
Das BTWIN R500E Longtail bietet ein klasse Gesamtpaket zu einem Preis, der seinesgleichen sucht.
Das BTWIN R500E Longtail bietet ein klasse Gesamtpaket zu einem Preis, der seinesgleichen sucht.

BTWIN R500E Longtail Lastenrad im ersten Test: Der Hype um das erste Lastenrad von Decathlon war groß, als es im Frühjahr dieses Jahres gelauncht wurde. Ehrensache also, dass wir es bei der Hausmesse des Sportartikel-Giganten direkt einem ersten Test unterzogen haben. Ob uns das Lastenrad für 2.799 € dabei überzeugen konnte, liest du hier.

Steckbrief: BTWIN R500E Lastenrad

EinsatzbereichTransport
RahmenmaterialAluminium
MotorHecknabenmotor; 58 Nm Drehmoment und 250 W Nennleistung
GabelAluminium
Gewicht (o. Pedale)38,0 kg
max. Systemgewicht208,0 kg
RahmengrößenOne Size, passen von 1,55 bis 1,95 m Körpergroße (im Test: One Size)
BesonderheitenExtrem günstiger Preis, hohe Zuladung
Websitewww.decathlon.de
Preis: 2.799 Euro

Mit dem Decathlon R500E haben die Franzosen ein sehr spannendes Cargobike im Programm. Dank satten 80 kg möglichem Zuladungsgewicht am Heck transportiert das Longtail-Modell ordentliche Lasten, bis zu zwei Kinder oder auch mal einen Erwachsenen unkompliziert und emissionsfrei. Außerdem spannend ist der Preispunkt: Deutlich unter der 3.000 €-Marke rangierend ist das BTWIN R500E Lastenrad eines der günstigsten seiner Art. Entsprechend groß war der Hype um das Bike, als es im Frühjahr zuerst gezeigt wurde. Die Ausstattung ist ein Mix aus günstigen Markenkomponenten und eigenen Lösungen. Das Longtail-Cargobike ist mit einem ungelabelten Hecknabenmotor mit 58 Nm ausgestattet, der sich aus einem 672 Wh fassenden Akku speist.

Das BTWIN R500E Longtail ist das erste Lastenrad aus dem Hause Decathlon und kommt mit einer UVP von 2.799 €.
# Das BTWIN R500E Longtail ist das erste Lastenrad aus dem Hause Decathlon und kommt mit einer UVP von 2.799 €.
Diashow: BTWIN R500E Longtail im ersten Test: Was kann das günstige Lastenrad von Decathlon?
Decathlon Cargobike R500E Longtail-2
Decathlon Cargobike R500E Longtail-1
Die Federgabel am Longtail lässt sich komplett ausschalten.
Das LCD-Display gibt Aufschluss über alle wichtigen Fahrdaten.
Praktische Detaillösung:
Diashow starten »

Im Detail

Das BTWIN R500E Longtail von Decathlon kommt zu einer typisch spektakulären UVP von 2.799 Euro. Damit ist es gerade mal halb so teuer, wie beispielsweise eine Tern GSD, einer der Platzhirsche in diesem Segment. Nur der Radwagon 4 von Rad Power Bikes ist nochmals günstiger als das Decathlon-Modell, kommt allerdings auch mit einer wesentlich geringeren Zuladung daher. Diese ist am R500E Longtail Lastenrad mit insgesamt 90 kg – 80 kg auf dem Heckträger und 10 kg im Front Rack – bemerkenswert hoch.

Die Leitungen des R500E laufen unterm Steuerrohr ins Unterrohr des Rahmens.
# Die Leitungen des R500E laufen unterm Steuerrohr ins Unterrohr des Rahmens.
Um die Leitungen am Lastenrad zu organisieren, kommen textile Kanäle zum Einsatz.
# Um die Leitungen am Lastenrad zu organisieren, kommen textile Kanäle zum Einsatz.
State of the Art:
# State of the Art: - Der Akku am R500E Longtail ist vollständg in den Rahmen integriert.
Cargo-Look:
# Cargo-Look: - BTWIN hat dem R500E schmucke Holzdetails an Heckträger ...
... und Trittstufen spendiert.
# ... und Trittstufen spendiert.

Als klassisches Longtail-Cargobike bringt das R500E typspezifische Vorteile mit sich: Die vom herkömmlichen E-Bike bekannte, im Vergleich zu einem klassischen Long John-Lastenrad direkte und natürliche Lenkung und der kompakte Radstand machen eine Eingewöhnungsphase überflüssig und ermöglichen es geübten Radfahrer:innen direkt auf das Lastenrad umzusatteln.

Das erste Lastenrad von Decathlon erlaubt eine Zuladung von 170 kg. Davon können 80 kg auf den Heckträger und 10 kg auf den Korb verteilt werden. So bleiben noch 90 Kg für Fahrerin oder Fahrer. Was die Transportkapazität anbelangt, kann das Cargobike aus dem Sportartikelgeschäft also schon mal mit dem Wettbewerb mithalten oder diesen sogar noch übertrumpfen – doch wie sieht es beim Motor des Bikes aus?

Das R500E kann auf dem langen Heck bis zu 80 kg Last transportieren.
# Das R500E kann auf dem langen Heck bis zu 80 kg Last transportieren.
Zur Spannung der langen Kette ist unterhalb der Kettenstrebe ein Kettenspanner angebracht.
# Zur Spannung der langen Kette ist unterhalb der Kettenstrebe ein Kettenspanner angebracht.

