Brompton C Line – Faltrad-Klassiker im Test: Alter Falter, ist das praktisch!

schlaurenz

Moderator
Teammitglied
Nimms Rad
Registriert
11 Feb. 2022
Beiträge
505
Reaktionspunkte
107
Brompton C Line – Faltrad-Klassiker im Test: Alter Falter, ist das praktisch!

In seiner Geburtsstätte London prägt es bereits seit Jahrzehnten das Stadtbild und auch in Deutschland erfreut sich das Brompton Faltrad wachsender Beliebtheit. Grund genug, achten wir uns, die beliebte C Line in der Explore-Version ein mal einige Monate ausgiebig zu testen.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Brompton C Line – Faltrad-Klassiker im Test: Alter Falter, ist das praktisch!

Wie gefällt dir die Brompton C Line?
 

Anzeige

Re: Brompton C Line – Faltrad-Klassiker im Test: Alter Falter, ist das praktisch!
Sehr geile Farbe ! Wie nennt die sich denn ? Dieses Finish gab es doch auch mal in schwarz als "black edition" o.ä. ?
 
Sehr geile Farbe ! Wie nennt die sich denn ? Dieses Finish gab es doch auch mal in schwarz als "black edition" o.ä. ?
Oh ja die Farbe! Eigentlich doch viel zu spektakulär, um sie zu vergessen. Habe noch ein paar Sätze dazu hinzugefügt – Dank für den Reminder! Es handelt sich tatsaächlich um die Black Lacquer-Edition, dessen besonderer Look durch mehrfach aufgetragenen Klarlack mit beigemischten schwarzen Farbpartikeln erzielt wird. Schimmert halt je nach Lichteinfall unterschiedlich hell oder dunkel.
 
So einen ähnlichen Effektlack hatte ich vor 25 J. an meinen Cannondale Super-V Frameset. Das nannte sich damals "chameleon fire". Je nach Lichteinfall war es violett od. bronze.
 
Prost Gemeinde, ich fahre seit anderthalb Jahren mein Brompton 6-Gang. Ich pendle kurze Strecken von und zum Bahnhof, fast jeden Arbeitstag so oft es geht, auch bei Wind und Wetter. Gelegentlich fahre ich auch längere Strecken, sagen wir bis 50km. Zum Brompton selbst ist grundsätzlich schon alles gesagt worden. ABER, ein paar Sachen sind dann doch. Gerade wenn man bei Wind und Wetter und im Winter fährt: das Rad ist extrem schlecht zu pflegen. Man kommt kaum in die ganzen Ecken und Winkel, eigentlich bräuchte man ein Minikärcher (hab ich nicht, schwierig be Miete). Was am meisten nachhaltig verdreckt ist der Antrieb, insbesondere die Rollen vom Kettenspanner. Die sind kaum sauber zu halten. Letztens ausgebaut und grundgereinigt (eine Qual).
Das führt mich direkt zum nächsten Knackpunkt: der Kettenspanner ist hinüber, die Röllchen sind verschlissen und eingelaufen so das die Schaltung nicht mehr funktioniert. Neuer Spanner ist bestellt (Ali Express, aus Aluminium). Nächster Punkt: Ersatzteilverfügbarkeit ist wechselhaft und teuer, teilweise ist man vom Händlernetz abhängig, bin gespannt wie sich das mit AE Teilen verhält, qualitativ.
Dann noch paar Dinge in eigener Sache. Hätte gern breitere Reifen, muss also eigentlich was anderes her (Bike Friday Allpacka?) Hätte gern ne richtige Schaltung (bei den neuen Brompton ist das glaube ich anders gelöst)
Danke und VG
Jochen
 
Jochen hast Du mal diverse Bürsten aus dem Automobilbereich probiert um die Reinigung zu vereinfachen?

Z.B. Felgenbürsten find ich ganz praktisch um in unzugängliche Ecken zu kommen.

Reinige damit gern meine Sattelklemmung am
Crosser, da ich dort sonst auch nicht gut dran komme.
 
Die Rillen der Röllchen gehen ziemlich tief runter bis auf das Niveau der seitlichen Löcher und das sind noch Stege dazwischen. Da ist kaum beizukommen. Zahnbürste, Pfeifenreiniger, Pinzette (fein) waren so Ideen.
 
Mich überrascht der Inhalt des Beitrags nicht. Ich hatte mein Brompton aus 2019 bereits einige Male auf Zugreisen oder Reisen mit dem Auto dabei - praktischer geht es kaum. Selbst im Alltag oder Freizeit lassen sich ordentliche Kilometer sammeln und dabei ist der Spaßfaktor ganz oben. :)
Einzig die vielen Blicke sind manchmal etwas unangenehm - mit einem Faltrad fällt man einfach auf. :D
 
Zurück
Oben