 Jetzt Lastenradförderung finden mit unserer Datenbank

Ausstattung

  • Motor Hecknabenmotor: 58 Nm Drehmoment, 250 Watt Nennleistung, 685 Watt Spitzenleistung, 48‌ Volt
  • Akku Lithium-Ionen-Zellen von Samsung, 672 Wh (48 V, 14 Ah) mit 4 Std. 40 Min. Ladedauer
  • Federgabel Stahlfedergabel von SR Suntour (100 mm)
  • Antrieb 1 x 8 Kettengangschaltung von Microshift; Übersetzung 48 x 11-28 Zähne
  • Bremsen Hydraulische Zweikolben-Scheibenremsen von Tektro
  • Reifen CST C1996; Traglast v/h: 145 kg/140 kg
  • Laufräder Eigenmarke; 26 Zoll Vorderrad, 20 Zoll Hinterrad
  • Beleuchtung Eigenmarke; mit Bremslichtfunktion
  • Rahmenschloss, Gepäckträger, Ständer Cockpit & Kontaktpunkte ebenfalls Eigenmarke

Bei der Ausstattung des BTWIN R500E muss man auf keines der gewohnten Features verzichten: Rahmenschloss, LCD-Display, 8-fach Kettenschaltung von Microshift, hydraulische Scheibenbremsen von Tektro, Beleuchtung mit Bremslicht, Federgabel von SR Suntour und natürlich der integrierte Gepäckträger, der Platz für Kindersitz, Packtaschen, eine Eurokiste oder zwei Kinder ohne Kindersitz bietet – es ist also alles da. Aber der Sparkurs macht sich hier bei der Wahl der Hersteller und den vielen eigenen Lösungen bemerkbar. Auch wurden statt der sonst bei Lastenrädern standardmäßig verbauten Vierkolbenbremsen nur ein Modell mit zwei Kolben verbaut, welche der fortbewegten Masse nicht gerecht werden.

Die Federgabel am Longtail lässt sich komplett ausschalten.
# Die Federgabel am Longtail lässt sich komplett ausschalten.
Das LCD-Display gibt Aufschluss über alle wichtigen Fahrdaten.
# Das LCD-Display gibt Aufschluss über alle wichtigen Fahrdaten.
Das R500E hat einen One Size-Rahmen.
# Das R500E hat einen One Size-Rahmen. - Zur nachträglichen Anpassung an die Größe der Fahrer:innen ist das Steuerohr besonders lang gehalten.
Der zweibeinige Ständer am BTWIN R500E hat sich im Test als besonders standfest erwiesen.
# Der zweibeinige Ständer am BTWIN R500E hat sich im Test als besonders standfest erwiesen.
Die 8-Gang-Kettenschaltung kommt von Microshift.
# Die 8-Gang-Kettenschaltung kommt von Microshift.
Die verbauten hydraulischen Zweikolben-Scheibenbremsen von Tektro sind etwas unterdimensioniert.
# Die verbauten hydraulischen Zweikolben-Scheibenbremsen von Tektro sind etwas unterdimensioniert.

Praktische Zubehör-Optionen für das Decathlon-Lastenrad

Ebenfalls unter der Decathlon-Eigenmarke Elops werden direkt die passenden Sitzkissen für das BTWIN R500E angeboten. Außerdem finden sich im Shop noch praktische Packtaschen, die seitlich am Heckträger angebracht werden können, Rückspiegel oder passende Kindersitze. Wer auch noch auf der Oberseite des Heckträgers sicher Cargo transportieren möchte, setzt ganz einfach eine Eurokiste in den genormten Käfig des Heckträgers ein.

Auch auf Ergonomie muss man am BTWIN R500E Longtail nicht verzichten.
# Auch auf Ergonomie muss man am BTWIN R500E Longtail nicht verzichten.
Die Stahlfedergabel gibt 100 mm Federweg frei.
# Die Stahlfedergabel gibt 100 mm Federweg frei. - Damit bleibt die Fahrt auch auf Pflaster oder Schotter sicher und kontrolliert.
Der Frontscheinwerfer der Eigenmarke ist geschickt unterhalb des Front-Gepäckträgers angebracht.
# Der Frontscheinwerfer der Eigenmarke ist geschickt unterhalb des Front-Gepäckträgers angebracht.
Praktische Detaillösung:
# Praktische Detaillösung: - Der Sitz am R500E verfügt über einen integrierten Haltegriff für Passagiere.
Richtig dimensioniert:
# Richtig dimensioniert: - Die Reifen von CST verfügen über eine maximale Traglast von 145 kg vorn und 140 kg hinten.
Auf dem Gepäckträger des BTWIN R500E können weitere 10 kg befördert werden.
# Auf dem Gepäckträger des BTWIN R500E können weitere 10 kg befördert werden.

 Jetzt Lastenradförderung finden mit unserer Datenbank

Im Einsatz

Vielseitigkeit wird großgeschrieben: Egal ob Kindersitze, Fahrradtaschen, Körbe oder Kissen, das Longtail bietet viel Platz und einfache Möglichkeiten Cargo und Kids zu transportieren. Mit 58 Nm Drehmoment aus dem firmeneigenen Hecknabenmotor haben wir direkt mal versucht, das Bike maximal auszureizen – und waren überrascht! Voll mit 170kg und zwei Erwachsenen (ein Fahrer, einer hinten sitzend) beladen, zieht das R500E beeindruckend zügig an und beschleunigt in Kürze auf 25km/h. Selbst steile Bergstraßen sind für den Motor kein Problem, erst bei rund 20 Grad Steigung mussten wir kapitulieren.

Decathlon Cargobike R500E Longtail-1
# Decathlon Cargobike R500E Longtail-1

Laufruhig und manövrierfähig

Kurven bewältigt das Rad willig und kontrolliert, man fühlt sich jederzeit sicher – so fährt sich das Longtail gleichzeitig sportlich als auch laufruhig. Alle Bedienelemente sind entspannt erreichbar und das Rad ist auch für Personen jenseits der 1,90 m noch komfortabel. Ein spürbarer Nachteil, vor allem wenn es bergab ging, sind die verbauten Bremsen. Diese Bremsen jeweils nur mit zwei Kolben und einer 180 mm Bremsscheibe, was bei voller Ladung in einer zu geringen Bremsleistung resultiert. Gut, dass der Preis des Decathlon Lastenrades noch Puffer für Upgrades lässt – erst recht, wenn man es mit einer der zahlreich vorhandenen Lastenradförderungen kauft.

Decathlon Cargobike R500E Longtail-2
# Decathlon Cargobike R500E Longtail-2

Bis zu 300% Unterstützung

Beim Motor setzt BTWIN auf ein eigenes System mit drei Unterstützungsmodi, 58 Nm Drehmoment, 685 Watt Spitzenleistung und 672 Wh fassendem Akku, der eine maximale Reichweite von 90 km im Eco-Modus ermöglichen soll. Dies konnten wir im Rahmen unseres Tests nicht überprüfen, das Nutzerfeedback im Netz deutet aber darauf hin, dass diese Schätzungswerte hinkommen.

Unterstützungsmodi am BTWIN R500E Longtail:

  • Modus 0 (aus): Der Akku wird nicht genutzt.
  • Modus 1 (Eco): bis zu 90 % der auf die Pedale ausgeübten Kraft als zusätzliche Unterstützung
  • Modus 2 (Normal): bis zu 180 % der auf die Pedale ausgeübten Kraft als zusätzliche Unterstützung
  • Modus 3 (Power): bis zu 300 % der auf die Pedale ausgeübten Kraft als zusätzliche Unterstützung
  • Walk-Modus: Durch Betätigung des Schalthebels erhältst du Unterstützung beim Schieben des Fahrrads (bis 6 km/h) oder eine Anfahrhilfe.
Am R500E Longtail kommt ein Hecknabenmotor unbekannten Herstellers zum Einsatz
# Am R500E Longtail kommt ein Hecknabenmotor unbekannten Herstellers zum Einsatz - Hier durch den für die Sicherheit der Passagiere unerlässlichen Radkasten verdeckt.
Der Akku des Decathlon Lastenrades fasst 672 Wh, was guter Durchschnitt ist.
# Der Akku des Decathlon Lastenrades fasst 672 Wh, was guter Durchschnitt ist. - Mit einer vollen Ladung, die 4,5 Stunden benötigt, schafft man es auf bis zu 90 km Reichweite.

Fazit – BTWIN R500E Longtail

Das BTWIN R500E Longtail konnte uns im ersten Test voll überzeugen. Das leichte Handling bei hoher Zuladung und der überraschend zügige Motor machen Laune und gestalten den Einstieg ins Lastenrad-Leben einfach und komfortabel. Einige der teils sehr einfachen Komponenten werden mit der Zeit sicher gehen müssen, wenn man ihnen nicht zuvorkommt und etwa in puncto Bremsen gleich aufrüstet – ein bisschen Budget ist ja noch vorhanden.

Pro
  • Starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Hohe Zuladung
  • Praktisches Zubehör
  • Bremslichtfunktion
Contra
  • Unterdimensionierte Bremsen
  • Schwache Federgabel
  • Minderwertige Antriebskomponenten
Das BTWIN R500E Longtail bietet ein klasse Gesamtpaket zu einem Preis, der seinesgleichen sucht.
# Das BTWIN R500E Longtail bietet ein klasse Gesamtpaket zu einem Preis, der seinesgleichen sucht.

Seid ihr interessiert am BTWIN Lastenrad oder habt ihr vielleicht sogar schon eins – wie sind eure Erfahrungen?

Text: Laurenz Utech & Johannes Herden | Fotos: Johannes Herden
  1. benutzerbild

    qoob

    dabei seit 04/2022

  2. benutzerbild

    bobons

    dabei seit 07/2022

    Danke für den Erfahrungsbericht @qoob!
    Darf ich fragen, was du mit dem Rad üblicherweise transportierst?
    Hast Du schon mal 40 kg+ auf dem Heckträger transportiert?
  3. benutzerbild

    qoob

    dabei seit 04/2022

    Transportiert wird alles Mögliche. Tapeziertisch, Werkzeuge, Einkäufe, d.h. auch mal eine Getränkekiste. Mehrere Kisten hab ich noch nicht gebraucht, kommt aber sicher noch.
    Am schwersten war bisher unser 16-järiger Sohn mit ~60kg. War eine echte Gaudi. Seiner Meinung nach ist die Holzfläche bequem genug, er möchte eher ein Kissen im Rücken. Er hat sich also nach ganz hinten gesetzt, was eigentich von der Stabilität schlecht sein sollte, aber fuhr sich ganz OK. Wachsam muss man da aber schon sein, und Bewegungen auf der Rückbank ausgleichen. (Ich wiege so 85kg).
    Unser Grosser fährt das Rad einfach so ohne Gepäck/Last, weil es müheloser ist, wie sein MTB nur mit Muskelkraft zu bewegen.
  4. benutzerbild

    rsteini73

    dabei seit 12/2022

    Wir wohnen in der Hauptstadt und standen zum Beginn des neuen Schuljahres vor der Herausforderung, unseren Sohnemann zur Schule bringen zu müssen. Mit ca 7 km ist ein morgendlicher Fussmarsch keine Option, das Auto nur im Notfall!!! und leider ist die Verbindung mit dem ÖPNV (ca. 40 min und 2x umsteigen) in der Rushhour nicht wirklich händelbar. Also fiel der Blick auf ein entsprechendes Rad! Unsere bisherige Kinderbeförderung erfolgte auf vorhandenen Damenfahrrädern mit diversen Kindersitzen vorn oder hinten auf den Rädern. Bei der aktuellen Größe und dem (normalen) Gewicht unseres Kindes war uns das alles aber nicht mehr sicher genug! Lastenräder kennt man mittlerweile aus dem Straßenbild mit ihren großen Kisten und dem kleinen Rad vorn - in gefühlter 2m Entfernung vom Lenker. Es sollte für uns auch auf keinen Fall so ein „Monster“ sein, denn zusätzlich besteht da noch das „Unterstell-Problem“ bei Nichtverwendung. OK; die Google-Suche ergab schnell einige Treffer. Auf den ersten Blick auf der Decathlon-Website passte erst einmal die Grundfunktionalität- das Kind sicher zu bewegen. Es fiel sofort der tiefe Schwerpunkt, die Sicherheitsumrandung (Reling) und der (relativ) günstige Preis für ein eBike auf. Schnell wurden beim weiteren Google´n die ersten Erfahrungsberichte gefunden und ja…es soll toll sein. Hm…wir sollten uns das Gefährt wohl mal anschauen. Zum Glück stand beim Decathlon -Dealer am „Alex“ solch ein Rad zum Probefahren in der Ausstellung und am nächsten Tag drehten wir im Store die ersten Runden. Kaufen! Wir bestellten das Rad + Zubehör noch am gleichen Abend mit der Option „Click&Collect“ im Online-Shop und konnten es keine Woche später abholen. Das Rad war komplett aufgebaut und aufgeladen. Mittlerweile sind wir ca 650km damit gefahren. Das Feedback gleich vorweg – wir lieben dieses Rad und geben es nie wieder her J

    Wir sind beide um die 1.80m groß und sitzen in einer sehr angenehmen Haltung auf dem Rad. Die Handballenauflage ist gut – leider verdrehen sich die Gummigriffe immer wieder. Ein verstellbarer Vorbau wäre „nice to have“, aber ich habe nach dem Fahren noch nie Nackenschmerzen verspürt. Die Lenkerbreite ist sehr gut. Der optional von uns dazu bestellte linke Spiegel ist eine mega Erleichterung, da man sich für den Schulterblick nicht mehr immer umdrehen muss. Die Federung der Vorderradgabel ist straff, aber wir fahren ja auch meist nur auf asphaltierten Wegen…passt. Die Sattelhöhe lässt sich easy per Schnellspanner anpassen – ist aber vor Diebstahl geschützt, da er sich nicht komplett herausziehen lasst. Der Sattel an sich ist komfortabel, aber auch kein Brooks.

    Das große vordere Rad und das kleine Rad hinten sind für die Nutzung als Longtail mit tiefem Schwerpunkt eine optimale Kombination. Man hat nie das Gefühl ein schwerfälliges Gerät zu bewegen, sondern eher…ja, es fährt sich ganz normal…man spürt keinen Unterschied mit den 2 unterschiedlichen Rädergrößen. Die 38Kg Eigengewicht spürt man quasi nur dann, wenn man auf die wirklich dumme Idee kommt und versucht das Rad alleine zu anzuheben. Das ist absolut nicht notwendig, denn es lässt sich wirklich gut wenden. Schlägt man den Lenker richtig ein, können wir in unserem Hausflur in einem Zug drehen. Es ist ja auch nur ca 20cm länger, als ein „normales“ Rad- was den „Unterstell-Problem“ von meiner Einleitung sehr entgegenkommt. Wir haben für den Hinterhof noch eine Plane zur Abdeckung beschafft und so fällt es zwischen den anderen Rädern kaum auf.

    Die verbauten Schutzbleche schützen sehr gut vor Spritzwasser und das hintere Rad ist wirklich so gut „eingepackt“, dass unser Sohn hinten auf dem Longtail niemals in die Speichen kommen kann. Allerdings habe ich noch keine Ahnung, wie ich an das Hinterrad mit der Luftpumpe rankommen soll?! Der Ständer ist massiv und das Rad steht sehr sicher darauf- man bekommt das Fahrrad auch einfach auf- und wieder abgebockt. Die Verarbeitung des Rahmens und der Anbauteile ist wirklich super. Ich habe keine einzige Lacknase oder scharfkantige Stelle gefunden. Da mir persönlich die Reling etwas zu hart erschien, habe ich im Baumarkt Isolierummantelungen für Wasserrohre gekauft und diese auf die Rohre draufgeschoben. Nun sind diese griffiger und bei Kind-Kontakt gibt es jetzt keine blauen Flecke. Die verbauten Bambusholz-Einlagen sind ebenfalls sehr wertig verarbeitet und machen, nebst den Befestigungsschrauben, einen hochwertigen Eindruck. Die Klingel ist nicht als eine solche wahrnehmbar und wird demnächst durch eine „richtige“ Klingel ersetzt.

    Es ist unser erstes eBike und daher fehlt uns hier so ein wenig die Vergleichsmöglichkeit. Aber ich kann trotzdem das Fahrgefühl wiedergeben, dass mich jeden Tag aufs Neue erfreut. Ich bin (natürlich) auf den ersten Fahrten immer auf Stufe 3 gefahren – der Beschleunigungskick ist toll ;-) Mittlerweile fahre ich immer auf Stufe 1 und bin mit der Motorunterstützung fein. Die beiden anderen Stufen nutze ich eigentlich nur bei Steigungen- also in Berlin fast nie. Bei der Fahrt kann man mit dem Daumen auf den großen Tasten des Bedienfeldes die Stufen bequem wechseln – was jetzt mit Handschuhen auch funktioniert. In großen und gut ablesbaren Ziffern werden (mehr interessiert mich nicht bei der Fahrt) hier die Geschwindigkeit und der Akkustand angezeigt. Zum Glück ist das Bedienpanel fest und kann also auch nicht so einfach entwendet werden. Der Ein- und Ausknopf ist viel kleiner und etwas fummelig. Das Licht ist immer an und ich habe es noch nicht hinbekommen, dass das Rad angeschalten ist und das Licht aus, aber immer mit Licht unterwegs zu sein, kann nicht verkehrt sein. Apropos Licht- die beiden Lichtquellen vorn und hinten machen ein gutes Licht und das hintere Licht signalisiert extra, wenn man die Bremse betätigt. Auf einer Fahrt wurde ich von einem Passanten angesprochen (das passiert übrigens relativ häufig…nach dem Motto „was ist das für ein cooles Rad“), dass man die linke und rechte Seite der Reling auch beleuchten sollte. Viellicht finde ich dafür noch eine Lösung, da das Ras mit diesem Sicherheitsbügel doch etwas breiter ausfällt, als ein „normales“ Rad. Ich fand das eine kluge Idee! Am Bedienfeld ist ein Hebel der das Rad bis auf 6km beschleunigt, ohne dass man in die Pedale tritt. Das ist ein cooles Feature, dass ich an jeder Ampel zum Anfahren nutze. Der Motor unterstützt soft und gleichförmig sobald man die Pedalen bewegt. Man kann wie ein Irrer reintreten oder die Pedalen nur antippen- gleicher Effekt! Bei 26,7km/h ist Schluss mit der Motorunterstützung- jaaaa, Schade J Danach spürt man einen erheblichen Widerstand und man kann nur mit maximaler Muskelkraft eine weitere Erhöhung der Reisegeschwindigkeit erreichen. Ob man dann den Akku damit wieder auflädt, konnte ich (noch) nicht herausfinden. Aber mal ehrlich -die fast 27km/h sind mehr als ausreichend, um im Stadtverkehr mitfahren zu können. Eine volle Akkuladung reicht für eine Woche Schulfahrten und somit ungefähr 90 km. Den Akku muss man per extra Schlüssel aus dem Rahmen (ich finde das übrigens von den Designern sehr schön gelöst, dass der Akku nicht so hässlich auf dem Rahmen sitzt- sondern in diesen integriert ist) lösen, was etwas Kraft und Übung erfordert. Hinein geht er nach der Aufladung aber ohne Schlüssel, aber auch nur mit einem gewissen Kraftaufwand. Zum Lieferumfang des Rades gehört ein (sehr großes) Lagegerät, welches per verpolungssicherem Steckkontakt die Ladung des Akkus ermöglicht. Es dauert ein paar Stunden den völlig leeren Akku wiederaufzuladen (5-6h), aber da wir das immer in der Nacht von Sonntag auf Montag erledigen, ist es egal, ob es 5 oder 7 Stunden dauert. Ich habe den Akku noch nicht gewogen, aber ich tippe auf 6 Kg – das ist schon richtig schwer. Wer schnell fährt, muss auch gut bremsen können und wenn man sich überlegt, welche kinetische Energie bei 27km/h + 38KG Eigengewicht + 82KG Fahrergewicht und maximaler Zuladung mit 2 Kindern wirkt, der freut sich über zupackende Bremsen. Die hier verbauten hydraulischen Scheibenbremsen greifen kräftig zu und lassen dabei keine feine Dosierbarkeit vermissen- sehr gut gemacht! Einziges Manko…bei Feuchtigkeit quietschen die Teile so furchtbar, dass die anderen Verkehrsteilnehmer denken, da kommt ein 40-Tonner neben ihnen zum Stehen. Das liegt m.E. ganz sicher an der Wahl des Bremsbelages …hier besteht auf jeden Fall Potential für eine werksseitige Verbesserung. An der linken Lenkerseite befindet sich das Bedienpanel und rechts die Schaltwippe für die Kettenschaltung. Hier liegt auch mein größter Kritikpunkt am Rad. Nicht weil das verbaute Set (Kette, Schalthebel, Schaltwerk, Umlenkrolle) nicht zusammen funktionieren sondern weil es völlig unnötig ist. Unnötig ist nicht das richtige Wort…eine Schaltung bedarf es schon, aber keiner 8 Gänge (oder vielleicht ist hier der Umstand eingeplant ganz ohne Motorunterstützung fahren zu wollen). Ich fahre immer im 8. Gang – also auf der top-Übersetzung für schnelle Fahrt. Schalte an eine Ampel anfahrend maximal 2 x herunter. Die anderen Zahnräder der Kettenschaltung habe ich noch nie befahren. Auch im Sinne Verschleiß und Verschmutzung – bitte, bitte spendiert dem Rad eine 3 bis 5 Gang Nabenschaltung. Zusätzlich zu den Vorteilen einer Nabenschaltung gegenüber einer Kettenschaltung, verschleißt die Antriebskette nicht so schnell, weil ja immer dasselbe Ritzel auf dem Hinterrad befahren wird. Die 150€ Preisdifferenz hätte ich gern bezahlt. In den letzten Tagen fiel mir beim Fahren ein „übergnuppen“ der Kette auf – hoffentlich ist hier am Zahnkranz oder an der Kette noch keine Materialermüdung eingetreten. Tritt man dann im Freilauf rückwärts, schleift die Kette aufgrund der fehlenden Spannung und ihrer schieren Länge am Rahmens des Rades - an dieser Stelle habe ich den Rahmen abgetaped.

    Gesichert wir das Rad werksseitig durch ein Rahmenschloss (2 Schlüssel) am Hinterrad, welches wir auch immer nutzen. Hier schrammt der Karabiner auch am Rahmen –wieder kam Tape zum Einsatz. Zusätzlich habe ich zum Schutz vor Diebstahl ein gummiertes Abus Bordo Faltschloss mit dieser neuen Patenthaltung zum Ausklappen gekauft. Die Halterung habe ich am Rahmen gegenüber vom Akku mit den dazugehörigen Metallbändern befestigt, da es keinerlei Schraubvorrichtungen für eine Flaschenhalterung am Rahmen gibt. Das hält bombenfest und ist gegenüber der alten Abus-Halterung eine Verbesserung um Lichtjahre! Ich überlege noch ein Kettenschloss zu kaufen, damit ich das Rad auch mal an einem Lampenpfahl befestigen kann. Dazu muss ich aber im Vorfeld erst einmal testen, ob sich dieses Kettenschloss ohne großartige Eigenbewegungen am vorderen Korb befestigen lässt. Ich hasse nichts mehr als lose und klappernde Teile an meinem Rad. Natürlich habe ich unsere Hausratversicherung um dem Wert des Rades angepasst – falls es doch mal weg sein sollte!

    Was noch für dieses Rad sprach, war die Möglichkeit einer Null-Prozent-Finanzierung über Klarna, welche wir sehr gern in Anspruch genommen haben.

    Im Frühjahr werde ich es zum Service bei Decathlon bringen – falls nicht vorher irgendetwas kaputtgehen sollte. Wir haben zusätzlich noch ein Sitzpolster für den Junior mitbestellt.

    Zusammenfassend können wir sagen, dass dieses Rad aktuell die ideale Ergänzung in unserem Leben darstellt und wir mit dem Kauf sehr zufrieden sind. Wir können es uneingeschränkt empfehlen und würden es sofort wiederkaufen.
  5. benutzerbild

    Dennis44

    dabei seit 01/2023

    Wir wohnen in der Hauptstadt und standen zum Beginn des neuen Schuljahres vor der Herausforderung, unseren Sohnemann zur Schule bringen zu müssen. Mit ca 7 km ist ein morgendlicher Fussmarsch keine Option, das Auto nur im Notfall!!! und leider ist die Verbindung mit dem ÖPNV (ca. 40 min und 2x umsteigen) in der Rushhour nicht wirklich händelbar. Also fiel der Blick auf ein entsprechendes Rad! Unsere bisherige Kinderbeförderung erfolgte auf vorhandenen Damenfahrrädern mit diversen Kindersitzen vorn oder hinten auf den Rädern. Bei der aktuellen Größe und dem (normalen) Gewicht unseres Kindes war uns das alles aber nicht mehr sicher genug! Lastenräder kennt man mittlerweile aus dem Straßenbild mit ihren großen Kisten und dem kleinen Rad vorn - in gefühlter 2m Entfernung vom Lenker. Es sollte für uns auch auf keinen Fall so ein „Monster“ sein, denn zusätzlich besteht da noch das „Unterstell-Problem“ bei Nichtverwendung. OK; die Google-Suche ergab schnell einige Treffer. Auf den ersten Blick auf der Decathlon-Website passte erst einmal die Grundfunktionalität- das Kind sicher zu bewegen. Es fiel sofort der tiefe Schwerpunkt, die Sicherheitsumrandung (Reling) und der (relativ) günstige Preis für ein eBike auf. Schnell wurden beim weiteren Google´n die ersten Erfahrungsberichte gefunden und ja…es soll toll sein. Hm…wir sollten uns das Gefährt wohl mal anschauen. Zum Glück stand beim Decathlon -Dealer am „Alex“ solch ein Rad zum Probefahren in der Ausstellung und am nächsten Tag drehten wir im Store die ersten Runden. Kaufen! Wir bestellten das Rad + Zubehör noch am gleichen Abend mit der Option „Click&Collect“ im Online-Shop und konnten es keine Woche später abholen. Das Rad war komplett aufgebaut und aufgeladen. Mittlerweile sind wir ca 650km damit gefahren. Das Feedback gleich vorweg – wir lieben dieses Rad und geben es nie wieder her J

    Wir sind beide um die 1.80m groß und sitzen in einer sehr angenehmen Haltung auf dem Rad. Die Handballenauflage ist gut – leider verdrehen sich die Gummigriffe immer wieder. Ein verstellbarer Vorbau wäre „nice to have“, aber ich habe nach dem Fahren noch nie Nackenschmerzen verspürt. Die Lenkerbreite ist sehr gut. Der optional von uns dazu bestellte linke Spiegel ist eine mega Erleichterung, da man sich für den Schulterblick nicht mehr immer umdrehen muss. Die Federung der Vorderradgabel ist straff, aber wir fahren ja auch meist nur auf asphaltierten Wegen…passt. Die Sattelhöhe lässt sich easy per Schnellspanner anpassen – ist aber vor Diebstahl geschützt, da er sich nicht komplett herausziehen lasst. Der Sattel an sich ist komfortabel, aber auch kein Brooks.

    Das große vordere Rad und das kleine Rad hinten sind für die Nutzung als Longtail mit tiefem Schwerpunkt eine optimale Kombination. Man hat nie das Gefühl ein schwerfälliges Gerät zu bewegen, sondern eher…ja, es fährt sich ganz normal…man spürt keinen Unterschied mit den 2 unterschiedlichen Rädergrößen. Die 38Kg Eigengewicht spürt man quasi nur dann, wenn man auf die wirklich dumme Idee kommt und versucht das Rad alleine zu anzuheben. Das ist absolut nicht notwendig, denn es lässt sich wirklich gut wenden. Schlägt man den Lenker richtig ein, können wir in unserem Hausflur in einem Zug drehen. Es ist ja auch nur ca 20cm länger, als ein „normales“ Rad- was den „Unterstell-Problem“ von meiner Einleitung sehr entgegenkommt. Wir haben für den Hinterhof noch eine Plane zur Abdeckung beschafft und so fällt es zwischen den anderen Rädern kaum auf.

    Die verbauten Schutzbleche schützen sehr gut vor Spritzwasser und das hintere Rad ist wirklich so gut „eingepackt“, dass unser Sohn hinten auf dem Longtail niemals in die Speichen kommen kann. Allerdings habe ich noch keine Ahnung, wie ich an das Hinterrad mit der Luftpumpe rankommen soll?! Der Ständer ist massiv und das Rad steht sehr sicher darauf- man bekommt das Fahrrad auch einfach auf- und wieder abgebockt. Die Verarbeitung des Rahmens und der Anbauteile ist wirklich super. Ich habe keine einzige Lacknase oder scharfkantige Stelle gefunden. Da mir persönlich die Reling etwas zu hart erschien, habe ich im Baumarkt Isolierummantelungen für Wasserrohre gekauft und diese auf die Rohre draufgeschoben. Nun sind diese griffiger und bei Kind-Kontakt gibt es jetzt keine blauen Flecke. Die verbauten Bambusholz-Einlagen sind ebenfalls sehr wertig verarbeitet und machen, nebst den Befestigungsschrauben, einen hochwertigen Eindruck. Die Klingel ist nicht als eine solche wahrnehmbar und wird demnächst durch eine „richtige“ Klingel ersetzt.

    Es ist unser erstes eBike und daher fehlt uns hier so ein wenig die Vergleichsmöglichkeit. Aber ich kann trotzdem das Fahrgefühl wiedergeben, dass mich jeden Tag aufs Neue erfreut. Ich bin (natürlich) auf den ersten Fahrten immer auf Stufe 3 gefahren – der Beschleunigungskick ist toll ;-) Mittlerweile fahre ich immer auf Stufe 1 und bin mit der Motorunterstützung fein. Die beiden anderen Stufen nutze ich eigentlich nur bei Steigungen- also in Berlin fast nie. Bei der Fahrt kann man mit dem Daumen auf den großen Tasten des Bedienfeldes die Stufen bequem wechseln – was jetzt mit Handschuhen auch funktioniert. In großen und gut ablesbaren Ziffern werden (mehr interessiert mich nicht bei der Fahrt) hier die Geschwindigkeit und der Akkustand angezeigt. Zum Glück ist das Bedienpanel fest und kann also auch nicht so einfach entwendet werden. Der Ein- und Ausknopf ist viel kleiner und etwas fummelig. Das Licht ist immer an und ich habe es noch nicht hinbekommen, dass das Rad angeschalten ist und das Licht aus, aber immer mit Licht unterwegs zu sein, kann nicht verkehrt sein. Apropos Licht- die beiden Lichtquellen vorn und hinten machen ein gutes Licht und das hintere Licht signalisiert extra, wenn man die Bremse betätigt. Auf einer Fahrt wurde ich von einem Passanten angesprochen (das passiert übrigens relativ häufig…nach dem Motto „was ist das für ein cooles Rad“), dass man die linke und rechte Seite der Reling auch beleuchten sollte. Viellicht finde ich dafür noch eine Lösung, da das Ras mit diesem Sicherheitsbügel doch etwas breiter ausfällt, als ein „normales“ Rad. Ich fand das eine kluge Idee! Am Bedienfeld ist ein Hebel der das Rad bis auf 6km beschleunigt, ohne dass man in die Pedale tritt. Das ist ein cooles Feature, dass ich an jeder Ampel zum Anfahren nutze. Der Motor unterstützt soft und gleichförmig sobald man die Pedalen bewegt. Man kann wie ein Irrer reintreten oder die Pedalen nur antippen- gleicher Effekt! Bei 26,7km/h ist Schluss mit der Motorunterstützung- jaaaa, Schade J Danach spürt man einen erheblichen Widerstand und man kann nur mit maximaler Muskelkraft eine weitere Erhöhung der Reisegeschwindigkeit erreichen. Ob man dann den Akku damit wieder auflädt, konnte ich (noch) nicht herausfinden. Aber mal ehrlich -die fast 27km/h sind mehr als ausreichend, um im Stadtverkehr mitfahren zu können. Eine volle Akkuladung reicht für eine Woche Schulfahrten und somit ungefähr 90 km. Den Akku muss man per extra Schlüssel aus dem Rahmen (ich finde das übrigens von den Designern sehr schön gelöst, dass der Akku nicht so hässlich auf dem Rahmen sitzt- sondern in diesen integriert ist) lösen, was etwas Kraft und Übung erfordert. Hinein geht er nach der Aufladung aber ohne Schlüssel, aber auch nur mit einem gewissen Kraftaufwand. Zum Lieferumfang des Rades gehört ein (sehr großes) Lagegerät, welches per verpolungssicherem Steckkontakt die Ladung des Akkus ermöglicht. Es dauert ein paar Stunden den völlig leeren Akku wiederaufzuladen (5-6h), aber da wir das immer in der Nacht von Sonntag auf Montag erledigen, ist es egal, ob es 5 oder 7 Stunden dauert. Ich habe den Akku noch nicht gewogen, aber ich tippe auf 6 Kg – das ist schon richtig schwer. Wer schnell fährt, muss auch gut bremsen können und wenn man sich überlegt, welche kinetische Energie bei 27km/h + 38KG Eigengewicht + 82KG Fahrergewicht und maximaler Zuladung mit 2 Kindern wirkt, der freut sich über zupackende Bremsen. Die hier verbauten hydraulischen Scheibenbremsen greifen kräftig zu und lassen dabei keine feine Dosierbarkeit vermissen- sehr gut gemacht! Einziges Manko…bei Feuchtigkeit quietschen die Teile so furchtbar, dass die anderen Verkehrsteilnehmer denken, da kommt ein 40-Tonner neben ihnen zum Stehen. Das liegt m.E. ganz sicher an der Wahl des Bremsbelages …hier besteht auf jeden Fall Potential für eine werksseitige Verbesserung. An der linken Lenkerseite befindet sich das Bedienpanel und rechts die Schaltwippe für die Kettenschaltung. Hier liegt auch mein größter Kritikpunkt am Rad. Nicht weil das verbaute Set (Kette, Schalthebel, Schaltwerk, Umlenkrolle) nicht zusammen funktionieren sondern weil es völlig unnötig ist. Unnötig ist nicht das richtige Wort…eine Schaltung bedarf es schon, aber keiner 8 Gänge (oder vielleicht ist hier der Umstand eingeplant ganz ohne Motorunterstützung fahren zu wollen). Ich fahre immer im 8. Gang – also auf der top-Übersetzung für schnelle Fahrt. Schalte an eine Ampel anfahrend maximal 2 x herunter. Die anderen Zahnräder der Kettenschaltung habe ich noch nie befahren. Auch im Sinne Verschleiß und Verschmutzung – bitte, bitte spendiert dem Rad eine 3 bis 5 Gang Nabenschaltung. Zusätzlich zu den Vorteilen einer Nabenschaltung gegenüber einer Kettenschaltung, verschleißt die Antriebskette nicht so schnell, weil ja immer dasselbe Ritzel auf dem Hinterrad befahren wird. Die 150€ Preisdifferenz hätte ich gern bezahlt. In den letzten Tagen fiel mir beim Fahren ein „übergnuppen“ der Kette auf – hoffentlich ist hier am Zahnkranz oder an der Kette noch keine Materialermüdung eingetreten. Tritt man dann im Freilauf rückwärts, schleift die Kette aufgrund der fehlenden Spannung und ihrer schieren Länge am Rahmens des Rades - an dieser Stelle habe ich den Rahmen abgetaped.

    Gesichert wir das Rad werksseitig durch ein Rahmenschloss (2 Schlüssel) am Hinterrad, welches wir auch immer nutzen. Hier schrammt der Karabiner auch am Rahmen –wieder kam Tape zum Einsatz. Zusätzlich habe ich zum Schutz vor Diebstahl ein gummiertes Abus Bordo Faltschloss mit dieser neuen Patenthaltung zum Ausklappen gekauft. Die Halterung habe ich am Rahmen gegenüber vom Akku mit den dazugehörigen Metallbändern befestigt, da es keinerlei Schraubvorrichtungen für eine Flaschenhalterung am Rahmen gibt. Das hält bombenfest und ist gegenüber der alten Abus-Halterung eine Verbesserung um Lichtjahre! Ich überlege noch ein Kettenschloss zu kaufen, damit ich das Rad auch mal an einem Lampenpfahl befestigen kann. Dazu muss ich aber im Vorfeld erst einmal testen, ob sich dieses Kettenschloss ohne großartige Eigenbewegungen am vorderen Korb befestigen lässt. Ich hasse nichts mehr als lose und klappernde Teile an meinem Rad. Natürlich habe ich unsere Hausratversicherung um dem Wert des Rades angepasst – falls es doch mal weg sein sollte!

    Was noch für dieses Rad sprach, war die Möglichkeit einer Null-Prozent-Finanzierung über Klarna, welche wir sehr gern in Anspruch genommen haben.

    Im Frühjahr werde ich es zum Service bei Decathlon bringen – falls nicht vorher irgendetwas kaputtgehen sollte. Wir haben zusätzlich noch ein Sitzpolster für den Junior mitbestellt.

    Zusammenfassend können wir sagen, dass dieses Rad aktuell die ideale Ergänzung in unserem Leben darstellt und wir mit dem Kauf sehr zufrieden sind. Wir können es uneingeschränkt empfehlen und würden es sofort wiederkaufen.
    Danke an dieser Stelle für die ausfühliche Einschätzung zum Thema Lastenrad. War sehr hilfreich.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den Nimms Rad-Newsletter ein!